Was bedeutet der Brexit Deal für Onlinehändler?

Logistikforum für Deutsche Post, DHL, Hermes, GLS, UPS, DPD, Delivery, Verpackungsfragen, Tipps beim Import / Export von Waren.
- Diskussionsforum -
Forum für Versand und Logistik im E-Commerce.

Der Versand von Waren ist einer der wichtigesten Aufgaben im Onlinehandel.
In diesem Logistikforum geht es um Logistiker-Erfahrungen mit DHL Paket, Deutsche Post, Hermes Versand, GLS Versand, DPD Versand, UPS Versand, Paketpreise, Versandkosten, Verpackungen, Tracking / Sendungsverfolgung und mehr.
Erfahrungsaustausch und Vergleiche für Online Shops, Versender oder die Fachkraft für Lagerlogistik.
Benutzeravatar
fonprofi
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 4657
Registriert: 17. Nov 2010 16:43
Land: Deutschland
Firmenname: FONPROFI
Branche: Telekommunikation und Sicherheitstechnik

Re: Was bedeutet der Brexit Deal für Onlinehändler?

Unter 135 brauchst du Steuernummer.
Über 135 wohl nicht. Dann ist es bis 1000€ ein deutscher Export und du brauchst die britische EORI für den britischen Import. Über 1000€ Mit deutscher Ausfuhranzeige über Atlas.


Benutzeravatar
TwelfthNight
Beiträge: 138
Registriert: 31. Jan 2009 19:43
Land: Deutschland

Re: Was bedeutet der Brexit Deal für Onlinehändler?

Wo schreibt man denn wohl die EORI Nummer und/oder die britische Steuernummer hin?
Auf die Kundenrechnung? Auf das Versandlabel? Auf die Zollinhaltserklärung?
Überall? :gruebel:
Benutzeravatar
fonprofi
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 4657
Registriert: 17. Nov 2010 16:43
Land: Deutschland
Firmenname: FONPROFI
Branche: Telekommunikation und Sicherheitstechnik

Re: Was bedeutet der Brexit Deal für Onlinehändler?

Ich hab’s überall hingeschrieben. Zusammen mit der Deutschen EORI und unserer VAT und Bild vom Hund. Sollen die sich das passende aussuchen.
Und ins CN auch.
euromann
Beiträge: 497
Registriert: 22. Dez 2013 15:07

Re: Was bedeutet der Brexit Deal für Onlinehändler?

Ich hab’s beim DHL Paket nur in die CN23 geschrieben. Kam problemlos an
Benutzeravatar
fonprofi
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 4657
Registriert: 17. Nov 2010 16:43
Land: Deutschland
Firmenname: FONPROFI
Branche: Telekommunikation und Sicherheitstechnik

Re: Was bedeutet der Brexit Deal für Onlinehändler?

Meins kam auch an, trotz nur 1x CN ausgedruckt.
Ich glaube, da kontrolliert noch keiner richtig.
remen67
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 627
Registriert: 9. Jun 2020 18:38
Land: Deutschland

Re: Was bedeutet der Brexit Deal für Onlinehändler?

Die Briten haben mal öffentlich erklärt, dass sie das anfangs großzügig handhaben, die Franzosen haben in Gegenrichtung das Gegenteil erklärt
sportsfreund
Beiträge: 555
Registriert: 28. Nov 2007 12:50

Re: Was bedeutet der Brexit Deal für Onlinehändler?

fonprofi hat geschrieben: 8. Jan 2021 14:58 Unter 135 brauchst du Steuernummer.
Über 135 wohl nicht. Dann ist es bis 1000€ ein deutscher Export und du brauchst die britische EORI für den britischen Import. Über 1000€ Mit deutscher Ausfuhranzeige über Atlas.
Eine eigene GB Steuernummer für unter 135 Pfund brauche ich aber nur, wenn die Steuer nicht eh schon vom Marktplatz abgerechnet wird?

Über 135 Pfund bis 1000 Pfund brauche ich dann die EORI Nummer, die hier beantragt wird?

https://www.zoll.de/DE/Fachthemen/Zoell ... _node.html
Benutzeravatar
sotel_de
Beiträge: 526
Registriert: 5. Okt 2007 22:30
Land: Deutschland
Firmenname: Sotel GmbH
Wohnort: 97318 KT bei Wü
Kontaktdaten:

Re: Was bedeutet der Brexit Deal für Onlinehändler?

