Überverkauf vermeiden bei Multichannel-Vertrieb

Allgemeine Themen rund um das Ladenlokal - Ladenlokal mieten, Lage und Genehmigungen, Trends im Einzelhandel
Antworten
Ach
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 1228
Registriert: 29. Mai 2013 10:06

Überverkauf vermeiden bei Multichannel-Vertrieb

Wie wird im Multichannel-Vertrieb der Überverkauf und Fehlbestand vermieden?

Ich möchte hier mal unsere Methoden darstellen und hoffe auf Ergänzungen.

Situation bei uns:
- Stationärer Handel arbeitet im WWS im Livebetrieb
- Plattform 1 hat ungefähr im Halbe-Stunden-Takt automatische Bestandupdates.
- Plattform 2 hat nur manuelle Bestandupdates, daher 1x täglich.

Zusätzlich erschwert wird die Situation dadurch, dass von vielen Produkten je ein Stück als Ausstellungsstück präsentiert ist. Die Erfahrung zeigt, dass das bei manchen Produktkategorien für den Kunden gar kein Thema ist, in anderen ein No-Go.

Bisher implementierte Lösungen:
- Plattform 1 (Warengruppen, bei denen Ausstellunggsstücke nicht als "neu" akzeptiert werden):
- Lösung 1: Wenn der Bestand auf 1 sinkt, unterstellt die EDV jetzt, dass es sich um ein Ausstellungsstück handelt. Die Online-Vermarktung wird eingestellt oder es wird in Ausnahmen als "gebraucht", "Ausstellungsstück" oder ähnliches gekennzeichnet.
- Problem 2: Viele Produkte verloren dadurch ihre Sichtbarkeit.
- Lösung zu 2: Wir haben nachjustiert. Bei vielen Produkten hinterlegen wir mittlerweile, ob das Gerät ausgepackt in der Ausstellung oder OVP ist. Bei OVP-Artikeln wird die Onlinevermarktung bis zum letzten Stück fortgesetzt, bei ausgepackten wird sie selektiv fortgesetzt, bspw. bei idealo als "gebraucht". Produkte, die nicht gekennzeichnet sind, werden wie in Lösung 1 behandelt.
- Problem 3: Wir haben bei diesen Artikeln leider doch zahlreiche Stornos von unserer Seite, weil der Bestand "1" im WWS nicht stimmt und der Artikel tatsächlich nicht mehr vorrätig ist. Im Prinzip also: Ganz banale Bestandsfehler im WWS, wie sie laufend vorkommen. Im stationären Handel immer kein echtes Problem und online auch nicht, solange der Bestand >1 ist. Sobald aber der WWS-Bestand 1 erreicht und der echte Bestand 0, haben wir ein Problem.
Lösung zu 3:??? So weit sind wir noch nicht.
Vermutlich intensivierte Methoden der Bestandskontrolle:
- Zwischeninventuren,
- saubereres Erfassen der Artikel an der Kasse,
- sauberere Etikettierung der Artikel
- Aufmerksamere Bearbeitung von Reklamationen & Rückgaben


Plattform 2:
- Bisher die "schlimmere" der beiden Plattformen. Differenzen zwischen verkaufbarem Bestand und Bestand laut Plattform sind wesentlich größer als bei Plattform 1. Kein automatisches Bestandsupdate, keine Berücksichtigung von Ausstellern etc. Allerdings tolerieren hier die Kunden auch eher Aussteller, wir können stornieren so viel wir wollen, die Sortimente haben tendenziell mehr Lagerhaltung und damit seltener Lieferschwierigkeiten. Und der Umsatz ist eher zu vernachlässigen.
- Gedankenspiel: Bestandsupdate (aktuell von Hand per Copy & Paste vom WWS in eine CSV auf dem Server des Betreibers) mit Autohotkey automatisieren. Weniger, um Plattform 2 zu bedienen, sondern v.a. um eine Grundlage für den Anschluss an weitere Plattformen/Händler zu ermöglichen.

