Paket angeblich nicht zugestellt - teure Lampe, kontaktlose Zustellung

Rechtliches im E-Commerce wie AGB, Abmahnungen, DSGVO, Anbieterkennzeichnung, Wettbewerbsrecht
- Diskussionsforum -
Das E-Commerce Juraforum für einen fairen Handel. Hier helfen sich Händler kostenlos untereinander - ohne teuren Anwalt.

Themen und Hilfe rund um eBay und Amazon Abmahnungen, Muster und Vorlagen für Widerrufsrecht Impressum AGB, Beratung zu DSGVO UWG Preisangabenverordnung, Erstellung und Pflichtangaben im Impressum für eBay Amazon oder Facebook sowie weitere Rechtsthemen z.B. aus dem Wettbewerbsrecht.

Keine Rechtsberatung - Eine Gewähr und Haftung für die Richtigkeit aller Angaben wird von sellerforum.de nicht übernommen.
Antworten
Benutzeravatar
Zierfischprofi
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 736
Registriert: 13. Jan 2018 20:19

Paket angeblich nicht zugestellt - teure Lampe, kontaktlose Zustellung

Moin,

ich habe hier leider eine besondere Herausforderung. Per Dropshipping verkaufen wir Aquarium-Leuchten eines Herstellers. Seit Jahren gab es keine Probleme, aber nun behauptet ein Kunden eine Lampe von DPD dieses Herstellers nicht zugestellt bekommen zu haben.

Der Kunde möchte natürlich sein Geld wiederhaben, der Hersteller lehnt jegliche Verantwortung ab und DPD schickt nur einen Zustellbeleg mit der Unterschrift des Fahrers. Fertig.

Damit kann ich dem Kunden gegenüber NICHTS nachweisen.

Welche Möglichkeiten habe ich hier?

MfG
Oliver


IT-Recht Kanzlei
Benutzeravatar
lallekalle
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 1985
Registriert: 14. Jun 2014 12:50
Land: Deutschland

Re: Paket angeblich nicht zugestellt - teure Lampe, kontaktlose Zustellung

Meine Probleme haben sich meist nach dem Einfordern der Empfängererklärung mit Hinweis, dass ggfls. auch eine Strafanzeige erfolgt, sich geklärt und die Pakete wurden wieder aufgefunden, vom Nachbarn gebracht, u.s.w
regalboy
Beiträge: 8700
Registriert: 23. Feb 2008 18:30

Re: Paket angeblich nicht zugestellt - teure Lampe, kontaktlose Zustellung

Keine Unterschrift vom Kunden = kein Nachweis der Zustellung würde ich sagen.

Also würde ich deinem Lieferanten sagen, dass er neu liefern und es mit dem Paketdienst klären soll.
Benutzeravatar
Zierfischprofi
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 736
Registriert: 13. Jan 2018 20:19

Re: Paket angeblich nicht zugestellt - teure Lampe, kontaktlose Zustellung

Tja, der Lieferant hat das Thema aber für sich für beendet erklärt. Dann werde ich wohl auf den Kosten sitzen bleiben. Nun habe ich einen Vordruck für eine eidesstattliche Versicherung an den Kunden schicken lassen mit dem Hinweis, dass wir Anzeige gegen den Fahrer erstatten und dieses Dokument dafür hilfreich wäre.
Baam
Beiträge: 1037
Registriert: 13. Sep 2012 17:12

Re: Paket angeblich nicht zugestellt - teure Lampe, kontaktlose Zustellung

Wir haben das mehrmals in der Woche.

Wir gehen da so vor:
a) EV bei DPD anfordern (wird vom Zusteller ausgefüllt). Übermitteln wir dann an den Kunden.
b) EV beim Kunden anfordern + bei hohen Warenwerten oder wenn es uns komisch vorkommt eine Kopie einer Strafanzeige (die der Kunde stellen muss)

Wenn b) vollständig vorliegt erstatten wir und reichen das bei DPD ein. Damit hat DPD bisher auch immer erstattet.
2/3 melden sich nicht mehr, nachdem eine Kopie der Strafanzeige angefordert wurde.

