keine Waren mehr in Post Briefen erlaubt international

Erfahrungen zu Versanddienstleistern wie Deutsche Post, DHL, Hermes, GLS, UPS DPD, sowie Verpackungsfragen und Tipps beim Import / Export von Waren.
roman
Beiträge: 3863
Registriert: 23. Nov 2009 19:51
Land: Oesterreich
Branche: Autoteile
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 43 Mal

Re: keine Waren mehr in Post Briefen erlaubt international

Beitrag von roman » 9. Jan 2019 22:53

Nachdem unser Postfahrer gestern kläglich mit der Aufgabe der Warenpost bei unserer "neuen" Postagentur gescheitert ist, habe ich mich heute selbst in mein Privatauto gesetzt und bin zu dieser Postfiliale hingefahren. 500 km und viele Stunden Autobahn bei Schneetreiben sind ja ur lustig ;-)

Die nette Dame war durchaus willig und nett. Wir haben das dann gemeinsam so gemacht wie von @Petra. empfohlen.
Aus dem Gedächtnis: Also 1155, Frankierung bestätigen, Land auswählen, nächste Seite. Dort Nummer scannen: "Fehlermeldung: Gescannte Nummer passt nicht zu diesem Produkt" (oder so ähnlich). Jetzt ist mir auch eis bisl mulmig geworden, denn viel kann man da eigentlich nicht falsch machen. Auch ein zweiter Versuch mißlang.

Dann haben wir halt 1153 probiert, auch wenn das klar die falsche Vorgangsweise wäre. Dort muß man ja lediglich die erste Sendungsnummer und die letzte angeben (einlieferungslistentypisch). Haben wir probiert bei beiden dasselbe einzugeben. Ging nicht. Dann bei beiden unterschiedliche Sendungsnummer einzugeben. Ging auch nicht.

Dann meinte sie halt wieder dass man Warenpost Int. nur bei großen Hauptpostämtern und mit Aufgabeliste aufgeben kann. Da ich aber mit einem älteren Aufgabebon einer anderen Postagentur bewaffnet war der das Gegenteil bewieß, und auch mit @petra.'s Info wo genau im Postsystem die Anleitung für die WPI-Annahe zu finden ist, hat sie es doch nochmals versucht (das mit der Anleitung hat ihr nicht gefallen, ich vermute man ließt sowas üblicherweise nie und das wollte sie auch jetzt unbedingt vermeiden, daher nochmaliger Versuch).
Ich hatte wieder zugesehen, und ich habe eigentlich keinen Unterschied ggü. dem Erstversuch gefunden. Aber diesmal klappte es: Plötzlich gab es auf Seite 2 die Auswahlmöglichkeit zwischen "Tracked" und "Einschreiben". Der Rest war dann bloß noch Formsache.

Nach der 3. erfolgreichen Sendung ging es dann plötzlich wieder nicht und die Tracked/Einschreibenauswahl fehlte wieder.
Ein nochmaliger Versuch, dann war es plötzlich wieder da. Ich kann mir das nicht wirklich erklären. Ich habe das genau beobachtet und hätte es nicht anders gemacht.
Die Dame hat sich entschuldigt für die ganzen Probleme.

Das Postsystem ist eigentlich insgesamt ziemlich umständlich und anfällig für Fehlbedienungen:
Wenn ich als Kunde ein Label erstelle und bereits beim Kauf hinterlege dass es eine Warenpost ist, dass es "Tracked" ist und in welches Land es geht, warum muß bei der Aufgabe nochmals alles eingegeben werden? Eigentlich wären diese Daten ja schon alle bei der Post gespeichert.
Genausogut könnte man ja einfach die Sendungsnummer scannen und der Postcomputer sagt sofort "Warenpost, Tracked, nach Mexico".
Scheinbar ist das Postsystem zu solchen Leistungen einfach nicht fähig.

@Petra.
Nochmals danke!



roman
Beiträge: 3863
Registriert: 23. Nov 2009 19:51
Land: Oesterreich
Branche: Autoteile
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 43 Mal

Re: keine Waren mehr in Post Briefen erlaubt international

Beitrag von roman » 9. Jan 2019 23:16

Was mich nervt:

Da wir nach 18 Uhr einliefern kommen für uns bloß 2 Postagenturen (beide in Einkaufszentren) auf unserer Route in Frage.

