TV-Tipp / ARD Doku "Unter Druck – Selbstständige in Deutschland"

E-Commerce & Versandhandel - Erfahrungen mit Kunden, Lieferanten, Agenturen, Dienstleistern...
- Diskussionsforum -
sellerforum.de ist das kostenlose E-Commerce Portal für Händler, Existenzgründer, Experten im Onlinehandel.

Im Small Talk geht es um Themen wie das Geld verdienen im Internet mit einem Onlineshop oder auf einem Marktplatz,
aktuelle News und Aktionen im Einzelhandel, Hilfe und Erfahrungen mit Kunden, Lieferanten, Agenturen, Dienstleistern aus dem Bereich des E-Commerce.

Probleme, Meinungen, Erfahrungsberichte aus dem Versandhandel - soweit kein spezielles Unterforum dafür existiert, gehört es in unseren Small Talk.
Benutzeravatar
Vio
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 3649
Registriert: 14. Dez 2007 19:50
Land: Deutschland
Branche: Versandhandel; gebrauchte und antiquarische Bücher
Wohnort: NRW

TV-Tipp / ARD Doku "Unter Druck – Selbstständige in Deutschland"

Heute um 22:50 Uhr in der ARD oder über die Mediathek: Unter Druck – Selbstständige in Deutschland
Selbstständig zu sein – ist reiner Wahnsinn! Hohe Arbeitsbelastung, geringe Verdienstmargen, gesetzliche und bürokratische Fallstricke – damit kämpfen sie alle, vom Tischlermeister bis zur Influencerin. Deutschland tut sich schwer mit den 4,2 Millionen Selbstständigen, Freiberuflern und Mittelständlern. Der Wunsch nach beruflicher Selbständigkeit ist inzwischen deutlich gesunken. Die dramatischen Bedingungen sprechen sich herum. Was müsste sich dringend ändern?
Der Teaser hört sich vertraut an und die Doku könnte interessant sein, auch wenn evtl. keine Onlinehändler mit dabei sind.


3 Monate gratis Händlerbund
Benutzeravatar
Ach
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 3158
Registriert: 29. Mai 2013 10:06

Re: TV-Tipp / ARD Doku "Unter Druck – Selbstständige in Deutschland"

Der Wunsch nach beruflicher Selbständigkeit ist inzwischen deutlich gesunken.
Das ist völlig irrelevant. Der Wunsch ist seit jeher viel, viel verbreiteter als die tatsächliche berufliche Selbstständigkeit. Umgekehrt ist ein Großteil der Selbstständigen aus der Not und nicht aus dem Wunsch heraus selbstständig geworden.

Was am meisten ankotzt sind nach meinem Empfinden tatsächlich bürokratische Hindernisse und immer neue Gesetze. Wenn die dann auch noch willkürlich erscheinen oder sich nach kurzer Zeit wieder ändern, ist es noch ärger.
Benutzeravatar
koshop
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 6617
Registriert: 4. Sep 2012 13:23

Re: TV-Tipp / ARD Doku "Unter Druck – Selbstständige in Deutschland"

Also manchmal freu ich mich über mehr Bürokratie. Jedes Mal, wenn ein Land in der EU irgendwas Neues einführt, kommen hier die Posts: "Mach ich nicht mit! Österreich / Belgien" fliegt bei mir raus!"
Ich ärger mich kurz setz es um und hab ein paar Konkurrenten weniger.

Aber ja - grundsätzlich ist, man gar nicht mehr in der Lage alles einzuhalten, was gefordert wird. Man braucht ja nur mal bei der Berufsgenossenschaft die Gefährdungsbeurteilung online zu machen. Hat denn auch jeder hier einen Leiterbeauftragten?

Aber man sieht es ja bei der Abfall- und Elektronikregistrierung. Mit Kleinmengen kann man da eigentlich nur die Segel streichen.

Oder in der Buchhaltung. Als ich vor über 20 Jahren angefangen habe, war eine EÜR ein einfacher Zettel mit Ausgaben und Einnahmen, die man selbst irgendwie gegliedert hat. Inzwischen ist es ja fast so komplex wie Bilanzierung, mit Taxonomie und Anlagen und allem Drum und Dran.

