Jetzt hat's uns auch erwischt - Warenbetrug

Banken, Kreditkarten, Paypal, Amazon Pay, Klarna , Bitcoins etc.
Antworten
roman
Beiträge: 3486
Registriert: 23. Nov 2009 19:51
Land: Oesterreich
Branche: Autoteile
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Jetzt hat's uns auch erwischt - Warenbetrug

Beitrag von roman » 7. Dez 2017 16:39

Bislang hatte ich solche Schauergeschichten immer nur von anderen gehört, jetzt hat's mich getroffen:

- Italiener bestellt in unserem Shop per Paypal

- Bestellt einen VW GTI-Schaltknauf, dieser dient dazu das Auto zu verschönern da man ihn gegen den billigen Standard-Schaltknauf tauscht

- 1 Monat nach Bestellung macht der Kunde einen Paypalkonflikt auf (nie Kontakt/Reklamation zuvor), Grund: Artikel entspricht nicht, keine weitere Begründung

- Wenige Minuten nachdem er den Konflikt aufgemacht hat, hat er diesen auch gleich eskaliert, als Verkäufer hat man daher nur mehr sehr eingeschränkte Antwortmöglichkeiten und muß innerhalb von 10 Tagen reagieren

- Wir versuchen Kontaktaufnahme per E-Mail. Kunde schreibt kurz angebunden zurück dass es sich nicht um einen 6-Gang-Knauf handelt. Das versprochene Bild schickt er nie.

- Wir prüfen sicherheitshalber den kompletten Lagerbestand durch, denn eigentlich gibt's gar keine 5-Gang-Ausführung

- Nachdem die 10 Tage fast um sind, geben wir bei Paypal an dass wir die Reklamation mangels brauchbarer Kundenkommunikation nicht beurteilen können. Paypal entscheidet daraufhin erwartungsgemäß: Kunde soll zurückschicken

- Ware kam jetzt an: Inhalt ist nicht unser neuer "GTI Schaltknauf", sondern der einfache Billigschaltknauf, und zwar einer der geschätzt 5 Jahre lang war in Gebrauch war.
Zum drüberstreuen: Solche Schaltknäufe bestehen aus 3 Teilen, 2 davon sind alt/gebraucht, das 3. Teil (eine Halterung die nur in wenigen Fällen nötig ist) stammt aber von unserem GTI-Schaltknauf, diese wurde bloß notdürftig mit den beiden anderen Teilen verbunden. Auf dieser Halterung ist auch ein Produktionsaufkleber anhand dem man erkennt dass diese Halterung erst kürzlich hergestellt wurde.



Benutzeravatar
koshop
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 3155
Registriert: 4. Sep 2012 13:23
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: Jetzt hat's uns auch erwischt - Warenbetrug

Beitrag von koshop » 7. Dez 2017 16:44

Na dann würde ich das bei Paypal so angeben. Ggf. Strafanzeige bei der Polizei stellen und Paypal das ebenfalls mitteilen.

roman
Beiträge: 3486
Registriert: 23. Nov 2009 19:51
Land: Oesterreich
Branche: Autoteile
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Jetzt hat's uns auch erwischt - Warenbetrug

Beitrag von roman » 7. Dez 2017 17:00

Man kann in dem Fall keinerlei Angaben mehr machen: Man kann lediglich eine einzige Option anklicken: "Ich habe den Artikel erhalten - er wurde vom Käufer zurückgeschickt"

Mir ist schon klar dass Paypal auch ein Telefon hat, aber ich finde es dämlich dass man - wenn es der Käufer geschickt macht - als Verkäufer oft keine Gelegenheit hat irgendwas im Konflikt reinzuschreiben, sondern immer nur mehr der "Zürückzahlen"-Button übrigbleibt.

Azazer
Beiträge: 6
Registriert: 22. Jan 2016 00:10

Re: Jetzt hat's uns auch erwischt - Warenbetrug

Beitrag von Azazer » 7. Dez 2017 18:40

Tatsächlich sollte man mal bei denen anrufen. Für eine Service-Hotline wird einem da ernsthaft zugehört und man bemüht sich das Problem zu beheben. Scheint auch keine ausgelagertes Callcenter zu sein denn einige kennt man nach den Jahren sofort.

Würde auch wie schon empfohlen sofort eine Anzeige erstatten und die Unterlagen Paypal zu kommen lassen. Ich hatte einen solchen Fall auch, Kunde sendet total zertrümmertes Gerät zurück, mit einem Gutachten war die Sache dann auch schnell erledigt. Somit kann ich hier nicht bestätigen das bei Paypal der Kunde generell Recht bekommt... da hat sich seit 2008 deutlich was gebessert.

roman
Beiträge: 3486
Registriert: 23. Nov 2009 19:51
Land: Oesterreich
Branche: Autoteile
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Jetzt hat's uns auch erwischt - Warenbetrug

Beitrag von roman » 7. Dez 2017 19:19

Angerufen hatte ich eh. Die Paypal-Hotline ist - im Vergleich zur Ebayhotline - ja in der Tat relativ gut. Mag vielleicht daran liegen dass man da angeblich in eine eigene Businessabteilung kommt, und dort schmierens einem immer Honig ums Maul weil man ja schon seit so vielen Jahren so tolle PP-Umsätze macht bla-bla ...