Die eine, von der ich grade schrieb ist ein kleines 1-Frau-Zigarettengeschäft mit wirklich wenig Platz. Die Dame ist nett und geduldig und nimmt es gelassen dass wir ihr jetzt öfters einiges vorbeibringen.

Die andere Agentur, die routentechnisch für uns einwenig günstiger wäre, hat letztens jedoch einen Großteil unserer Post abgelehnt. Die haben bloß die kleinen "einfachen" Briefe und Lupos angenommen. Aber die (oft größeren) Auslandssendungen nahmen sie nicht, weil sie meinten dass die Post ja erst am Folgetag von ihnen abholt und sie das Zeug daher eine Weile stehen hätten.
Heute bin ich dort selbst "testweise" reingegangen: Ist ein großzügiges Bücher/Zigaretten/Lotto und was weiß ich alles mit 2-3 anweseden Mitarbeitern.
Die haben ungleich mehr Platz, "hinten" sogar ein kleinen Bereich mit ein paar Regalen und einem Post-Brief-Rollwagen. Die haben auch eine öffentliche Filialnummer, jedermann kann sich daher dort Pakete hinschicken. Der Postbereich ist insgesamt relativ großzügig gestaltet.
Wenn man das Kleinzeug (Briefkuverts, Lupos, was kaum Platz braucht) außer acht läßt, liefern wir so etwa max. 30 Warenpostsendungen S + M ein.
Nicht ganz wenig, aber auch nicht so wahnsinnig viel. Vom Volumen her würden diese 30 Sendungen etwa einem sehr gut gefüllten Einkaufswagen entsprechen.

Können die einfach sagen "machen wir nicht"?

Benutzeravatar
Petra.
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 2773
Registriert: 22. Feb 2009 08:08
Land: Deutschland
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: keine Waren mehr in Post Briefen erlaubt international

Beitrag von Petra. » 10. Jan 2019 01:10

Ich verstehe das nicht! Ich habe noch nie Kunden weg geschickt, egal wie viele und wie große Sendungen abgegeben werden (und ich hab auch nicht den allergrößten Laden) und würde auch nie Kunden ablehnen, dafür bin ich doch eine Postfiliale!

Wenn es zuviel wird, beantrage ich eine Sonderabholung. Aber wir haben momentan glücklicherweise auch sehr gute Zusteller, mit denen die Zusammenarbeit hervorragend klappt, die nehmen uns auch viele Pakete mit, wenn sie uns benachrichtigte Sendungen bringen (das war nicht immer so). An normalen Tagen bekommen wir gute 4 Paketwagen voll (haben aber nur 2 und für mehr auch keinen Platz / vor Weihnachten war´s deutlich mehr), ohne gute Zusteller oder Sonderabholung wärs schwierig.

Ich habe z. B. einen Kunden, der hat mir früher Unmengen an Warensendungen gebracht, die schon mit Internetmarke freigemacht waren - da verdien ich nicht einen Cent dran, macht nur Arbeit, aber auch diesen Kunden habe ich niemals abgelehnt, sondern immer gleich freundlich behandelt wie jeden anderen Kunden auch.

Inzw. versendet er nicht mehr mit Warensendung, sondern mit Paket und liefert die alle bei mir ein, wofür ich dann ja auch eine Provision von der Post bekomme. Hätte ich ihn damals mit den Warensendungen abgelehnt, würde er mir heute sicher nicht die Pakete bringen (du hast doch keinen Bock, nochmal irgendwo hin zu gehen, wo du unfreundlich abserviert worden bist...). ;-)

In der Vorweihnachtszeit waren das teilweise ein paar Hundert Pakete, die wir einzeln durchgescannt habe (momentan sind es ca. 60 - 100/Tag) - er hat meine private Handy-Nr. und kann mich gern anrufen, wenn es besonders viel ist, damit er sie in der Mittagspause einliefern kann - ist mir zum Scannen dann auch lieber, weil ich nur einen Schalter habe.
Er lässt mir die Sendungen alle da, wir scannen alles durch und wenn er nächstes Mal kommt, bekommt er die Einlieferungszettel. Ist für ihn praktisch, weil er so keine Wartezeiten hat und für uns, weil wir dann scannen können, wenn es gerade mal etwas ruhiger ist.

