Klarer Verlierer: Stationäre Händler verlieren im Onlinehandel den Anschluss

Spezielle Themen zum Handel "vor Ort" - Ladeneinrichtung, Diebstahlschutz, Beschallung...
Antworten
Benutzeravatar
fossi
Administrator
Administrator
Beiträge: 22578
Registriert: 5. Okt 2007 11:53
Land: Deutschland
Firmenname: sellerforum.de
Branche: eCommerce
Wohnort: Daun / Vulkaneifel
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 154 Mal
Kontaktdaten:

Klarer Verlierer: Stationäre Händler verlieren im Onlinehandel den Anschluss

Beitrag von fossi » 13. Sep 2019 13:21

Ein interessanter Artikel bei t3n:
Stationäre Händler in Deutschland haben zunehmend Probleme, mit den Entwicklungen im E-Commerce Schritt zu halten.
Vor allem im ländlichen Raum und in Klein- und Mittelstädten.
...
Dass der Onlinehandel von stationären Händlern nicht halbherzig als einer von vielen Vertriebskanälen bedient werden sollte, hat ein Vergleich durch den Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) ergeben. Demnach sollen stationäre Händler in Deutschland seit 2017 zunehmend Onlinekundschaft verloren haben. Es droht ihnen daher, den Anschluss zu verlieren.
...
Die klaren Verlierer des Vergleichs sollen jedoch die stationären Händler sein. Deren Onlinekundschaft sei seit 2017 von 18,9 auf 13,1 Prozent gesunken sein. Dabei falle der Rückgang im ländlichen Raum und in Klein- und Mittelstädten am drastischsten aus und sei seit 2017 mit 54,78 Prozent zum Teil um mehr als die Hälfte eingebrochen.
...
Quelle / kompletter Artikel und Zahlen: https://t3n.de/news/stationaere-haendle ... n-1197214/


Die Zahlen klingen logisch und weshalb gerade in Kleinstädten der Onlineanteil einbricht, ist auch klar.
Kleinstädte liegen zumeist ländlich, wenige Kunden, kleine Familienbetriebe, weite Fahrwege.

Warum sollte der Kunde 10km weiter bei Tante Emma ein teures Hemd bestellen, wenn es online günstiger wäre und geliefert wird.
In der Stadt hingegen kann man z.B. bei C&A das Hemd reservieren und ein paar Meter weiter in der nächsten Filiale abholen.

Dennoch sollte Tante Emma sich um einen ordentlichen Internetauftritt kümmern.
Selbst da hapert es aber schon allzu häufig und vom fehlenden Mehrwert / Service in örtlichen Geschäften wird zwar ständig geredet, aber in der Realität sucht man es häufig vergebens...


-------------------------

Du möchtest den Betrieb von sellerforum.de unterstützen, hier werben, oder Werbebanner ausblenden?
> Jetzt eine PLUS-Mitgliedschaft buchen < :winken:

Benutzeravatar
Scienceticker
Beiträge: 3753
Registriert: 29. Aug 2011 00:34
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Klarer Verlierer: Stationäre Händler verlieren im Onlinehandel den Anschluss

Beitrag von Scienceticker » 13. Sep 2019 19:13

Wäre doch was für Dich - denen auf die Sprünge helfen. Gegen Gebühr, gegen Beteiligung - was auch immer... Mit Deinem Know-How!

Ach
Beiträge: 207
Registriert: 29. Mai 2013 10:06
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Klarer Verlierer: Stationäre Händler verlieren im Onlinehandel den Anschluss

Beitrag von Ach » Heute 14:43

Einen "normalen" Online-Shop aufzubauen ist für den kleinen Krauter wirtschaftlich gar nicht möglich. Typischerweise führen wir stationären Händler Markenware oder auch gängige No-Name-Produkte. Unsere Einkaufspreise sind so, dass wir mit dem Online-Handel schwer preislich mithalten können. Unseren Mehrwert können wir selten ins Onlinegeschäft übertragen.
Auch sind die Sortimente typischerweise sehr breit, die Artikelanlage des eigenen Sortimentes ist nicht zu bewerkstelligen.

Ich habe mehrere verschiedene Konzepte der Online-Vermarktung mittlerweile bei Kollegen gesehen. Die gängigste und erfolgreichste ist der Altwaren-Abverkauf über die Portale.
Strategie 1: Restanten billig raus, um die Regale wieder für gängige Ware frei zu kriegen
Strategie 2: Ausgewählte Markenartikel, die im Markt allgemein vergriffen sind zu sehr hohen Preisen online anbieten... Hier können stationäre Einzelhändler oftmals viel mehr Geld für Ihre Restanten bekommen, als sie es stationär je erzielen konnten. Vergriffene Lego-Packungen können mit Glück beispielsweise auch mehr als den UVP erzielen.