Bei den restlichen finden sich 3/4 der Pakete wieder auf. Bei dem Rest kommt es dann zu einer Erstattung, nachdem der Kunde eine Strafanzeige gestellt und uns die Kopie übermittelt hat. Bisher hat das auch noch keine Probleme gegeben. Ansonsten würden wir uns dazu aber auch verklagen lassen und ggf. nach Eingang der Klage erstatten bzw, nachdem der Kunde einen Anwalt beauftragt hat (das macht aber wohl kaum jemand, der das Paket in echt bekommen hat - hatten wir auch noch nicht).
Benutzeravatar
fossi
Administrator
Administrator
Beiträge: 25321
Registriert: 5. Okt 2007 11:53
Land: Deutschland
Firmenname: sellerforum.de
Branche: E-Commerce
Wohnort: Daun / Vulkaneifel
Kontaktdaten:

Re: Paket angeblich nicht zugestellt - teure Lampe, kontaktlose Zustellung

Zierfischprofi hat geschrieben: 22. Mär 2021 15:39 der Lieferant hat das Thema aber für sich für beendet erklärt. Dann werde ich wohl auf den Kosten sitzen bleiben.
Wenn du das mit dir machen lässt, ja.


Baam hat geschrieben: 22. Mär 2021 15:49...
Wenn b) vollständig vorliegt erstatten wir und reichen das bei DPD ein. Damit hat DPD bisher auch immer erstattet.
Bei Dropshipping, wo du garnicht der Vertragspartner des Logistikers bist? :gruebel:
COD
Beiträge: 82
Registriert: 6. Mär 2021 19:40
Land: Deutschland
Branche: DIY

Re: Paket angeblich nicht zugestellt - teure Lampe, kontaktlose Zustellung

Bei der ITRK gab es kürzlich auch mal einen längeren Beitrag dazu, ich weiß aber nicht, ob er auf genau diesen Fall eingeht.

Hast du das Paket bei DPD gebucht oder dein Vorlieferant?

Wenn dein Vorlieferant DPD beauftragt hat, ist der in der Schuld. Musst Du mal deinen Vertrag bzw. die AGB durchlesen, was zu diesem Fall dort vereinbart wurde (Stichwort Gefahrübergang). Ansonsten gilt BGB - wenn Du nicht aufgrund anderer wirtschaftlicher Überlegungen freiwillig zurück steckst.

Wenn du selbst DPD mit der Lieferung beauftragt hast, lass dich nicht abwimmeln. DPD kann die korrekte Zustellung/Vertragserfüllung nicht nachweisen. Weder der "Beleg" noch diese Fahrererklärung (ist keine EV) taugt dazu. Wenn alles Geschreibe mit dem DPD-"Service" nichts hilft, wirkt ein Anwaltschreiben Wunder.

Wir liefern in einem solchen Fall direkt Ersatz, wenn uns der Kunde eine rechtsverbindliche Erklärung darüber gibt - was bisher immer der Fall war. Unser Kunde muss sich dann um nichts weiter kümmern (müssten sie ja sowieso nicht). Den Rest klären wir dann mit unseren Erfüllungsgehilfen - zur Not auch mal mit Anwaltschreiben, zahlt dann ja der Paketdienst.

Wir sind jedem Marktbegleiter dankbar, der gegenüber unseren potenziellen Kunden einen riesen Terz macht in solchen Situationen...
marcibet
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 1065
Registriert: 2. Nov 2017 16:04

Re: Paket angeblich nicht zugestellt - teure Lampe, kontaktlose Zustellung

COD hat geschrieben: 22. Mär 2021 17:39

Wir liefern in einem solchen Fall direkt Ersatz, wenn uns der Kunde eine rechtsverbindliche Erklärung darüber gibt - was bisher immer der Fall war. Unser Kunde muss sich dann um nichts weiter kümmern (müssten sie ja sowieso nicht). Den Rest klären wir dann mit unseren Erfüllungsgehilfen - zur Not auch mal mit Anwaltschreiben, zahlt dann ja der Paketdienst.
Sorry, aber ich glaube dir nicht dass du deinen "Erfüllungsgehilfen" mehrmals klagst. Denn in dem Fall müsstest du dir "zur Not gern auch mal einen neuen Erfüllungsgehilfen suchen". Und das regelmäßig bist du recht flott alle durch hast, dann kannst du aber immer noch selber ausfahren.
COD
Beiträge: 82
Registriert: 6. Mär 2021 19:40
Land: Deutschland
Branche: DIY

Re: Paket angeblich nicht zugestellt - teure Lampe, kontaktlose Zustellung

marcibet hat geschrieben: 23. Mär 2021 00:50 Sorry, aber ich glaube dir nicht
Macht nichts, musst dich nicht entschuldigen.
Benutzeravatar
daytrader
Beiträge: 7878
Registriert: 15. Feb 2009 17:02
Land: Deutschland

Re: Paket angeblich nicht zugestellt - teure Lampe, kontaktlose Zustellung

Lass dir vom Kunden die DPD rechtsverbindliche Erklärung unterschreiben (kannst du von mir haben, falls du die originale von DPD nicht hast), sende die deinen Lieferanten. Dieser soll diese DPD senden, dann erstattet DPD zu 100%. Wenn sich der Lieferant dieser einfachen Email verweigert, ist er kein Partner.