30 WPI Sendungen finde ich nun wirklich nicht so viel, als dass ich gerechtfertigt fände, einen Kunden damit weg zu schicken (abgesehen davon, dass es auch für Einschreiben eine Provision gibt)! Wobei die erwähnten Scan-Probleme ja schon nervig sind, wenn es mal geht und mal nicht (bei mir war nach wie vor noch keiner mit Warenpost).

Wo/wie willst Du denn eingeschriebene Sendungen sonst einliefern, wenn nicht in einer Filiale? Klar gibt es kostenpflichtige Abholmöglichkeiten, aber halt nur innerhalb Deutschlands und für so wenig Sendungen lohnt das ja auch gar nicht.
Viele Grüße
Petra

roman
Beiträge: 3863
Registriert: 23. Nov 2009 19:51
Land: Oesterreich
Branche: Autoteile
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 43 Mal

Re: keine Waren mehr in Post Briefen erlaubt international

Beitrag von roman » 10. Jan 2019 01:46

@Petra.
Naja, es gibt in dieser Gegend eine große "echte" Postfiliale ... mit Postbank und allem pi-pa-po, die ist ein paar Orte weiter. Die wird langläufig "Hauptpost" genannt. Man hat das Gefühl dass manche Postagenturen Kunden mit unliebsamen Sendungen gerne dorthin schicken würden. Leider sperrt diese zu früh zu und ist für uns somit meist nicht erreichbar.

Eine Postagentur kriegt für die Einlieferung von Einschreiben, auch wenn das Porto nicht dort gekauft wurde, ein bisl Vergütung? Gilt das auch für Einwurf-Einschreiben oder WPI-Tracked/Einschreiben? Das wäre gut, denn ich habe bislang angenommen dass die Agenturen für unsere Briefprodukte gar nix kriegen, was mir etwas unangenehm ist. Eigentlich sollte ich deshalb wenigstens Marken dort kaufen, aber Internetmarken sind vom Handling her soviel einfacher für uns (außerdem will ich den Fahrern nicht 1000 Euro in die Hand drücken, und die Agenturen haben wohl auch keine Großrollen Selbstklebemarken auf Lager).
Päckchen/Pakete haben wir nur selten (höchstens wenn ein Mitarbeiter privat was bestellt und bekommt dann ein deutsches Rücksendelabel).
Mit unseren "früheren" Postagenturen haben wir es auch so gemacht: Alles hinter der Theke abgeladen (sortiert nach "keinScan" und nach "Scan"), und beim nächsten mal die Quittungen mitgenommen. Winwin für alle.

Wenn mal besonders wenig Post anliegt, werde ich die Fahrer nochmals in diese Problemfiliale schicken. Das werden sie dann schon annehmen, und dann steigern wir es halt langsam. Erscheint mir zielgerechter als jetzt ein großes Faß aufzumachen.

Benutzeravatar
Petra.
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 2773
Registriert: 22. Feb 2009 08:08
Land: Deutschland
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: keine Waren mehr in Post Briefen erlaubt international

Beitrag von Petra. » 10. Jan 2019 02:10

Es kommen kaum Kunden zu mir mit fertig belabelten Einschreibe-Sendungen - die meisten Sendungscodes verkaufe ich direkt. Daher habe ich mir da eigentlich noch nie Gedanken gemacht, ob es da weniger oder nichts gibt - ich erfrage das aber mal im Post-Forum. ;-)

Und Briefmarken-Rollen sind normalerweise in den Postagenturen vorhanden - ich habe 100er und 500er Rollen zu 70 Cent, sowie 100er Rollen zu 1,45 Euro vorrätig.
Die anderen "üblichen" Werte kann ich über Markensets abdecken, die sind ja genau so selbstklebend wie die Rollen, halt nur in 10er-Bögen.
Und wenn ich wüsste, jemand braucht andere Werte in großen Stückzahlen regelmäßig, würde ich versuchen, ob ich diese bei der nächsten Briefmarken-Bestellung (und dann auch regelmäßig) als Rolle mitbestellen könnte.
Viele Grüße
Petra

maddinsen
Beiträge: 2739
Registriert: 7. Apr 2008 01:09
Land: Deutschland
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: keine Waren mehr in Post Briefen erlaubt international