Wie habt ihr ähnliche Schwierigkeiten gelöst? Welche Möglichkeiten haben wir vielleicht noch übersehen?


IT-Recht Kanzlei
bauti
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 892
Registriert: 21. Dez 2014 15:48

Re: Überverkauf vermeiden bei Multichannel-Vertrieb

Auf unseren Picklisten steht wieviel Stk. nach dem Verkauf noch lagernd sind. Bei noch 1 Stk. lagernd wird dies kontrolliert. Damit werden viele Bestandsfehler vermieden. Ist aber aufwändig.
Benutzeravatar
fonprofi
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 5428
Registriert: 17. Nov 2010 16:43
Land: Deutschland

Re: Überverkauf vermeiden bei Multichannel-Vertrieb

Warum nicht auch mit Plattform 2 einen automatischen Abgleich?
Ach
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 1228
Registriert: 29. Mai 2013 10:06

Re: Überverkauf vermeiden bei Multichannel-Vertrieb

Wäre sicherlich gut, geht bei uns aus der speziellen Konstellation heraus nicht:
WWS und Zugang zur Plattform bekommen wir über unseren Verbund. Und der Verbund unterstützt nicht, dass wir auf anderen Wegen online verkaufen. Genau genommen versucht er, es aktiv zu verhindern.
Das WWS hat keine Schnittstellen "nach draußen". Selbst der CSV-Export, der offensichtlich mal im WWS angelegt war, funktioniert nicht und ist mittlerweile komplett verschwunden.
Nach einer "Lücke" für einen automatischen Abgleich hab ich lange gesucht. Selbst der manuelle Export der Bestände war schwer hinzukriegen.

Auch die aktuelle Lösung für einen manuellen Bestandsexport war mit reichlich Bastelarbeit verbunden, bis wir eine dauerhaft funktionstüchtige Aufstellung mit EAN, VK und Menge hinbekommen haben.
Benutzeravatar
fonprofi
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 5428
Registriert: 17. Nov 2010 16:43
Land: Deutschland

Re: Überverkauf vermeiden bei Multichannel-Vertrieb

Und so einen zwischendienstleiter zb Billbee oder ähnlich, der Portal 1 auf 2 abgleicht?
vbc
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 1129
Registriert: 13. Mai 2017 10:09
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin

Re: Überverkauf vermeiden bei Multichannel-Vertrieb

Ich habe das ähnliche Problem, allerdings ist es bei mir so, dass ich oft nur eine sehr geringe Anzahl des Artikels habe (<5) und da selbst mit 5 Min. Abgleich von eazyauction nicht hin komme. Es sind dann halt Restbestände, die ich auch nicht nachbestellen könnte, daher ganz simpel: geteilte Bestände.

Bei mir nur Shop und ebay und damit spare ich auch noch 139,-/Monat (Tarif 2.500)
+ das nicht vorhandene Problem der Überverkäufe.
Ach
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 1228
Registriert: 29. Mai 2013 10:06

Re: Überverkauf vermeiden bei Multichannel-Vertrieb

fonprofi hat geschrieben: 4. Jun 2021 12:10 Und so einen zwischendienstleiter zb Billbee oder ähnlich, der Portal 1 auf 2 abgleicht?
Ich kann die Daten aus dem Portal 1 nicht abgreifen. Ich komm tatsächlich nur von Hand an die Daten aus dem WWS. Wenn ich da irgendwie rankäme, würde ich auch auf den "großen" Plattformen verkaufen. Das hat schon seinen Grund, dass der Verbund den Zugriff blockiert :-D

Mittlerweile haben wir ein Tablet, mit dem wir am Regal die Artikel scannen. Dann können wir einerseits den Bestand abgleichen und andererseits direkt hinterlegen, ob der Artikel originalverpackt ist. Das hat schon wieder einige Artikel ans Tageslicht gefördert und Fehlbestände entlarvt.
Antworten

Zurück zu „Offline-Handel - Stationäres Ladenlokal“

  • Information