Andererseits ist jede neue Bürokratie die Reaktion auf irgendwas, was irgendwelche Unternehmen versaut haben. Grade im Online-Bereich die ganzen Abofallen, Reiseportalen mit Zahlungsgebühren, Umsatzsteuerhinterziehung, falsche Zolldeklarationen usw...
Benutzeravatar
Vio
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 3649
Registriert: 14. Dez 2007 19:50
Land: Deutschland
Branche: Versandhandel; gebrauchte und antiquarische Bücher
Wohnort: NRW

Re: TV-Tipp / ARD Doku "Unter Druck – Selbstständige in Deutschland"

Der Wunsch nach beruflicher Selbständigkeit ist inzwischen deutlich gesunken.
Der Satz beruht vermutlich auf der in der Doku erwähnten Studie der kfw-Bank, dass vor 20 Jahren drei von 100 Menschen unternehmerisch tätig sein wollten und dies heutzutage nur noch einer von 100 wünscht.
War das damals nicht die Zeit, wo die Ich-AGs Konjunktur hatten? So könnte diese Aussage evtl. zu Stande gekommen sein.
Benutzeravatar
fossi
webmaster@sellerforum.de
webmaster@sellerforum.de
Beiträge: 28076
Registriert: 5. Okt 2007 11:53
Land: Deutschland
Firmenname: Sellerforum / Eifel Luftballons / Albatros Int.

Re: TV-Tipp / ARD Doku "Unter Druck – Selbstständige in Deutschland"

Trotz aller Widrigkeiten: ich wäre gerne wieder Voll-Selbstständig und würde mit einem neuen Sortiment nochmal so richtig durchstarten wollen.
Corona hat meine Kapitaldecke aber leider aufgefressen und in meinem "Manager-Job" vermehre ich zwar seit einem Jahr Kapital über richtig große Hebel, aber nur als kleiner Angestellter, wo das Gehalt gerade mal für die Fixkosten ausreicht. Herzlich willkommen im Hamsterrad.

Und ja, als Selbstständiger ist man unter Druck. Das gehört in meinen Augen aber dazu.
Das eine Selbstständigkeit total einfach wäre und man im Schlaf nebenher riesige Summen verdient, wird nur in YouTube-Coaching-Videos erzählt.
---
Unterstütze das Sellerforum mit einer Supporter-Mitgliedschaft. Danke! :winken:
Benutzeravatar
Ach
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 3158
Registriert: 29. Mai 2013 10:06

Re: TV-Tipp / ARD Doku "Unter Druck – Selbstständige in Deutschland"

Vio hat geschrieben: 30. Aug 2023 11:13
Der Wunsch nach beruflicher Selbständigkeit ist inzwischen deutlich gesunken.
Der Satz beruht vermutlich auf der in der Doku erwähnten Studie der kfw-Bank, dass vor 20 Jahren drei von 100 Menschen unternehmerisch tätig sein wollten und dies heutzutage nur noch einer von 100 wünscht.
War das damals nicht die Zeit, wo die Ich-AGs Konjunktur hatten? So könnte diese Aussage evtl. zu Stande gekommen sein.
Je nach Studie wollen sogar 30% gerne selbstständig sein. Die meisten belassen es beim Wunsch und für die meisten ist das vermutlich auch gut so.

@koshop: Ja, genau so geht's - wenn man mit Gesetzen umgehen kann oder ein ausreichend großes Unternehmen hat. Wir haben gerade zwei frisch gegründete Subunternehmer engagiert, denen wir als erstes dabei geholfen haben, eine Rechnung an uns zu schreiben, die den steuerlichen Anforderungen genügt. Ich fürchte, die geraten entweder innerhalb ihrer Selbstständigkeit in Abhängigkeit von einem Hauptunternehmer oder müssen wieder zumachen, weil die rechtlichen Anforderungen ihnen das Genick brechen.
Benutzeravatar
Wolkenspiel
Beiträge: 10879
Registriert: 21. Sep 2011 07:13

Re: TV-Tipp / ARD Doku "Unter Druck – Selbstständige in Deutschland"