Beitrag von maddinsen » 10. Jan 2019 08:21

maddinsen hat geschrieben:
5. Jan 2019 17:09
Ich hatte mich am 10.12.18 bei der Post angemeldet als Einzelunternehmer. Nichts klappte, Ich warte jetzt noch auf eine Antwort auf eine vor 3 Tagen gesendete Email und auf einen vor 2 Tagen gesendeten Brief.
Auch wenn der Ausdruck von WPI-Labels vorgestern mit einem neu angemeldeten Kundenkonto trotz einiger Probleme beim Bezahlvorgang klappte, möchte ich erwähnen, dass von Seiten der Post weder auf meine E-Mail vom 2.1., noch auf meinen Brief vom 3.1. bisher reagiert wurde.

Benutzeravatar
Dog-Toy
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 4347
Registriert: 11. Nov 2007 12:29
Land: Deutschland
Firmenname: Dog-Toy
Branche: Wer hätte es gedacht? Alles rund um den Hund....
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Re: keine Waren mehr in Post Briefen erlaubt international

Beitrag von Dog-Toy » 10. Jan 2019 08:49

Es ist ja auch erst der 10.....
Aber Roman, danke für deinen Bericht. Bei uns kommt es immer wieder vor, dass nicht gescannt werden kann. Bisher dachten wir, dass ggf. der Barcode zu klein ist. Aber das ist unlogisch, weil es immer nur vereinzelte Etiketten waren.
Dann scheint es wirklich an dem Postprogramm zu liegen, dass es da ab und zu hakt.

maddinsen
Beiträge: 2739
Registriert: 7. Apr 2008 01:09
Land: Deutschland
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: keine Waren mehr in Post Briefen erlaubt international

Beitrag von maddinsen » 10. Jan 2019 11:13

Eben kam eine Antwort, ich hätte mich als Privatkunde angemeldet. Erstaunlich, da ich mich nach meiner Erinnerung Einzelunternehmer angegeben hatte und am 3.1. noch meine USt-ID hinzugefügt hatte.

Der HASS: 2. Versandtag mit WPI. Nach dem 2. WPI-Label wird meine Kreditkarte nicht mehr akzeptiert. Habe 6 WPI zu versenden heute : | Hoffentlich klappt es über Paypal, brauche aber erst mal ne Pause.

Das #-Zeichen in der Straßenzeile wird nicht akzeptiert. Steht in US-adressen offenbar meistens für Apt-Nummer, wie ich vermute. Was für Kundenquäler denken sich sowas aus?

roman
Beiträge: 3863
Registriert: 23. Nov 2009 19:51
Land: Oesterreich
Branche: Autoteile
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 43 Mal

Re: keine Waren mehr in Post Briefen erlaubt international

Beitrag von roman » 10. Jan 2019 11:34

Post-Marketing hat angerufen, und darüber informiert dass seit diesem Jahr mit Warenpost versenden sollte.
Keine Ahnung wie die auf mich gekommen sind, denn wir sind ja Onlinekunde ohne Außendienst etc. sind.

Da ja sicher viele Versender (und auch Postagenturen) noch gar nichts von der Umstellung mitbekommen haben, versucht man jetzt wohl auf diese Weise die Kunden zu einer Umstellung zu bewegen.

Mozartkugel
Beiträge: 389
Registriert: 14. Okt 2017 16:14
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: keine Waren mehr in Post Briefen erlaubt international

Beitrag von Mozartkugel » 10. Jan 2019 12:57

Dog-Toy hat geschrieben:
10. Jan 2019 08:49
Es ist ja auch erst der 10.....
Aber Roman, danke für deinen Bericht. Bei uns kommt es immer wieder vor, dass nicht gescannt werden kann. Bisher dachten wir, dass ggf. der Barcode zu klein ist. Aber das ist unlogisch, weil es immer nur vereinzelte Etiketten waren.
Dann scheint es wirklich an dem Postprogramm zu liegen, dass es da ab und zu hakt.
bist du sicher? Bei uns wurde der Scan manchmal auch nicht erkannt. Seitdem ich die Einschreiben mit höchster Qualität (beim Dymo) drucke, funktioniert es einwandfrei.

