FBA-Bestände kontrollieren

Verkauf mit Eigenversand oder Versand durch Amazon (FBA)
THC
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 275
Registriert: 23. Sep 2011 11:38

Re: FBA-Bestände kontrollieren

Beitrag von THC » 7. Dez 2018 18:06

tanzschuh hat geschrieben:
5. Dez 2018 08:22
@THC
Ja das hatte ich auch das Amazon einfach wieder Erstattungen zurückgebucht wird.
Aber das waren Rücksendungen die erstattet wurden, und angeblich nicht zurück geschickt wurden.
Hast du schon geschafft das Amazon das rückgänig gemacht hat? bei mir stellen die sich quer.
Bei mir Beides drin: also Rücksendungen und verlorene Einheiten via Sellerlogic.

Amazon sagte: "... wird Ihnen erstattet, jedoch wenn nach diesen 30 Tagen, nachdem Ihnen schon erstattet worden ist, die Ware gefunden wird, wird diese Erstattung zurück gezogen, da Sie ja dann die Ware wieder im Lagerbestand haben." Laut Lagerbestandsereignisse wurden bei mir die Einheiten tatsächlich gefunden und meinem LB hinzugefügt. Das ist also OK. Nicht OK ist dagegen, dass man wieder einen Punkt hat, welchen man mtl. kontrollieren und seinem Geld hinterherrennen muss. Denn für ca. 30 Erstattungen habe ich ja 20% an Sellerlogic bezahlt, d.h. ca. 150-200€ unnötig weg...

Sellerlogic hab ich aber diesbezüglich nicht kontaktiert, wie sie das handhaben wollen.



nutreon
Beiträge: 157
Registriert: 27. Nov 2014 20:56
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: FBA-Bestände kontrollieren

Beitrag von nutreon » 10. Dez 2018 10:17

Macht es einfach selber. Es ist kinderleicht... Einfach die Berichte gegeneinander über Excel betrachten. SL macht nichts anderes...
Sinnvoll ist es, noch einen eigenen Bericht parat zu halten, der als erstes immer gegen den "erhaltenen Lagerbestand" gecheckt wird.
Stimmt der überein, geht man über in Lagerbestandsabgleich und prüft hier gegen den Bericht "erhaltenen Lagerbestand. Stimmt der auch wird einfach der Lagerbestandsabgleich ausgewertet.

Das kostet insgesamt wirklich nicht mehr als 10 Minuten für 1 1/2 Jahre. Wer es nicht kann, sollte sich das kurz anlernen (Excel Basics reichen aus). Es lohnt sich allemal!
Dann werden alle Missfälligkeiten als Fälle mittels copy&paste im Textbaustein übermittelt und fertig. Je nach Menge der angelegten Fälle kostet das nochmal ein paar Stunden Zeit (wie gesagt, für die ganzen 1 1/2 Jahre).

Mehr braucht es nicht und man hat 100% Richtigkeit in seinem Lagerbestand. Das ist keine Raketenwissenschaft. Zudem verteilt ihr nicht eure Daten an einem Drittdienstleister und lasst komplett die Hosen runter (denn durch den gewährten Zugang, sieht man alles über euch!).

Und ja, Amazon hat bei den Erstattungen massiv gekürzt, teils weit unter dem eigenen EK. Früher konnte man bei Erstattungen immer zumindest plus minus null raus gehen. Heute bleibt jede Erstattung insgesamt trotzdem ein Verlust :cry:

Antworten

Zurück zu „Amazon.de“