Das habe ich ich ständig, sowas wird immer ersetzt....bis 520 Euro.
Roemer
Beiträge: 1763
Registriert: 21. Jan 2009 13:21
Land: Deutschland

Re: Paket angeblich nicht zugestellt - teure Lampe, kontaktlose Zustellung

Ich hatte so einen Fall - auch Dropshipping - mit GLS. GLS hat reguliert. Es ging um EUR 600.
Ablauf: GLS fordert via dem Versender eine EV vom Empfänger. Liegt die vor, wird erstattet. Es dauert nur recht lange.
GLS erstattet natürlich dem Versender das Geld und dieser mir.

Ergo - der Versender (Hersteller) vom Zierfischprofi darf sich nur nicht verweigern.

Das sind die Gründe warum für mich nur UPS und GLS als Partner in Frage kommen. Was nützen mir ein paar Cent günstigere Verträge, wenn im Schadensfall weggeduckt wird.
dreisafer
Beiträge: 10
Registriert: 8. Feb 2020 02:06
Land: Deutschland

Re: Paket angeblich nicht zugestellt - teure Lampe, kontaktlose Zustellung

DPD konnte man schon immer vergessen hier jedenfalls. Zu Corona Zeiten ist es noch schlimmer geworden. Habe mir Kopfhörer bestellt 439 Euro. Zugestellt kontaktlos laut Verfolgung. Schon der 2 Fall in einem Jahr von 5 DPD Sendungen. Guter Schnitt

Nichts wurde zugestellt. Der Verkäufer hat sofort sehr kulant Ersatz raus geschickt (wieder mit DPD) hab ich sicherheitshalber in DPD Shop umleiten lassen. Auch alles gut gegangen.

Top Händler das würde nicht jeder machen also sofort am nächsten Tag Ersatz schicken. Genau deshalb macht mich es so sauer das DPD nicht zahlen will. Unterschrieben habe ich das Paket nie erhalten zu haben usw. Hab es nun nochmal ausführlich in einen langen selbst geschrieben Text dargelegt, und dem Händler geschickt plus Anzeige gegen unbekannt. Mal gucken wie es weiter geht
kreien
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 1010
Registriert: 5. Jul 2015 13:06

Re: Paket angeblich nicht zugestellt - teure Lampe, kontaktlose Zustellung

Baam hat geschrieben: 22. Mär 2021 15:49 b) EV beim Kunden anfordern + bei hohen Warenwerten oder wenn es uns komisch vorkommt eine Kopie einer Strafanzeige (die der Kunde stellen muss)
Auf welcher Rechtsgrundlage muss der Kunde die Strafanzeige erstatten? Ist doch kein Antragsdelikt für Strafanträge (§§ 77ff. StGB), und beim Anfangsverdacht des Vorliegens einer Straftat kann doch jeder - auch Außenstehende - Strafanzeige stellen (vgl. § 158(1) StPO) :gruebel:. Oder geht es um die psychologische Komponente?
Baam
Beiträge: 1037
Registriert: 13. Sep 2012 17:12

Re: Paket angeblich nicht zugestellt - teure Lampe, kontaktlose Zustellung

kreien hat geschrieben: 2. Mai 2021 12:35
Baam hat geschrieben: 22. Mär 2021 15:49 b) EV beim Kunden anfordern + bei hohen Warenwerten oder wenn es uns komisch vorkommt eine Kopie einer Strafanzeige (die der Kunde stellen muss)
Auf welcher Rechtsgrundlage muss der Kunde die Strafanzeige erstatten? Ist doch kein Antragsdelikt für Strafanträge (§§ 77ff. StGB), und beim Anfangsverdacht des Vorliegens einer Straftat kann doch jeder - auch Außenstehende - Strafanzeige stellen (vgl. § 158(1) StPO) :gruebel:. Oder geht es um die psychologische Komponente?
Uns geht es dabei nur um die psychologische Komponente. Leitet man so einfach ein Strafverfahren gegen sich selber ein? Eher nicht. Die meisten gehen davon aus, dass es wie bei Amazon & Co. mit dem Unterschreiben der EV getan ist und sich niemals mehr weiter damit befasst.
Antworten

Zurück zu „Recht & Gesetz“

  • Information