Ja, gerne noch mehr Bürokratie und noch mehr Gesetze, her damit!
Davon kann auch exemplarisch die Eisdiele Fontanella in Mannheim ein Lied singen, der Erfinder des Spaghettieises. Der macht jetzt nach 70 Jahren zu. Zu viele neue (!) dämliche Vorgaben, wieviel Abstand die Außengastro (von der eine Eisdiele lebt!!) zur Fassade und zur vorbei fahrenden Straßenbahn haben muss, somit immer weniger Tische. Wie groß die Markise über dem Fenster sein darf usw. Das kostet alles Kunden und jetzt hat er die Reißleine gezogen. Dazu kommen noch Dauerbaustellen rundrum, dämliche Verkehrsexperimente und natürlich die gestiegenen Steuern aka Energiepreise. Aus die Maus an diesem Standort. Aber wahrscheinlich kann er mit den Gesetzen nicht umgehen, das wird es sein.
Kometenscheif
Beiträge: 405
Registriert: 10. Dez 2017 13:03

Re: TV-Tipp / ARD Doku "Unter Druck – Selbstständige in Deutschland"

Viele Aspekte sind hier nicht genannt worden. Finde als GmbH in den Ballungsgebieten einen guten Steuerberater der dich als Mandand aufnimmt.
fuzzy
Beiträge: 632
Registriert: 15. Aug 2008 13:00
Land: Deutschland

Re: TV-Tipp / ARD Doku "Unter Druck – Selbstständige in Deutschland"

Wolkenspiel hat geschrieben: 30. Aug 2023 13:11 Aber wahrscheinlich kann er mit den Gesetzen nicht umgehen, das wird es sein.
Wir bemühen uns ja in unserer urdeutschen Art, uns immer an alle Regeln zu halten, seien sie auch noch so sinnlos. Und dann gibt es Leute, denen sind Regeln und Vorschriften egal, die machen einfach. Damit fahren die im Schnitt nicht schlecht, sie setzen erfolgreich auf das Vollzugsdefizit eines völlig überlasteten Staates. Gelegentlich greift man sich ein Opfer, gern einen etablierten Mittelständler wie den Eisdielenbetreiber, da gehts besonders einfach, und dann wird der nach allen Regeln der behördlichen Kunst schikaniert. Aber in der Breite ist der Staat doch längst ein zahnloser Tiger.

Ich erinnere mich, dass es hier jahrelang einen Riesenaufstand gab, weil eine mobile Einmann-Kaffeebar sich offiziell um Standplätze in der Innenstadt bemüht hat, so ganz deutsch mit Antrag und Genehmigung. Geht nicht, wo kommen wir denn da hin! Heute richten irgendwelche migrantischen Typen ruckzuck mitten in der Fußgängerzone einen Sprühtattoo-Stand ein, und wo ist das Ordnungsamt? Keine Zeit, kein Personal, außerhalb der Dienstzeiten. Inzwischen macht hier auch jede Döner-/Burger-/Chinamann-Außengastronomie, was sie will, man kommt als Fußgänger teilweise kaum noch durch. Warum mit der eigenen Straßenseite begnügen, wenn man auch noch den gesamten Gehweg gegenüber zustellen kann? Und das schon den ganzen Sommer. Woanders wird zwei Minuten nach der ersten Regelübertretung sofort auf den Millimeter genau nachgemessen. Das ist wie in Mordor - wo Saurons Auge hinschaut, hat man halt Pech gehabt, aber Sauron hat nur das eine Auge.

Mit jeder neuen Bullshit-Vorschrift wandert geschäftliche Tätigkeit von gesetzestreuen Unternehmen zu denen, denen es einfach egal ist, und wenn das das Ziel der Politik ist: Bitteschön. Ich habe mein Geld verdient, wenn man mich zu sehr schikaniert, dann mache ich den Laden dicht und die können sich meine Steuern sonstwohin stecken. Das hört man ja auch in der Doku bei fast jedem Interview raus, gibts eigentlich noch einen erfolgreichen Unternehmer 45+, der inzwischen nicht so denkt?
Benutzeravatar
Vio
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 3649
Registriert: 14. Dez 2007 19:50
Land: Deutschland
Branche: Versandhandel; gebrauchte und antiquarische Bücher
Wohnort: NRW

Re: TV-Tipp / ARD Doku "Unter Druck – Selbstständige in Deutschland"

Druck an sich ist ja okay, weil er zur Leistung anspornt. Aber auf Druck aufgrund überflüssiger gesetzlicher Verordnungen und Dokumentationen nur um des Papiers Willen kann ich gerne verzichten. Ich benötige definitiv keine Beschäftigungstherapie und der Druck sollte aus dem Markt kommen und nicht (in dieser Form) vom Staat.