Hier unsere ersten Erfahrungen mit Fedex - Incoterm DDP:

- Sendungen bis 135.-GBP kosten keinen Aufschlag / Zölle / Einfuhrumsatzsteuer
- Amazon zieht bis 135.-GBP die USt. ja bereits direkt ab
- Verbrauchsgüter (Batterien, Versiegelung, Farben, Nahrung etc. pp.) werden mit ca. 5% Zoll + Einfuhrumsatzsteuer belegt - hier fallen auch Zollgeühren an. Ob Amazon hier keine USt abführt ist fraglich...Stichwort Doppelbesteuerung...wir sperren die Artikel nun für Amazon UK
- über 135.-GBP zieht Fedex die Einfuhrumsatzsteuer ein und berechnet natürlich auch Verzollung

Warenport International ist auch unterwegs...bisher noch keine Rückmeldungen der Kunden.

Hätte schlimmer sein können, da die meisten Kunden Ware bis 100.-GBP bei uns bestellen.
Konne
Beiträge: 30
Registriert: 12. Jun 2016 16:40

Re: Was bedeutet der Brexit Deal für Onlinehändler?

Hallo zusammen

Ich verkaufte gestern etwas nach UK. Der Bruttoverkaufspreis beträgt 90 € + 15 € Versand.
Ebay zieht von den 90 € 19 % ab = 75,63 € + 15 € Versand. (UK-Vat beträgt 20 %)

Der Käufer zahlte 105 € und ich bekomme nur 90,63 inkl. Versand (vor Gebühren) ausbezahlt.

Nach meiner Denke sollte die korrekte Rechnung doch so aussehen.
90 € + 20 % + 15 € = 123 € zu zahlender Betrag des UK Käufer.

Danke im Voraus
Benchparker
Beiträge: 64
Registriert: 15. Jul 2011 20:00
Land: Deutschland
Firmenname: Kolibri Image GbR
Kontaktdaten:

Re: Was bedeutet der Brexit Deal für Onlinehändler?

Hat schon jemand seine GB VAT Number bekommen? Wie lange hat das gedauert?
wgg
Beiträge: 9
Registriert: 26. Dez 2008 12:13
Land: Deutschland

Re: Was bedeutet der Brexit Deal für Onlinehändler?

Konne hat geschrieben: 10. Jan 2021 13:37 Hallo zusammen

Ich verkaufte gestern etwas nach UK. Der Bruttoverkaufspreis beträgt 90 € + 15 € Versand.
Ebay zieht von den 90 € 19 % ab = 75,63 € + 15 € Versand. (UK-Vat beträgt 20 %)

Der Käufer zahlte 105 € und ich bekomme nur 90,63 inkl. Versand (vor Gebühren) ausbezahlt.

Nach meiner Denke sollte die korrekte Rechnung doch so aussehen.
90 € + 20 % + 15 € = 123 € zu zahlender Betrag des UK Käufer.

Danke im Voraus
20% UK- VAT kommen auf den Nettopreis (Ebay hat aber anscheinend noch einen Bug und berechnet manchmal 16 oder 19% UK-VAT.

75,63 Netto + 19% UK-VAT (sollten eigentlich 20% sein) = 90,00 + 15 Versand = 105 die der Käufer zahlt. Da Ebay nun die UK-VAT (14,37) abführt, bleiben dir 90,63
Benutzeravatar
MrChad
Beiträge: 54
Registriert: 9. Okt 2020 08:07
Land: Deutschland
Firmenname: .

Retouren

Noch so'n nettes Thema: Retouren über die Zollgrenze - besonders lustich:

Bei der Wiedereinfuhr in die EU bzw. nach DE fällt genauso Einfuhrumsatzsteuer und ggf. Zoll an. Dem kann man nur entgehen, wenn man das spezielle Zollverfahren für Rückwaren anwendet:

- https://www.zoll.de/DE/Fachthemen/Zoell ... _node.html
Für den Nachweis der Rückwareneigenschaft sind bei der Wareneinfuhr bestimmte Unterlagen vorzulegen, die der Zollstelle gleichzeitig als Beweis dafür dienen, dass es sich bei der Wiedereinfuhr um die nämliche Ware handelt wie bei der Ausfuhr seinerzeit ...

