GTIN

« Back to Glossary Index

Was bedeutet GTIN? 

GTIN bedeutet Global Trade Item Number und bezeichnet weltweit gültige Artikelnummern. 2009 wurde die EAN durch die GTIN (Global Trade Item Number) ersetzt. Die GTIN ist eine einzigartige Nummer und wird auf Produkten zumeist durch einen codierten Strichcode ergänzt.

Strichcode als Verschlüsselung der GTIN

Die Produktnummer wird üblicherweise in Form eines Barcodes verschlüsselt auf die Waren gedruckt und ermöglicht so ein einfaches Auslesen mithilfe eines Scanners. Strichcode und Nummer werden häufig miteinander gleichgesetzt, sind jedoch zwei unterschiedliche Dinge.

Wenn ein Unternehmen einer Handelseinheit eine GTIN zugewiesen hat, dann ist diese Nummer weltweit eindeutig.

Wofür wird die GTIN eingesetzt?

Die Identifikationsnummer GTIN kann für alle Arten von Handelseinheiten in unterschiedlichen Verpackungsebenen (zum Beispiel Endverbrauchereinheit, Überverpackung, Kiste, Palette) verwendet werden, um sie eindeutig zu identifizieren.

Darüber hinaus gibt es für Handelseinheiten mit gleichartigen Produktions- und Verwendungscharakteristiken die Möglichkeit, sie über Merkmale wie die Chargen-/Losnummer oder das Mindesthaltbarkeitsdatum besser voneinander unterscheidbar zu machen.

Über die GTIN erhalten Sie auch alle Informationen, die zu dem jeweiligen Produkt in einer Datenbank hinterlegt sind, z.B. die Produktbezeichnung, die Gebindegröße oder die Warengruppe.

Wer vergibt die GTIN Codes?

Die Vergabe der GTIN Codes erfolgt weltweit über die GS1.

Damit Unternehmen GTIN erstellen und vergeben können, müssen sie zunächst bei einer GS1-Mitgliederorganisation eine GS1-Basisnummer lizenzieren, die wiederum als GS1 Identifikationsschlüssel benötigt wird. Diese Basisnummer weist die GS1 zu. Es handelt sich dabei um eine Ziffernfolge von 4 bis 12 Ziffern, die sich wiederum aus einer Länderkennung und einer Unternehmensnummer (GLN) zusammensetzt. Die Länderkennung weist nur auf die Vergabestelle hin, sie macht keine Angaben zum Produktionsort des Produkts.

Jedes Land hat seine eigene GS1 Mitgliederorganisation, dementsprechend gibt es z.B. die GS1 Germany, die GS1 Austria und die GS1 Switzerland.

Aufbau der GTIN 

Die GTIN kann aus 8, 12, 13 oder 14 Nummern bestehen. Doch egal, aus wie vielen Ziffern sich die jeweilige GTIN zusammensetzt – sie ist immer global eindeutig. Das wird entweder durch eine GS1-Basisnummer oder einen GS1-8-Präfix gewährleistet. Außerdem enthält jede Ziffernfolge eine Prüfziffer, um festzustellen, ob die Ziffernkette korrekt zusammengesetzt ist.

Die unterschiedlich langen Ziffernfolgen haben folgende Merkmale:

GTIN-8

  • ehemals EAN-8
  • 8 Ziffern: Länderkennung + Artikelnummer + Prüfziffer
  • für kleinere Artikel (GTIN-Kurznummer), bei denen für den langen GTIN Code zu wenig Platz ist
  • GTIN-8 muss einzeln beantragt werden – Beantragung ist gebührenpflichtig

GTIN-12

  • Ursprung liegt im UPC (Universal Product Code)
  • ehemals EAN-12
  • enthält Länderkennung, Unternehmensnummer, Artikelnummer, Prüfziffer
  • Kennzeichnung für fast alle Waren möglich
  • kompatibel mit GTIN-13: Jede GTIN-12 kann durch Ergänzung einer Null am Anfang in eine GTIN-13 umgewandelt werden

GTIN-13

  • ehemals EAN-13
  • enthält Länderkennung, Unternehmensnummer, Artikelnummer, Prüfziffer
  • Kennzeichnung für fast alle Waren möglich

GTIN-14

  • für die Kennzeichnung von Gebinden, in denen Waren mit anderen GTIN enthalten sind
  • Ziffernstelle: Null bei Codierung von GTIN-13 oder Zahl von 1 bis 8
  • Zahl 1 bis 8 ist vom Hersteller frei festlegbar, kann sich z.B. auf Gebindegröße beziehen

SGTIN

  • Serialisierte GTIN / GTIN + Seriennummer von gekennzeichnetem Produkt
  • ermöglicht Identifizierung jedes einzelnen Produkts, nicht nur der Produktart

GTIN generieren – GTIN Generator

Die Generierung der GTIN erfolgt über die jeweiligen Mitgliederorganisationen.

Um eine GTIN zu erstellen, gehen Unternehmen folgendermaßen vor:

  • die ersten Ziffernfolgen der GTIN bildet die Basisnummer des Unternehmens, sie besteht aus 7, 8, oder 9 Stellen
  • die folgenden Ziffern ergeben sich durch eine fortlaufende Artikelnummerierung
  • am Schluss steht die Prüfziffer – sie muss bei jeder neuen GTIN errechnet werden

Die Mitgliederorganisationen bieten einen kostenfreien Prüfziffernrechner, um die Prüfziffer zu ermitteln.

Bildquelle:

© Thomas Jansa – stock.adobe.com

 

« Back to Glossary Index