Seite 2 von 2

Re: ricardo.ch

Verfasst: 4. Mär 2018 13:44
von cookie
@boston. Einpreisen von ruecksendungen kann ich mir fast sparen da ruecksendungen im promillebereich sind und wenn zurueckgeschickt wird dann von deutschen kunden. Ansonsten musst Du einen prozentuallen aufschlag hinzufuegen

@max
Fuer riccardo brauchst du ein schweizer konto. Preis so 30 euro im monat. Antrag geht online aber legitimation in der schweiz.
Iban geht aus der schweiz allgemein auch. Kann aber ganz schön daneben gehen da viele deutsche banken eine saftige pauschale erheben

Re: ricardo.ch

Verfasst: 4. Mär 2018 20:51
von solitaire222
Bis vor einigen Jahren habe ich auch auf ricardo.ch verkauft.
Ein schweizer Konto hatte ich bei der Berner Kantonalbank. Das war sehr kostengünstig und die Eröffnung ging ohne Reise in die Schweiz.

Die heutigen Konditionen müssen gecheckt werden, das Konto habe ich nicht mehr.

Re: ricardo.ch

Verfasst: 4. Mär 2018 21:53
von ksmo
solitaire222 hat geschrieben:Bis vor einigen Jahren habe ich auch auf ricardo.ch verkauft.
wieso hast du dann plötzlich aufgehört zu verkaufen? lief nicht so gut oder hast du andere Gründe gehabt?



Für alle die ein privates kostenloses Konto benötigen und nicht unbediengt in die Schweiz fahren möchten:
https://www.postfinance.ch/de/privat/pr ... konto.html" onclick="window.open(this.href);return false;

Gewerbbliches Konto (Leider nicht kostenlos):
https://www.postfinance.ch/de/unternehm ... o-chf.html" onclick="window.open(this.href);return false;

Re: ricardo.ch

Verfasst: 5. Mär 2018 08:18
von gelbfiaßler
Mit deutschem Wohnsitz nicht kostenlos. 20,- Franken Wohnsitzzuschlag.

Re: ricardo.ch

Verfasst: 5. Mär 2018 18:55
von solitaire222
ksmo hat geschrieben:
solitaire222 hat geschrieben:Bis vor einigen Jahren habe ich auch auf ricardo.ch verkauft.
wieso hast du dann plötzlich aufgehört zu verkaufen? lief nicht so gut oder hast du andere Gründe gehabt?



Das lief mir auf die Dauer was schleppend. Außerdem die hohen Versandkosten und Zoll schrecken doch ab.

Re: ricardo.ch

Verfasst: 5. Mär 2018 19:12
von boston60
Da bekomme ich bald die Krise. Ihr schreibt hohe Versandkosten. Die sind seperat oder werden eingepreist.
Wegen der Rücksendekosten mache ich es nicht. Meistens ist doch.."Passt nicht und da ist ein Fleck"....also müssen wir die Rücksendekosten tragen. Habt Ihr da alle noch keine schlechten Erfahrungen gemacht?
Klar zahlen Unternehmen unterschiedlich. Aber, auch 6,50 € Hinversand und 6,50 € Rückversand sind dann 13 €. Dafür hat der Kunde sich dann die Jeans angesehen und anprobiert.

Re: ricardo.ch

Verfasst: 10. Mär 2018 13:54
von Max001
Ich habe aus dem Ausland so gut wie keine Rücksendung aber ich verkaufe auch keine Kleidung und bei mir trägt der Käufer die Rücksendekosten solange die Ware keine Mängel aufweist.

20-30€ Gebühren im Monat nur für das Konto sind schon sportlich, der Zoll ist wohl das größte Problem für den Kunden aber wenn es keine Alternativen gibt sollte das auch gehen.

Re: ricardo.ch

Verfasst: 28. Dez 2018 22:12
von Specker
Hi zusammen, ich klinke mich hier mal ein.

Wir verkaufen mittlerweile seit einigen Jahren Klamotten über diverse Marktplätze und machen uns gerade fit für Ricardo.

Einige Sachen sind uns noch unklar, daher würde ich gerne ein paar Punkte mal durchgehen.

Als erstes stellt sich uns die Frage nach dem Versanddienstleister.
Bisher haben wir immer alles über DHL abgewickelt, allerdings haben wir aus verschiedenen Quellen gehört, dass DPD für den Job gut geeignet sei.
Beim Versand darf den schweizer Kunden keine nachträglichen Kosten gestellt werden, das ist wichtig.
DPD scheint das so abzuwickeln, dass tatsächlich nur der Verkäufer für alle Kosten belangt wird.
Kann mir jemand sagen, ob das bei DHL auch der Fall ist?

Wie geht ihr generell mit Retouren aus der Schweiz um?
Bei größeren Geschichten kann man ja auf Dienstleister wie meineinkauf.ch zurückgreifen, die dann wohl alles managen und die Ware nach Deutschland zurücksenden mit allem was dazugehört.
Wenn allerdings bei uns ein Artikel 24,90 kostet und uns die Retoure dann auch nochmal 20 Euro kostet, kann der Kunde das Teil theoretisch gleich behalten.
Wie macht ihr das?

Ich würde mich sehr über eure Antworten freuen.

