Lagerbestandsindex

Verkauf mit Eigenversand oder Versand durch Amazon (FBA)
Antworten
fca
Beiträge: 154
Registriert: 6. Okt 2010 19:27
Land: Deutschland
Branche: Weichware
Danksagung erhalten: 3 Mal

Lagerbestandsindex

Beitrag von fca » 23. Mai 2019 13:27

Das was in den USA schon vor einer Weile als IPI (Inventory Performance Index) eingeführt wurde scheint jetzt auch hier zu kommen. In der Praxis bedeutet das für Händler die ein hohes Volumen lange mit wenig abverkäufen lagern drastische Strafzahlungen. Außerdem wird die mögliche Lagermenge für solche Händler im folgenden Quartal deutlich reduziert. Amazon schrieb dazu heute:


Guten Tag,

heute kündigen wir Änderungen an der Richtlinie für das "Versand durch Amazon"-Lagerbestandsmaximum an, die auf einer neuen Kennzahl, dem Lagerbestandsindex (LBI), basieren. Die neue Richtlinie tritt am 1. Oktober 2019 in Kraft.

Der LBI hilft Ihnen dabei, Ihren Lagerbestand für "Versand durch Amazon" besser zu verwalten. Die Kennzahl unterstützt außerdem Amazon dabei, Lieferversprechen an Kunden einzuhalten. Basierend auf dem LBI erhalten mehr als 90 % der Verkäufer unbegrenzte Lagerkapazitäten.

Lagerbestandsindex
Der LBI erfasst Daten aus Ihren Verkäufen, Lagerbeständen und Gebühren und misst auf diese Weise, wie gut Sie Ihren "Versand durch Amazon"-Lagerbestand auf allen europäischen Marketplace-Sites (einschließlich Großbritannien) verwalten. Der Kennzahlenmonitor Lagerbestandshaltung zeigt Ihre LBI-Bewertung zusammen mit wichtigen Einflussfaktoren an, mit denen Sie Maßnahmen zur Verbesserung Ihrer Bewertung priorisieren können.



Benutzeravatar
fossi
Administrator
Administrator
Beiträge: 22578
Registriert: 5. Okt 2007 11:53
Land: Deutschland
Firmenname: sellerforum.de
Branche: eCommerce
Wohnort: Daun / Vulkaneifel
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 154 Mal
Kontaktdaten:

Re: Lagerbestandsindex

Beitrag von fossi » 29. Mai 2019 15:27

fca hat geschrieben:
23. Mai 2019 13:27
In der Praxis bedeutet das für Händler die ein hohes Volumen lange mit wenig abverkäufen lagern drastische Strafzahlungen.
Ich hatte heute Kontakt mit Amazon in der Sache und mag eine Sache richtigstellen:
Amazon Deutschland Services GmbH hat geschrieben:Bezugnehmend auf Ihren Beitrag zu unserem Lagerbestandsindex, weise ich Sie gerne darauf hin, dass die von uns angekündigten Änderungen beim Lagerbestandsmaximum für „Versand durch Amazon“ in keinster Weise mit Strafzahlungen verbunden sind.
:daumenhoch:
-------------------------

Du möchtest den Betrieb von sellerforum.de unterstützen, hier werben, oder Werbebanner ausblenden?
> Jetzt eine PLUS-Mitgliedschaft buchen < :winken:

fca
Beiträge: 154
Registriert: 6. Okt 2010 19:27
Land: Deutschland
Branche: Weichware
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Lagerbestandsindex

Beitrag von fca » 3. Jun 2019 01:19

Ich hab eben auch die Stellungnahme von Amazon auf Onlinehändlernews gelesen. Darin heißt es:
Im Sellerforum hieß es zuvor, dass Amazon in den USA Händler mit einem niedrigen Absatz und hohen Lagerbeständen mit Strafzahlungen belege. Derartige Vorwürfe wies Amazon auf Nachfrage zurück. „Es gibt keinerlei Strafzahlungen in Verbindung mit dem Lagerbestandsindex“, so das Unternehmen.
Das halte ich zumimdest für die USA erst mal so nicht für richtig. Wir haben selbst Erfahrungen mit dem IPI gemacht. Ich habe das in einem anderen Thread breit geschildert.Die Strafgebühren heißen dort "FBA inventory storage overage fee" und können unter bestimmten Umständen sehr hohe Kosten verursachen. Wir sprechen hier von 10USD pro Kubikfuß pro Montat. Das sind über 350 USD für einen Kubikmeter.
Quelle:
https://sellercentral.amazon.com/gp/hel ... TWV9Q33CMX

Antworten

Zurück zu „Amazon.de“