Philbert
Beiträge: 18
Registriert: 27. Apr 2016 13:59
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: keine Waren mehr in Post Briefen erlaubt international

Beitrag von Philbert » 10. Jan 2019 13:03

Hallo zusammen,
also ich kann hier über das ePorto Plug-In der Post von MS-Word aus auch Warenpost international frankieren.
Was ich mich frage: Bedeutet "Warenpost International XS Unterschrift" (5,70€) dass das Tracking inklusive ist? Weil hier in der ePorto Liste gibt es zwar "Unterschrift" und "Tracked", aber eben nicht beides zusammen.

Außerdem habe ich noch nicht verstanden, ob man bei Versand innerhalb EU zwangsweise mit Umsatzsteuer nehmen muss oder ob ich auch innerhalb der EU das Produkt ohne USt. nehmen kann. Das wäre mir nämlich lieber, weil ich alle ePorto Frankierungen über die sogenannte Portokasse bezahle. Und bisher ist alles ohne USt. gewesen.

roman
Beiträge: 3863
Registriert: 23. Nov 2009 19:51
Land: Oesterreich
Branche: Autoteile
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 43 Mal

Re: keine Waren mehr in Post Briefen erlaubt international

Beitrag von roman » 10. Jan 2019 13:14

Philbert hat geschrieben:
10. Jan 2019 13:03
also ich kann hier über das ePorto Plug-In der Post von MS-Word aus auch Warenpost international frankieren.
Kommt da dann wirklich das vollwertige 'harmonized label' raus oder bloß eine einfache Internetmarke?
Also ähnlich wie dieses hier (der Abschnitt ganz links fehlt bei EU): https://philaseiten.wavecdn.net/up/1545 ... 4e8_h.jpeg
Philbert hat geschrieben:
10. Jan 2019 13:03
Was ich mich frage: Bedeutet "Warenpost International XS Unterschrift" (5,70€) dass das Tracking inklusive ist?
Tracked: Nur Tracking, Abgabe kann ohne Unterschrift erfolgen
Unterschrift: Abgabe erfolgt gegen Unterschrift, Tracking inklusive (eigentlich das selbe wie die Einschreiber bislang)

Für die Unterschrift wird momentan daher sozusagen EUR 0,25 Aufpreis fällig. Mit der Unterschrift ist man zwar etwas sicherer unterwegs. Dafür hätte es aber auch Charme wenn kleine Sendungen direkt in den Kunden-Briefkasten gesteckt werden. Dann freut er sich am Abend, und muß die Sendung nicht erst irgendwo abholen.
Philbert hat geschrieben:
10. Jan 2019 13:03
Außerdem habe ich noch nicht verstanden, ob man bei Versand innerhalb EU zwangsweise mit Umsatzsteuer nehmen muss oder ob ich auch innerhalb der EU das Produkt ohne USt. nehmen kann.
Da die EU-Sendungen steuerpflichtig sind, muß man eben Sendungen mit Steuerpflicht auswählen wenn es in die EU geht.
So ist das geregelt und verbindlich.
Dass man auch Non-EU-Sendungen in der EU schicken kann (oder umgekehrt) funktioniert vermutlich (Mußmaßung!), würde aber gegen die Post-Bestimmungen verstoßen (könnte man sagen: who cares?).
Außerdem hätte man beim Non-EU harmonzied labels eine Zollerklärung drauf die man in der EU eigentlich nicht braucht/will.