Neben der Zollanmeldung, in der ... der erforderliche Antrag auf Rückwarenanerkennung vom Anmelder gestellt wird, ist der Ausfuhrbeleg erforderlich. Dies kann erfolgen durch die Ausfuhranmeldung oder durch das Auskunftsblatt INF3 für Rückwaren (Formular 0329 - nur im Vordruckhandel erhältlich) ... oder durch andere Beweisunterlagen wie z.B. Ausgangsrechnung, Schriftverkehr und Prospekte.

Außerdem hat der Beteiligte die Umstände darzulegen, aus denen sich die Voraussetzungen für die Abgabenfreiheit ergeben.
Mal ganz abgesehen von den ganzen Zollpapieren, die der Kunde erstmal auf's Paket pappen müsste:

Am Ende des Tages wird das so aufwändig und kostenträchtig, dass man oft auf die Rücksendung ganz verzichten wird. Welche "erzieherische Wirkung" das auf die werte Kundschaft hat, bleibt abzuwarten.
sportsfreund
Beiträge: 555
Registriert: 28. Nov 2007 12:50

Re: Was bedeutet der Brexit Deal für Onlinehändler?

MrChad hat geschrieben: 4. Jan 2021 15:09
Benchparker hat geschrieben: 4. Jan 2021 12:23 Ich überlege, grundsätzlich ALLE UK-Bestellungen ungeachtet des Bestellwertes mit 20% UK Mwst. zu belegen und in UK abzuführen.
Schön wär's ...

Jetzt sagen die Bestimmungen aber glasklar, dass ab 135 GBP (Netto-Warenwert ohne Versandanteil, Steuern und Zölle) KEINE sales VAT mehr eingezogen wird und stattdessen das Importverfahren mit import VAT (=Einfuhrumsatzsteuer) und ggf. Zöllen durchgeführt wird.

Beim Importverfahren werden die fälligen Steuern und Abgaben erst an der Grenze erhoben. Und -Überraschung, Überraschung- Zölle können auch noch anfallen.

Die Abgaben werden dann entweder
a- bei Postversand von Royal Mail beim Empfänger einkassiert - der Empfänger wird zum Importeur -oder-
b- bei anderen Paketdiensten (UPS, DHL Express, GLS, ...) in deren Rolle als Zollagent ans HMRC abgeführt. Der Paketdienst/Zollagent holt sich die Auslagen vom Versender (DDP) oder Empfänger (DAP) zurück.

oder anders:

Die 135 GBP-Grenze ist ein MUSS und die Einfuhrabgaben (VAT+Zölle) können m.W. nicht über den normalen VAT-return abgerechnet werden. Bis Mitte 2021 gibt es noch ein paar Übergangsregeln - bin gerade zu faul die rauszukramen.
DHL macht mich wahnsinnig. Der normale Geschäftskundenservice schickt mich zu DHL Express und DHL Express sagt zu mir ich soll mich an den Geschäftskundenservice melden. DHL Express ist nur für schnelle Sendungen mit Aufpreis zuständig.
Der dortige Mitarbeiter meinte, die Pakete nach UK müssen auch nicht anderes behandelt werden, als die Pakete in die Schweiz.

Also habe ich immer noch keinen Anbieter der unsere maximal 15 Pakete mit über 135 Pfund im Jahr verzollt.
Benutzeravatar
Malik
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 1610
Registriert: 23. Feb 2008 16:09
Land: Deutschland
Firmenname: Adloran GmbH
Branche: Kondome (Import, Export, Groß- und Einzelhandel)
Wohnort: Artern
Kontaktdaten:

Re: Was bedeutet der Brexit Deal für Onlinehändler?

Großbritannien geht bei uns über DPD (Express). Kleinsendungen (< 135 GBP) werden zu 95% am nächsten Tag zugestellt, läuft. Auch größere B2B-Sendungen (> 135 GBP) laufen mitterweile wieder ohne Probleme, brauchen aber 1-2 Tage länger.
Ich verkaufe Kondome. Noch Fragen?

