Conversion Optimierung für Neulinge

Gerade für kleinere Unternehmen oder Shopbesitzer ist das Thema Conversion Rate Optimierung oft noch immer Neuland. Dabei können gerade diese viel von Maßnahmen in diesem Bereich des Online Marketings profitieren. Um den Start zu erleichtern, soll dieser Blogbeitrag einen ersten Überblick zum Thema geben:

Die meisten Websitebetreiber fokussieren sich im Online Marketing sehr auf die Traffic-Generierung über die verschiedenen Kanäle, wie Social Media, SEA oder SEO. Dieser Traffic schlägt sich bestenfalls in einem gewissen Anteil in Verkäufen oder Leads wieder, woraufhin noch mehr Traffic generiert wird, in der Hoffnung auf noch größeren Erfolg.

Was allerdings mit dem Nutzer nach dem Erreichen der Webseite passiert, wird oft zu wenig betrachtet. Genau hier setzt die Conversion Rate Optimierung an. Denn hier geht es darum, mehr Umsatz aus dem bereits existierenden Traffic „herauszuholen“.

Die Definition von Conversion Rate Optimierung

Conversion Rate Optimierung ist der Prozess, der die Konversionsrate, also den Anteil der Nutzer, die eine gewünschte Handlung auf einer Webseite durchführen, zu erhöhen versucht.

Wenn die Conversion Rate einer Seite also beispielsweise 15 Prozent beträgt, bedeutet dies, dass 15 Prozent aller Seitenbesucher tatsächlich zu Leads oder Käufern werden.

Um diese Rate zu erhöhen, kann es teilweise bereits hilfreich sein, bestimmte Elemente einer Seite zu modifizieren. Dies reicht von kleineren Änderungen, wie zum Beispiel dem Umformulieren von Überschriften, über das Optimieren der Darstellung von Produktdetails bis hin zu umfangreichen Änderungen im Seitenaufbau.

Dabei können alle Unterseiten einer Webseite in Bezug auf die Conversion Rate optimiert werden, von der Startseite über Produktdetailseiten, die „Über uns“-Seiten, den Blog oder verschiedene Landing Pages.

Von Conversion Rate Optimierung profitieren Webseiten wie folgt:

  • Der bereits existierende Traffic wird besser ausgeschöpft, ohne ein höheres Budget für Anzeigen etc. ausgeben zu müssen
  • Das Vertrauensverhältnis zur Zielgruppe kann gestärkt werden.
  • Der Anteil an wiederkehrenden Nutzern kann erhöht werden.

Conversions können in zwei Arten eingeteilt werden:

Micro Conversions – In diese Kategorie fallen vor allem Nutzeraktionen, die nicht direkt umsatzrelevant sind, sondern lediglich einen Kontakt mit dem Unternehmen oder der Marke darstellen. Dies kann die Anmeldung zu einem Newsletter sein, das Teilen in den Sozialen Medien oder das Ansehen eines Unternehmensvideos.

Macro Conversions – Hiermit werden Nutzeraktionen bezeichnet, die den primären Zielen der Webseite entsprechen. Dies kann ein Produktkauf sein, die Anmeldung zu einem Kurs oder das Ausfüllen eines Formulars.

Beide Conversion-Arten sind relevant. Micro Conversions können im Verlauf der Customer Journey, also dem Weg des Nutzers innerhalb seines Prozesses mit einem Unternehmen, zu Makro-Conversions führen.

Verschiedene Elemente einer Webseite können dabei auf verschiedene Weise profitieren:

Die Startseite

Die Startseite ist ein optimaler Kandidat für CRO. Nicht nur ist sie häufig für einen Großteil der Nutzer die Einstiegsseite, sie kann Nutzer auch gut auf relevante Seiteninhalte leiten. Wichtig sind hier u.a. ein für Nutzer übersichtlicher Seitenaufbau und die Stärkung des Vertrauens in die Seite bzw. das Angebot.

Der Blog

Ein Blog bietet auf jeder Webseite eine große Gelegenheit für CRO. Hier können Nutzer, die sich über Neuigkeiten aus der Branche informieren, hilfreiche Anleitungen lesen oder sich Anregungen zu einem bestimmten Thema holen, zum Kauf motiviert werden. Dazu können beispielsweise Call-to-Actions in die Artikel integriert oder Verlinkungen in den Shopbereich optimiert werden.

Landing Pages

Landingpages werden speziell dafür erstellt, Nutzer zu einer gewünschten Handlung zu führen. Daher sind auch hier viele Maßnahmen zur Conversion Rate Optimierung möglich. Soll beispielsweise auf einer Landing Page der Ticketkauf für ein Event beworben werden, könnte das Hinzufügen eines Videos des letztjährigen Events die Anzahl der Registrierungen erhöhen. Bietet man auf einer Landingpage beispielsweise ein kostenfreies Whitepaper an, kann eine Inhaltsvorschau Nutzer zum Download motivieren.

Alle diese Beispiele zeigen, dass CRO ein großes, oft ungenutztes Potential für Webseite-Betreiber darstellt. Mit dem nötigen „Fein-Tuning“ einer Seite im Hinblick auf die Conversions kann ein großer Unterschied bewirkt werden.


Fazit
Mithilfe von Conversion Rate Optimierung kann der Traffic einer Webseite effizient in tatsächliche Kunden umgewandelt werden. Es gibt zahlreiche Tools und Strategien, die zur Conversion Rate Optimierung angewandt werden können, wichtig sind hier jedoch ein auf die Zielgruppe und die Branche abgestimmtes Konzept und Expertise bei der Auswertung von Nutzerdaten.

[Werbung]

Weiterführende Informationen zur Thematik finden Sie auf https://www.seo-kueche.de/conversion-optimierung/.


Du bist selber Webseiten- oder Onlineshopbetreiber und dich interessiert die Sichtweise anderer Händler zu dem Thema?
Im Forenbereich SEO / SEM – Eintragung bei Google, Bing und Co. kannst du dich mit anderen Händlern über Suchmaschinenmarketig austauschen.