Benutzeravatar
Rex
Beiträge: 702
Registriert: 5. Jun 2018 11:07
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: keine Waren mehr in Post Briefen erlaubt international

Beitrag von Rex » 10. Jan 2019 13:26

Hallo Philbert,
Philbert hat geschrieben:
10. Jan 2019 13:03
Was ich mich frage: Bedeutet "Warenpost International XS Unterschrift" (5,70€) dass das Tracking inklusive ist? Weil hier in der ePorto Liste gibt es zwar "Unterschrift" und "Tracked", aber eben nicht beides zusammen.
- Warenpost Int.(Standard) nicht gescannt, kein Tracking. XS=3,20€ (+USt. bei EU)
- Warenpost Int. (Tracked) gescannt, dann mit Tracking, je nach Land unterschiedl. Qualität. XS=5,45€ (+USt. bei EU)
- Warenpost Int. (Registered/Einschreiben/Unterschrift) gescannt, Tracking und mit Unterschrift ausgehändigt. XS=3,70€ (+USt. bei EU)
Philbert hat geschrieben:
10. Jan 2019 13:03
Außerdem habe ich noch nicht verstanden, ob man bei Versand innerhalb EU zwangsweise mit Umsatzsteuer nehmen muss oder ob ich auch innerhalb der EU das Produkt ohne USt. nehmen kann. Das wäre mir nämlich lieber, weil ich alle ePorto Frankierungen über die sogenannte Portokasse bezahle. Und bisher ist alles ohne USt. gewesen.
Ja du musst innerhalb der EU das Produkt mit Umsatzsteuer nehmen. Alles andere wäre Steuerhinterziehung. Die alten Briefprodukte waren von der Umsatzsteuer befreit. Die neue Warenpost International (EU) ist ein normales umsatzsteuerpflichtiges Produkt.
Philbert hat geschrieben:
10. Jan 2019 13:03
also ich kann hier über das ePorto Plug-In der Post von MS-Word aus auch Warenpost international frankieren.
Guter Hinweis, ist hier glaube noch nicht genannt wurden.
Bekommst du mit diesem ePorto Plug-In für MS-Word auch schon das "Harmonized Label" gedruckt?

roman
Beiträge: 3863
Registriert: 23. Nov 2009 19:51
Land: Oesterreich
Branche: Autoteile
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 43 Mal

Re: keine Waren mehr in Post Briefen erlaubt international

Beitrag von roman » 10. Jan 2019 14:56

Bisl klugschei**en:

Es gab bis 31.12.2018 den WARENBRIEF der deutschen Post für max. 3 cm dicke Auslandssendungen.
Kostete EUR 3,20 und konnte z.B. mit Einschreiben kombiniert werden.
Seit 1.1.2019 wurde dieser Warenbrief von der WARENPOST XS abgelöst (selber Preis, selbe Maße).

Ich habe noch einen Haufen dieser WARENBRIEF-Labels.

Darf man die eigentlich noch verwenden?

Die Post schreibt ja dass Ware nur mehr per Warenpost versendet werden darf. Aber was ist ein WARENBRIEF?
Es ist ja weder ein Brief (in dieser wäre Ware verboten, aber der Warenbrief wurde ausdrücklich für den Warenversand entwickelt), aber Warenpost ist es halt auch keine.

Für den Versand von Dokumenten kann ich diese Labels ja auch nicht verwenden, denn mit dem Warenbrief durfte man ausdrücklich nur Ware versenden (und keine Dokumente).

Philbert
Beiträge: 18
Registriert: 27. Apr 2016 13:59
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: keine Waren mehr in Post Briefen erlaubt international

Beitrag von Philbert » 10. Jan 2019 15:19

roman hat geschrieben:
10. Jan 2019 13:14
Kommt da dann wirklich das vollwertige 'harmonized label' raus oder bloß eine einfache Internetmarke?
Also ähnlich wie dieses hier (der Abschnitt ganz links fehlt bei EU): https://philaseiten.wavecdn.net/up/1545 ... 4e8_h.jpeg
Es ist eine "normale" Internetmarke. sieht ähnlich aus wie eine für Einschreiben.
Aber das wäre zumindest für mich völlig in Ordnung. Das harmonized Label würde ich nur verwenden wenn ich muss.
roman hat geschrieben:
10. Jan 2019 13:14
Dann freut er sich am Abend, und muß die Sendung nicht erst irgendwo abholen.
Ja, aber das ist dann so ähnlich wie ein Einwurf-Einschreiben. Und da habe ich die Erfahrung gemacht, dass das im Gegensatz zum Übergabe-Einschreiben sehr oft beim Empfänger nicht gescannt wird.
roman hat geschrieben:
10. Jan 2019 13:14
Da die EU-Sendungen steuerpflichtig sind, muß man eben Sendungen mit Steuerpflicht auswählen wenn es in die EU geht.
So ist das geregelt und verbindlich.
Seltsam, da die vorher benutzten Briefe-International nach EU ja auch nicht versteuert wurden.
Für mich ist es halt umständlich, da ich bisher die (steuerlich durchaus zweifelhafte) Methode verwendet habe, einfach die komplette Aufladung der Portokasse als Portoaufwand ohne USt. zu buchen. Das müsste ich jetzt auseinander klamüsern.