Ergebnis war: Den Konflikt soll ich nicht mehr "anrühren". Falls der Fall entschieden wird (bin mir nicht sicher ob das jetzt automatisch geht oder der Kunde nochmals wo drücken muß), wird der Kunde von PP aller Voraussicht nach das Geld zurückerhalten.
Angeblich werde ich von Paypal aber aufgrund meines Anrufs eine "Handlungsanleitung" bekommen, in dieser dürfte stehen dass ich Anzeige erstatten soll, und wenn PP diese vorliegt, wird PP das wohl "kulant" behandeln.

Auch wenn man im Onlinehandel das große Ganze im Auge haben sollte, und nicht einzelne Geschäftsfälle, und es hier weniger ums Geld geht (nur niedrige dreistellige Summe), aber die Dreistigkeit mit der hier von Personen das System ausgenutzt wird ärgert halt schon sehr. Vor allem weil sie ja regelmäßig damit durchkommen.

xullu
Beiträge: 169
Registriert: 17. Okt 2007 14:18

Re: Jetzt hat's uns auch erwischt - Warenbetrug

Beitrag von xullu » 8. Dez 2017 09:52

Gerade in Verbindung mit Käufern aus dem Ausland ist Paypal offen für Beschiss ohne Ende.
Da gibt es inzwischen schon Abzock Profis die sowas mit mehreren Acounts über verschiedne Namen durchziehen. Dann werden zwischendurch mal Tarn Deals für gute Bewertungen gemacht und danach Bums kommt der näächste Verkäufer dran der abgezockt wird. Die Ratten kommen aus allen Löchern. USA/China/GB usw. Hat sich inzwischen rumgesprochen.

Das ganze Paypal System ist völlig fürn Arsch was das angeht. Da müßten Gericht dazu hingehen,dass Paypal dafür haftet. Dann ändert sich etwas vorher nicht.

Rotzeplom
Beiträge: 117
Registriert: 30. Sep 2017 10:37
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: Jetzt hat's uns auch erwischt - Warenbetrug

Beitrag von Rotzeplom » 8. Dez 2017 10:55

Wenn ich das hier so lese, dann bin ich direkt froh in meinem Shop nur kleinpreisige Artikel anzubieten.
Da lohnt sich der Beschiss nicht.
Und wenn es an höherpreisige Sonderanfertigungen geht, dann läuft das komplett am Shop vorbei.
Das schützt zwar auch nicht vor Ausfällen, aber wenigsten hat den Kameraden dann nicht noch jemand dabei geholfen, den ich mit meinen Gebühren finanziere (PayPal).

Benutzeravatar
new100
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 1860
Registriert: 4. Jan 2012 10:52
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Jetzt hat's uns auch erwischt - Warenbetrug

Beitrag von new100 » 8. Dez 2017 10:57

Der Kunde bekommt sein Geld wieder, da er zurückgesendet hat.
Lege danach Widerspruch ein. Wenn du einen guten Paypal Mitarbeiter am Telefon hattest bzw. via Email legt er den Widerspruch schon automatisch an.

Wir haben leider solche Fälle öfters. Gehört halt dazu.
Der Kunde bekommt sein Geld, wir legen Widerspruch ein und bekommen ca 80% unseres Geldes wieder zurück. Vorher musst du noch etwas ausfüllen, dieses Formular kommt dann recht schnell via Email von Paypal.
Die Ware wird als Beweissicherung eingelagert.
Verkaufe Panik Tastaturen:

Strg + F1 = Ich gehe zum Anwalt!
Strg + F2 = !!!!!!!!
Strg + F3 = Krieg ich noch Rabatt?
Strg + F4 = Ich bewerte sonst negativ!
Strg + F5 = Heute bestellt und noch nix da!
Strg + F6 = WO BLEIBT MEINE WARE!!
Strg + F7 = Ich mache eine Anzeige bei der DSGVO !!

roman
Beiträge: 3486
Registriert: 23. Nov 2009 19:51
Land: Oesterreich
Branche: Autoteile
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Jetzt hat's uns auch erwischt - Warenbetrug

Beitrag von roman » 8. Dez 2017 13:44

13:01 Uhr Mail: Der Fall wird zugunsten des Käufers entschieden
13:02 Uhr Mail: Wir können aber Widerspruch einlegen
13:03 Uhr Mail Unser Widerspruch (wir haben gar nichts gemacht!) wurde sorgfältig geprüft (ohh, in 60 Sekunden wurde also ein gar nicht eingebrachter Widerspruch geprüft?)

Neuerlicher Anruf bei Paypal: Aussage bzgl. Polizeimeldung und Kulanzerstattung war so eine Art "Irrtum" des Kollegen. In diesem Fall ist der Käufer im Recht und fertig, so meint es zumindest Paypal.

Antworten

Zurück zu „Zahlungssysteme / Banken / Paypal & Co.“