Aber: Damit wird der stationäre Handel nicht "seinen" Marktanteil Online erreichen können. Und auch für diese beiden Strategien muss ein stationärer Einzelhändler zunächst ein Minimum an Know-How aufbauen.

Scienceticker hat geschrieben:
13. Sep 2019 19:13
Wäre doch was für Dich - denen auf die Sprünge helfen. Gegen Gebühr, gegen Beteiligung - was auch immer... Mit Deinem Know-How!
Zumindest mit Strategie 2, die vielen Einzelhändlern nicht bekannt oder nicht zugänglich ist, kann sicherlich so manche Kooperation aus stationärem Händler + Online-Spezialist aufgebaut werden.
Im Badmöbelbereich gibt es einen Online-Händler, der seinen stationären Kollegen die Abvermarktung von deren Ausstellungsstücken als Dienstleistung anbietet.

Benutzeravatar
Wolkenspiel
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 7953
Registriert: 21. Sep 2011 07:13
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal

Re: Klarer Verlierer: Stationäre Händler verlieren im Onlinehandel den Anschluss

Beitrag von Wolkenspiel » Heute 14:55

Ich denke, es wird meist nur umgekehrt funktionieren: Du baust einen gut laufenden Onlinehandel auf und wenn die Strukturen da sind, Du ein Alleinstellungsmerkmal und somit gute Umsätze hast und die Kunden dich auch stationär suchen, dann kannst Du dort auch erfolgreich sein. Voraussetzung ist dann, das Ladengeschäft prominent zu platzieren, damit Du viele Touristen erreichst (die dann nachbestellen) und nicht auf die eingeschränkte Klientel einer Stadt begrenzt bist. Nur dann kann es funktionieren.

Investor
Beiträge: 13981
Registriert: 10. Feb 2009 18:08
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Klarer Verlierer: Stationäre Händler verlieren im Onlinehandel den Anschluss

Beitrag von Investor » Heute 15:01

Naja, wie soll der tausendste 0815 Onlineshop ohne USP online auch langfristig erfolgreich sein?
Der Kuchen wird ja nicht sonderlich grösser wenn jeder stationäre Händler auch einen Onlineshop irgendwo ins Netz stellt und seine Produkte dort hochlädt. :gruebel:

Benutzeravatar
Woody-HH
Beiträge: 1806
Registriert: 29. Mär 2010 19:14
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Klarer Verlierer: Stationäre Händler verlieren im Onlinehandel den Anschluss

Beitrag von Woody-HH » Heute 16:39

Genau da ist der Punkt: Viele stationäre Händler haben die letzten Jahrzehnte vom USP "ich bin halt da" gelebt. Sobald sie Wettbewerb bekamen waren sie weg - siehe LEH nach dem Aufkommen der Discounter/Supermärkte.
Jetzt trifft es den Rest, "ich bin da" ist kein Kaufargument. "Ich bin da und hab's vorrätig, komm vorbei und Du hast es heute noch" kann noch eine Weile funktionieren, wo Amazon & Co. keine taggleiche Lieferung anbieten. Besser wäre es auf jeden Fall, zum Beispiel über qualifizierte, freundliche und hilfsbereite Beratung einen USP aufzubauen. Das dauert aber und kostet auch Geld. Und mit dem üblichen Me-Too Sortiment wirds schwer werden. Ich geh' ja gern ins Delikatessengeschäft, aber nicht um Zucker zu kaufen.

Ach
Beiträge: 207
Registriert: 29. Mai 2013 10:06
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Klarer Verlierer: Stationäre Händler verlieren im Onlinehandel den Anschluss

Beitrag von Ach » Heute 17:25

Woody-HH hat geschrieben:
Heute 16:39
Genau da ist der Punkt: Viele stationäre Händler haben die letzten Jahrzehnte vom USP "ich bin halt da" gelebt. Sobald sie Wettbewerb bekamen waren sie weg - siehe LEH nach dem Aufkommen der Discounter/Supermärkte.
Jetzt trifft es den Rest, "ich bin da" ist kein Kaufargument. "Ich bin da und hab's vorrätig, komm vorbei und Du hast es heute noch" kann noch eine Weile funktionieren, wo Amazon & Co. keine taggleiche Lieferung anbieten. Besser wäre es auf jeden Fall, zum Beispiel über qualifizierte, freundliche und hilfsbereite Beratung einen USP aufzubauen. Das dauert aber und kostet auch Geld. Und mit dem üblichen Me-Too Sortiment wirds schwer werden. Ich geh' ja gern ins Delikatessengeschäft, aber nicht um Zucker zu kaufen.
Diese Vorsprünge, wie bspw. gute Beratung, begleitende Dienstleistungen etc. helfen aber auch tatsächlich nur im stationären Geschäft. Sie lassen sich selten auf den Onlinehandel übertragen.

Antworten

Zurück zu „Offline-Handel - Stationäres Ladenlokal“