Und wie das Beispiel der Freiberufler, die unter dem Genervalverdacht stehen Subunternehmer zu sein, weil die Rentenkassen zugleich Nutznießer und überwachendes Organ in dieser Frage sind, zeigt, werden manche Bereich einfach nicht mitgedacht. Gleiches gilt auch für die Soloselbständigen.

Also da gibt es mE nach sehr viel Potentail für Überflüssiges, was weg kann oder neu gedacht gehört. Ist es nicht so, dass in Deutschland vergleichweise wenig gegründet wird? (Bin zu faul zu googeln). Innovationen passieren so halt auch nicht.
Benutzeravatar
Ach
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 3158
Registriert: 29. Mai 2013 10:06

Re: TV-Tipp / ARD Doku "Unter Druck – Selbstständige in Deutschland"

Vio hat geschrieben: 30. Aug 2023 15:49 Ist es nicht so, dass in Deutschland vergleichweise wenig gegründet wird? (Bin zu faul zu googeln). Innovationen passieren so halt auch nicht.
Ja, das ist im internationalen Vergleich so. Wenn man sich aber die Zusammenhänge und Ursachen hinter dieser Statistik ansieht, wird deutlich, dass das kein Indikator und keine Ursache für volkswirtschaftlichen Erfolg ist.
Eine hohe Quote an Gründungen/Selbstständigen hängt im internationalen Vergleich zusammen mit einem großen Anteil an Agrarwirtschaft am BIP, geringer Industrialisierung und verbreiteter Armut.

Auch in Deutschland ist die Zahl der Selbständigen kein Selbstzweck und kein Indikator dafür, wie es unser Wirtschaft geht. Man müsste dafür, wie oben genannt, zunächst zwischen gewollter Gründung und Gründung aus der Not heraus unterscheiden. Ich habe im Hinterkopf eine ältere Studie, die für Deutschland ungefähr eine Gleichstellung zwischen beiden Gruppen feststellte. Mag sein, dass der enge Arbeitsmarkt das inzwischen gedreht hat.

Auch ob mehr Gründungen zu mehr Innovation führen, darf bezweifelt werden.
Benutzeravatar
daytrader
Beiträge: 10686
Registriert: 15. Feb 2009 17:02
Land: Deutschland

Re: TV-Tipp / ARD Doku "Unter Druck – Selbstständige in Deutschland"

fuzzy hat geschrieben: 30. Aug 2023 15:26 Mit jeder neuen Bullshit-Vorschrift wandert geschäftliche Tätigkeit von gesetzestreuen Unternehmen zu denen, denen es einfach egal ist, und wenn das das Ziel der Politik ist: Bitteschön. Ich habe mein Geld verdient, wenn man mich zu sehr schikaniert, dann mache ich den Laden dicht und die können sich meine Steuern sonstwohin stecken. Das hört man ja auch in der Doku bei fast jedem Interview raus, gibts eigentlich noch einen erfolgreichen Unternehmer 45+, der inzwischen nicht so denkt?
Naja ich weiß nicht. Hier funktionieren die Behörden noch halbwegs, wir sind hier ja nicht in Berlin. Letztes Jahr hatte ich Streß mit der unteren Chemikalienbehörde, wegen der ChemVerbots Verordnung, vor ein paar Jahren wegen EAR, als wir unsere letztes Kind versehentlich nicht beim Müll angemeldet haben (waren der Meinung das geht automatisch) gabs auch ein Ordnungsverfahren + Strafe. Vor ein paar Monaten...Wartungsvertrag mit einer Firma....die wiederum hatte Personalprobleme und konnte die halbjährlichen Arbeiten nicht durchführen...sofort Ärger mit der Behörde.

