Ärger mit DHL

Forum für Deutsche Post, DHL, Hermes, GLS, UPS, DPD, Delivery, Verpackungsfragen, Tipps beim Import / Export von Waren.
Antworten
pastella
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 12. Aug 2011 07:33

Ärger mit DHL

Beitrag von pastella » 12. Okt 2019 20:20

Hallo zusammen,

wir haben ein ärgerliches Problem mit einem verschwundenen Paket bei DHL und bräuchten mal Tipps, wie man hier vorgehen kann:

Wir beliefern wöchentlich einen Firmenkunden, der uns im Juli mitgeteilt hat, dass eins der Pakete nicht angekommen ist.
In der Sendungsverfolgung wurde das Paket als ausgeliefert angezeigt. Die Person, die das Paket angeblich angenommen hat, hat allerdings an diesem Tag dort überhaupt nicht gearbeitet. Wir haben also eine Nachforschung eingeleitet und DHL hat bestätigt, dass die Zustellung nicht erfolgt ist und den Warenwert erstattet. Bis dahin also alles gut.

Im September meldet sich DHL plötzlich mit der Nachricht, dass sie erneut recherchiert haben und das Paket doch zugestellt wurde und wir den Erstattungsbetrag (immerhin ein mittlerer dreistelliger Betrag) zurückzahlen sollen. Angefügt ist eine vorausgefüllte Empfängererklärung, die mit einem unleserlichen Namen (eigentlich nur ein Kringel) unterzeichnet wurde.
Also haben wir unseren Kunden gefragt, ob das so in Ordnung ist. Dort wusste allerdings niemand etwas von dieser Erklärung und die Unterschrift konnte nicht zugeordnet werden. Wir haben daraufhin bei DHL Widerspruch eingelegt und um Mitteilung des Empfängernamens gebeten. Der Widerspruch wurde abgelehnt und den Empfängernamen haben wir erst erfahren, nachdem sich unser DHL-Betreuer eingeschaltet hatte. Tja, und auch der Empfängername ist bei unserem Kunden unbekannt. Also haben wir nochmal Widerspruch eingelegt, der wiederum abgelehnt wurde. Begründung: es wurde recherchiert und ein Unterschriftenvergleich durchgeführt. Und so dreht sich das ganze immer weiter.

Habt ihr einen Tipp, wie man hier weiter vorgehen kann? Wir zahlen den Betrag keinesfalls zurück, solange nicht klar ist, wo das Paket gelandet ist.



Benutzeravatar
fussel
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 8719
Registriert: 10. Feb 2008 15:29
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: Ärger mit DHL

Beitrag von fussel » 12. Okt 2019 20:53

pastella hat geschrieben:
12. Okt 2019 20:20


Habt ihr einen Tipp, wie man hier weiter vorgehen kann? Wir zahlen den Betrag keinesfalls zurück, solange nicht klar ist, wo das Paket gelandet ist.
Lehnt euch entspannt zurück. Wenn das alles so ist, wie du schreibst, dann kann DHL euch gar nichts. Und das wissen die auch.
Man könnte sogar einen Schritt weitergehen und eine Strafanzeige gegen Unbekannt wegen Unterschriftfälschung in Erwägung ziehen.

mwp
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 992
Registriert: 12. Okt 2009 14:40
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Ärger mit DHL

Beitrag von mwp » 13. Okt 2019 09:57

pastella hat geschrieben:
12. Okt 2019 20:20
nachdem sich unser DHL-Betreuer eingeschaltet hatte.
pastella hat geschrieben:
12. Okt 2019 20:20
Habt ihr einen Tipp, wie man hier weiter vorgehen kann?
Ja, der DHL-Betreuer soll sich drum kümmern.

Benutzeravatar
DINa3
Beiträge: 174
Registriert: 9. Jun 2019 12:10
Land: Deutschland
Firmenname: DINa3
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Ärger mit DHL

Beitrag von DINa3 » 13. Okt 2019 12:32

diese Ablieferung mit gefälschter Unterschrift kommen ja bei allen PaketDienst mal vor.
ich fordere die EmpfangsUnterschrift, wenn sie nicht eh schon online ist
und reiche dann die Original-Unterschrift ein
und natürlich die andren Unterlagen
gab nooch nie Ärger (ausser mal in die Schweiz, wo es 3 Monate dauerte..)

ReginaSF
Beiträge: 724
Registriert: 1. Jan 2018 10:09
Hat sich bedankt: 92 Mal
Danksagung erhalten: 110 Mal

Re: Ärger mit DHL

Beitrag von ReginaSF » 13. Okt 2019 14:05

fussel hat geschrieben:
12. Okt 2019 20:53

Man könnte sogar einen Schritt weitergehen und eine Strafanzeige gegen Unbekannt wegen Unterschriftfälschung in Erwägung ziehen.
Bei der Kommunikation aber auf die Wortwahl achten. Es gibt ein OLG-Urteil, dass das keine Unterschriften-/Urkundenfälschung ist. Einem wissenden Schadenssachbearbeiter dürfte eine entsprechende Drohung also nur ein Schulterzucken entlocken.

In Frage kommt aber der Vorwurf der "Fälschung beweiserheblicher Daten", § 269 StGB.

Benutzeravatar
fussel
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 8719
Registriert: 10. Feb 2008 15:29
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: Ärger mit DHL

Beitrag von fussel » 13. Okt 2019 19:22

:daumenhoch:

Antworten

Zurück zu „Versand & Logistik / Im- & Export“