Shop | Firma | Blog
webstar
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 310
Registriert: 11. Jul 2009 08:49
Land: Deutschland

Re: Was bedeutet der Brexit Deal für Onlinehändler?

Wie bildet Ihr denn aktuell UK in Eurem Shop ab? Oder verkauft Ihr nur über Plattformen nach UK?
sportsfreund
Beiträge: 555
Registriert: 28. Nov 2007 12:50

Re: Was bedeutet der Brexit Deal für Onlinehändler?

Malik hat geschrieben: 13. Jan 2021 09:53 Großbritannien geht bei uns über DPD (Express). Kleinsendungen (< 135 GBP) werden zu 95% am nächsten Tag zugestellt, läuft. Auch größere B2B-Sendungen (> 135 GBP) laufen mitterweile wieder ohne Probleme, brauchen aber 1-2 Tage länger.
Gibt es für Express ordentliche Zuschläge im Gegensatz zu den normalen DPD Paketen?
Wir haben auch einen DPD Vertrag.
Wie läuft die Verzollung bei DPD, gerade bei einem Warenwert über 135 GBP?
Konne
Beiträge: 30
Registriert: 12. Jun 2016 16:40

Re: Was bedeutet der Brexit Deal für Onlinehändler?

wgg hat geschrieben: 10. Jan 2021 18:06
Konne hat geschrieben: 10. Jan 2021 13:37 Hallo zusammen

Ich verkaufte gestern etwas nach UK. Der Bruttoverkaufspreis beträgt 90 € + 15 € Versand.
Ebay zieht von den 90 € 19 % ab = 75,63 € + 15 € Versand. (UK-Vat beträgt 20 %)

Der Käufer zahlte 105 € und ich bekomme nur 90,63 inkl. Versand (vor Gebühren) ausbezahlt.

Nach meiner Denke sollte die korrekte Rechnung doch so aussehen.
90 € + 20 % + 15 € = 123 € zu zahlender Betrag des UK Käufer.

Danke im Voraus
20% UK- VAT kommen auf den Nettopreis (Ebay hat aber anscheinend noch einen Bug und berechnet manchmal 16 oder 19% UK-VAT.

75,63 Netto + 19% UK-VAT (sollten eigentlich 20% sein) = 90,00 + 15 Versand = 105 die der Käufer zahlt. Da Ebay nun die UK-VAT (14,37) abführt, bleiben dir 90,63

Beim Verkauf in Drittländer ist bisher nie vom Nettopreis ausgegangen worden und ich wundere mich, dass es bei UK jetzt anders ist.
roman
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 4722
Registriert: 23. Nov 2009 19:51
Land: Oesterreich
Branche: Autoteile

Re: Was bedeutet der Brexit Deal für Onlinehändler?

Konne hat geschrieben: 13. Jan 2021 19:46 Beim Verkauf in Drittländer ist bisher nie vom Nettopreis ausgegangen worden und ich wundere mich, dass es bei UK jetzt anders ist.
Jetzt wird es aber so.
Interessanterweise wird bei Norwegen, dort gibt es die selbe Vorgangsweise schon länger, vom Bruttobetrag ausgegangen, und auf diesen zusätzlich die norwegische Steuer aufgeschlagen (zumindest als wir ca. Ende des Jahres den letzten NOR-Verkauf hatten).

Man müsste das, bei Bedarf, aber dadurch aushebeln können, dass man 0% Steuer bei Ebay hinterlegt. Dann würde nix abgezogen werden (ich will aber nicht ausschließen dass es irgendwo zu ungewünschten Anzeigen kommt).
euromann
Beiträge: 497
Registriert: 22. Dez 2013 15:07

Re: Was bedeutet der Brexit Deal für Onlinehändler?

webstar hat geschrieben: 13. Jan 2021 12:45 Wie bildet Ihr denn aktuell UK in Eurem Shop ab? Oder verkauft Ihr nur über Plattformen nach UK?
UK Kunden können derzeit nur mit 135£ oder mehr zum Checkout. Generell ist UK jetzt also steuerfrei.
Jeder UK Kunde erhält noch vor dem Versand eine Infomail, dass er EuSt zahlen muss.
Antworten

Zurück zu „Versand & Logistik / Im- & Export“

  • Information