Da wo es geht versuche ich dem Ärger aus dem Weg zu gehen.
Benutzeravatar
Wolkenspiel
Beiträge: 10879
Registriert: 21. Sep 2011 07:13

Re: TV-Tipp / ARD Doku "Unter Druck – Selbstständige in Deutschland"

Ich kenne einige Selbstständige, die inzwischen nach dem Motto arbeiten, dass der Staat von ihnen nichts mehr zu erwarten hat. In Coronazeiten sind die Loyalsten zu Politikhassern geworden. Wenn ich sehe, dass mein Friseur, der sich mit Maske und haste nicht gesehen trotzdem da durch gekämpft hat und zum Dank die popeligen 9k zurück zahlen muss - der ist fertig mit denen. Überall wird jedem alles in den Arsch gesteckt und One-Man-Shows werden so behandelt. Geht gar nicht.
Das ist nur ein Beispiel, es gibt noch hundert andere, warum Menschen sich nicht nur unter Druck gesetzt fühlen, sondern auch die Schnauze voll haben. Bürgergeld ist ja inzwischen auch attraktiver geworden, so what.
Benutzeravatar
Amy
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 190
Registriert: 8. Aug 2023 15:30
Land: Deutschland

Re: TV-Tipp / ARD Doku "Unter Druck – Selbstständige in Deutschland"

Ach hat geschrieben: 30. Aug 2023 21:01 in Deutschland ist die Zahl der Selbständigen kein Selbstzweck und kein Indikator dafür, wie es unser Wirtschaft geht. Man müsste dafür, wie oben genannt, zunächst zwischen gewollter Gründung und Gründung aus der Not heraus unterscheiden. Ich habe im Hinterkopf eine ältere Studie, die für Deutschland ungefähr eine Gleichstellung zwischen beiden Gruppen feststellte. Mag sein, dass der enge Arbeitsmarkt das inzwischen gedreht hat.

Auch ob mehr Gründungen zu mehr Innovation führen, darf bezweifelt werden.
Ich habe vorallem in Erinnerung, dass in D der Anteil der Selbstständigen mit Migrationshintergrund sehr hoch ist, weil sie z.T. auch in früheren Jahren keinerlei anderweitige Chancen auf eine gut bezahlte sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zu erhalten.

Aber das betraf bzw. betrifft nicht nur diese Gruppe! Bereits mit Ende 20 hatte ich als alleinstehende Frau trotz sehr guter Ausbildung bzw. Qualifikationen kaum Chancen auf einen unbefristeten Vollzeitjob. Damals kam oft die Frage, ob meine Familienplanung denn schon abgeschlossen sei... und jetzt bin ich mit Anfang 50 angeblich zu alt. Insofern wundert mich das Gejammere über die angeblich fehlenden Fachkräfte überhaupt nicht.

Ich hab mich vergeblich bei Steuerkanzleien beworben, die angeblich so unter Personalmangel leiden.
Tja, man wollte mich maximal als billige Aushilfe oder als Auszubildende (!) einstellen. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen!!!

Mein Fazit daher: Viele Probleme in D sind hausgemacht! Und herum gejammert wird immer, egal wie gut oder schlecht es der Wirtschaft geht.
Zuletzt geändert von Amy am 31. Aug 2023 12:27, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Amy
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 190
Registriert: 8. Aug 2023 15:30
Land: Deutschland

Re: TV-Tipp / ARD Doku "Unter Druck – Selbstständige in Deutschland"

Wolkenspiel hat geschrieben: 31. Aug 2023 12:01 Überall wird jedem alles in den Arsch gesteckt und One-Man-Shows werden so behandelt. Geht gar nicht.
Das ist nur ein Beispiel, es gibt noch hundert andere, warum Menschen sich nicht nur unter Druck gesetzt fühlen, sondern auch die Schnauze voll haben. Bürgergeld ist ja inzwischen auch attraktiver geworden, so what.
Gerade den Soloselbstständigen wurde schon immer die Selbstständigkeit so schwer wie möglich gemacht. Unterstützung ist eher die Ausnahme. Ich habe während Corona ganz bewußt keine C.-Hilfen beantragt, weil ich schon vor ein paar Jahren mit der Beantragung von Beihilfen über das BfW schlechte Erfahrungen gemacht hatte. Das sind alles keine echten Staatshilfen, sondern die werden von der EU subventioniert. Dafür gelten extrem strenge Anforderungen, die schon damals kein Soloselbstständiger erfüllen konnte. Darüber wurde und wird man leider nirgendwo aufgeklärt! Dass jetzt die Betroffenen die C-Beihilfen allesamt wieder zurückzahlen müssen, hängt eben auch damit zusammen, dass es tatsächlich nur Darlehen, keine Geschenke sind!
Benutzeravatar
Ach
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 3158
Registriert: 29. Mai 2013 10:06