Gruß - Ben

Re: ricardo.ch

Verfasst: 11. Jan 2019 10:38
von Mozartkugel
Ich dachte immer bei Ricardo wäre ein schweizer Bankkonto Pflicht. Ich konnte jetzt aber nichts dazu finden. Es wird lediglich empfohlen eines zu haben. Oder hab ich was überlesen?

Nur PayPal macht vielleicht auch keinen Sinn?

Re: ricardo.ch

Verfasst: 11. Jan 2019 19:58
von Specker
Also wir werden extra nächste Woche nach Basel fahren, um ein Konto bei Postfinance zu eröffnen.
Bin mir gerade nicht sicher, ob es wirklich Pflicht ist ein schweizer Konto anzugeben, denke aber schon, dass es einen seriöseren Eindruck macht.
Abgesehen davon überweisen die schweizer Kunden ja CHFs und keine Euros. Denke mal das würde zuviele Gebühren kosten, wenn für jeden Kauf dann eine Auslandsüberweisung getätigt werden müsste auf ein deutsches Konto.

Edit:
Achso, du meinst ausschließlich Paypal. Ich glaube das ist keine gute Idee. Paypal ist in der Schweiz wohl nicht sehr weit verbreitet.

Re: ricardo.ch

Verfasst: 12. Jan 2019 11:44
von Mozartkugel
ja, ein Schweizer Bankkonto macht wohl Sinn. Auch aus anderen Gründen die mit Ricardo aber nichts zu tun haben.

Wie macht ihr das mit der Zollabwicklung? Ricardo schreibt etwas, dass man als Verkäufer sich darum kümmern muss bzw. dem Käufer keine zusätzlichen Kosten entstehen sollen... die verweisen auf DPD.

Versendet ihr per DPD?

Re: ricardo.ch

Verfasst: 12. Jan 2019 14:25
von Specker
Die Frage mit dem Versand ist bei uns leider noch nicht abschließend geklärt.

Wir haben in der Vergangenheit schon häufiger Bestellungen aus der Schweiz gehabt und bisher immer per Einschreiben versendet.
Glücklicherweise sind unsere Päckchen relativ leicht (Klamotten), sodass wir bisher keinen Zoll zahlen mussten. Für den Kunden sind auch keine weiteren Kosten entstanden.
Dieser Zollzettel musste trotzdem jedes Mal ausgefüllt werden vorm Versenden.

Wie es dann mit größeren Bestellungen aussieht, wissen wir noch nicht genau. Als nächstes werde ich DHL mal anschreiben, ob beim internationalen Versand gegebenenfalls Kosten für den Kunden entstehen können im Nachhinein.
Da wir bereits DHL Kunde sind, wäre das schon ganz gut, wenn wir die nehmen könnten.

Gruß - Ben

Re: ricardo.ch

Verfasst: 12. Jan 2019 14:38
von Mozartkugel
also Briefsendungen + CN22 hat bisher ohne Probleme geklappt? Dachte bei den Schweizern fallen generell Zollgebühren an 7% oder so hab ich mal was gelesen?

Noch eine Frage zu Rechnungen... bekommen die Schweizer eine Rechnung ohne 19% MwSt.?

Re: ricardo.ch

Verfasst: 12. Jan 2019 15:06
von Specker
Genau, ohne Probleme alles bisher.

Es gibt wohl eine Freigrenze von 65 Euro oder etwas dergleichen. Alles darüber hinaus muss glaube ich alles verzollt werden. (vielleicht war es auch das Gewicht was entscheidend ist). Jedenfalls mussten wir bisher nix zahlen.
Mit der Rechnung muss ich nochmal meinen Geschäftspartner fragen. Es kann tatsächlich sein, dass wir da was falsch gemacht hatten in der Vergangenheit.

Wie du sehen kannst, einiges ist uns noch unklar.
Wir wollen jetzt erstmal schnell unser Angebot online bringen. Glücklicherweise gibt es einen guten Connector für unsere Warenwirtschaftssoftware.
Alles andere wird sich dann zeigen wie es läuft. Learning by doing.
Im Netz bekommt man jedenfalls wenig bis keine Infos über den genauen Ablauf. Selbst hier aufm Forum gibt es sehr wenig Infos finde ich.

Re: ricardo.ch

Verfasst: 12. Jan 2019 18:14
von Mozartkugel
Mit den Infos hast du leider recht.

Die Kunden bzw. Käufer mussten auch nichts verzollen oder? Ich bin da noch bisschen skeptisch, ob sich der ganze Aufwand lohnt... einen Versuch ist es aber sicherlich wert.

Re: ricardo.ch

Verfasst: 12. Jan 2019 18:30
von Specker
Kennst du das schon?
Evetuell hilft dir das auch nochmal ein bisschen weiter:
https://www.onlinehaendler-news.de/down ... i-2018.pdf
Die Kunden bzw. Käufer mussten auch nichts verzollen oder?
Nicht dass wir wüssten.
Ich bin da noch bisschen skeptisch, ob sich der ganze Aufwand lohnt... einen Versuch ist es aber sicherlich wert.
Wir sind uns auch nicht hundert prozentig sicher. Kommt wahrscheinlich echt drauf an was man verkauft.
Für die Retoure haben wir glücklicherweise einen Verwandten in der Schweiz, der die Rücksendungen erstmal annimmt und aufbewahrt.