Re: TV-Tipp / ARD Doku "Unter Druck – Selbstständige in Deutschland"

Amy hat geschrieben: 31. Aug 2023 12:08Bereits mit Ende 20 hatte ich als alleinstehende Frau trotz sehr guter Ausbildung bzw. Qualifikationen kaum Chancen auf einen unbefristeten Vollzeitjob. Damals kam oft die Frage, ob meine Familienplanung denn schon abgeschlossen sei... und jetzt bin ich mit Anfang 50 angeblich zu alt. Insofern wundert mich das Gejammere über die angeblich fehlenden Fachkräfte überhaupt nicht.

Ich hab mich vergeblich bei Steuerkanzleien zu bewerben, die angeblich so unter Personalmangel leiden.
Tja, man wollte mich maximal als billige Aushilfe oder als Auszubildende (!) einstellen. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen!!!
Heftig, das tut mir leid. Solche Ungerechtigkeiten können mich sehr aufregen. Leider kenne ich diese Denkweise auch aus unserem Unternehmen.
Benutzeravatar
Amy
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 190
Registriert: 8. Aug 2023 15:30
Land: Deutschland

Re: TV-Tipp / ARD Doku "Unter Druck – Selbstständige in Deutschland"

Aktuell kann ich aber dennoch von einem sinnvollen Projekt der Hamburger Handwerkskammer berichten!

Dort gibt es seit Anfang 2022 das Projekt „Selber.Machen – Solo erfolgreich im Handwerk“, ebenfalls gefördert von der EU (läuft noch bis Ende 02/2025).

Kostenfreie Unterstützung für Soloselbstständige im Handwerk in Form von Einzelberatungen, Infoveranstaltungen und Weiterbildungen. Ganz neu ist ein Online-Selbstlern-Tool integriert worden.
Kann ich jedem, der in Hamburg im Handwerk solo unterwegs ist nur empfehlen!

https://www.hwk-hamburg.de/artikel/selb ... rnprogramm
Benutzeravatar
Amy
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 190
Registriert: 8. Aug 2023 15:30
Land: Deutschland

Re: TV-Tipp / ARD Doku "Unter Druck – Selbstständige in Deutschland"

Ach hat geschrieben: 31. Aug 2023 12:23 Heftig, das tut mir leid. Solche Ungerechtigkeiten können mich sehr aufregen. Leider kenne ich diese Denkweise auch aus unserem Unternehmen.
Es ist nicht nur die schreiende Ungerechtigkeit. Mich trifft ja immer noch vorallem die fortbestehende Ungleichbehandlung der Frauen!

Angeblich braucht die deutsche Wirtschaft die Frauen bereits schon jetzt viel mehr in Vollzeitjobs als bisher... Aha, und wenn ich mich darauf bewerbe, bin ich wahlweise entweder überqualifiziert, zu alt oder man kann angeblich nur Auszubildende einstellen.

Was ist das für ein Bullshit?

Nicht erst seit Corona gibt es gerade bei den Steuerberatern einen eklatanten Personalmangel, unter dem übrigens auch die Finanzämter leiden. Ich bin zuletzt Personalreferentin im Bereich Gehaltsabrechnung tätig gewesen, hab über 400 MA abgerechnet... aber muss in einer Steuerkanzlei ganz unten als Auszubildende anfangen?!

Ich denke, dass jeder Mann sich an meiner Stelle auch eher für die Soloselbstständigkeit entscheiden würde!
Wolkenspiel hat geschrieben: 31. Aug 2023 12:01 Ich kenne einige Selbstständige, die inzwischen nach dem Motto arbeiten, dass der Staat von ihnen nichts mehr zu erwarten hat.
Ist letztendlich die Quintessenz der gesammelten Erfahrungen!

Übrigenshat das Jobcenter zuletzt den größten Vogel abgeschossen:
Ich wollte mich zur Steuerfachangestellten umschulen lassen, hab auch bereits aufgrund meiner bisherigen Berufserfahrung und Ausbildung eine Zulassung für die spätere Prüfung an der zuständigen Kammer erhalten.

Das Jobcenter allerdings fordert von mir ein Gutachten des Medizinischen DIenstes, weil ich aufgrund einer chronischen Erkrankung (seit meiner Kindheit) einen GdB von 30 habe.

Normalerweise dienen diese Gutachten dazu, eine Erkrankung bz. die Nichterwerbsfähigkeit zu attestieren.

Nicht so in meinem Fall, um einen Bildungsgutschein für die Umschulung zu erhalten, sollte das Gutachten des Medizinischen Dienstes dazu dienen, dass mir Gesundheit attestiert werden solle!
Bis heute hab ich nicht verstanden, wie das funktioniert. Das ist typisch deutsche Bürokratie!
Zuletzt geändert von Amy am 31. Aug 2023 12:51, insgesamt 1-mal geändert.
Kometenscheif
Beiträge: 405
Registriert: 10. Dez 2017 13:03

Re: TV-Tipp / ARD Doku "Unter Druck – Selbstständige in Deutschland"

Ich habe mich nun gestern tatsächlich auch entschlossen nach 17 Jahren Selbständigkeit im Großhandel und Onlinehandel die Firma (GmbH) zum Ende 2024 zu liquidieren.
Der ganze Stress hat mich krank gemacht und ich sehe jetzt noch die Chance nach einem "Sabatjahr" welches ich meinen Kindern witmen will im öffentlichen Dienst
eine Anstellung zu finden. Die GmbH hat in den letzten Jahren einiges abgworfen, so konnte ich Privat gute Reserven aufbauen.

Ich habe mich damals (direkt nach der Ausbildung) selbständig gemacht um Produkte zu entwerfen, zum Kunden zu fahren, auf Messen auszustellen und einfach kreativ und frei zu sein.
Leider sitze ich mittlerweile nur noch im Büro und muss mich um Dinge kümmern die es früher so in der Form nicht gab. Keine Nacht mehr am durchschlafen, ich träume von Steuerthemen. Immer mit dem Druck dahinter nur keinen
Fehler zu machen um keine Strafe zu bekommen. Bei Behörden habe ich das Gefühl als kleines Unternehmen das Gewinn macht unter Generealverdacht zu stehen.
Von den ganzen Gängelungen und Problemen bei Amazon als Nebengeschäft einmal abgesehen. Auch immer der Druck mittlerweile das Fehler von mir sich auch auf die Familien meiner Mitarbeiter auswirkt.
Benutzeravatar
Zierfischprofi
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 1855
Registriert: 13. Jan 2018 20:19

Re: TV-Tipp / ARD Doku "Unter Druck – Selbstständige in Deutschland"

Kometenscheif hat geschrieben: 31. Aug 2023 12:46 Ich habe mich nun gestern tatsächlich auch entschlossen nach 17 Jahren Selbständigkeit im Großhandel und Onlinehandel die Firma (GmbH) zum Ende 2024 zu liquidieren.
Der ganze Stress hat mich krank gemacht und ich sehe jetzt noch die Chance nach einem "Sabatjahr" welches ich meinen Kindern witmen will im öffentlichen Dienst
eine Anstellung zu finden. Die GmbH hat in den letzten Jahren einiges abgworfen, so konnte ich Privat gute Reserven aufbauen.

Ich habe mich damals (direkt nach der Ausbildung) selbständig gemacht um Produkte zu entwerfen, zum Kunden zu fahren, auf Messen auszustellen und einfach kreativ und frei zu sein.
Leider sitze ich mittlerweile nur noch im Büro und muss mich um Dinge kümmern die es früher so in der Form nicht gab. Keine Nacht mehr am durchschlafen, ich träume von Steuerthemen. Immer mit dem Druck dahinter nur keinen
Fehler zu machen um keine Strafe zu bekommen. Bei Behörden habe ich das Gefühl als kleines Unternehmen das Gewinn macht unter Generealverdacht zu stehen.
Von den ganzen Gängelungen und Problemen bei Amazon als Nebengeschäft einmal abgesehen. Auch immer der Druck mittlerweile das Fehler von mir sich auch auf die Familien meiner Mitarbeiter auswirkt.
Hast du keinen Steuerberater? Das Letzte, um was ich mich in den 21 Jahren Selbständigkeit kümmere, sind Steuerthemen.
Antworten

Zurück zu „Small Talk - Allgemeine eCommerce & Händlerthemen“

  • Information