Philbert
Beiträge: 18
Registriert: 27. Apr 2016 13:59
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: keine Waren mehr in Post Briefen erlaubt international

Beitrag von Philbert » 10. Jan 2019 15:24

Rex hat geschrieben:
10. Jan 2019 13:26
- Warenpost Int. (Registered/Einschreiben/Unterschrift) gescannt, Tracking und mit Unterschrift ausgehändigt. XS=3,70€ (+USt. bei EU)
Danke. 5,70€ sind es...
Und nein, das "Harmonized Label" gibt es mit dem PlugIn nicht. Aber da die Software offiziell von der Deutschen Post ist, denke ich mal die generierte Marke ist so schon in Ordnung.

Benutzeravatar
Rex
Beiträge: 702
Registriert: 5. Jun 2018 11:07
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: keine Waren mehr in Post Briefen erlaubt international

Beitrag von Rex » 10. Jan 2019 15:39

Philbert hat geschrieben:
10. Jan 2019 15:19
Seltsam, da die vorher benutzten Briefe-International nach EU ja auch nicht versteuert wurden.
Die waren von der Umsatzsteuer wegen Universaldienstleistung befreit. War ein gemischtes Privat/Geschäftskundenprodukt. Für reine Geschäftskundenprodukte ist diese Umsatzsteuerbefreiung aber nicht möglich. Ist wie bei Geschäftskundenpaketen, Warenpost national usw.
Die normalen Briefe (jetzt halt nur noch für Dokumente) sind ja weiterhin von der USt. befreit.

Korrekt XS(Registered/Einschreiben/Unterschrift) ist natürlich 5,70€ (+USt. bei EU).

Dann werde ich dieses ePorto-PlugIn mal beobachten, evtl. bringt die Post dafür ja zeitnah ein Update damit dann auch die "Harmonized Label" gehen.

roman
Beiträge: 3863
Registriert: 23. Nov 2009 19:51
Land: Oesterreich
Branche: Autoteile
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 43 Mal

Re: keine Waren mehr in Post Briefen erlaubt international

Beitrag von roman » 10. Jan 2019 15:57

@Rex
Wir haben ja beide die Frankierungssache im Auge.
Wie es aussieht gibt es bislang KEIN EINZIGES externes Frankierunservicee dass harmonized labels produzieren kann. Momentan nutzen scheinbar alle noch die einfachen Internetmarken ohne Datentransfer bei denen man Anschrift/Zoll selbst dazuklebt.

Daher momentan nur die Postwebsite selbst und Großkunden deren IT-Abteilung sich das label und den Datentransfer selber zimmern (Anleitung dafür gibt es ja auf der Postwebsite), also Kunden die dann auch hunderte/tausende> solcher Sendungen am Tag produzieren.

Ich spiele auch schon stark mit dem Gedanken das mit den kleinen Internetmarken zu machen. Der workflow wäre dann um Welten einfacher.
Die paar wenigen Non-EU-Länder, bei denen man den Eindruck hat dass die elektronische Zollerklärung Vorteile bietet, könnte man ja weiterhin harmonized machen. Dafür fehlt es halt noch an praktischer Erfahrung.

Irgendwie habe ich ja den Eindruck dass man da total mühsam ein harmonized label erstellt, aber tatsächlich die Daten im weiteren Verlauf eh alle wieder per Hand vom Label in die Postcomputer geklopft werden.

Benutzeravatar
Rex
Beiträge: 702
Registriert: 5. Jun 2018 11:07
Danksagung erhalten: 19 Mal

Re: keine Waren mehr in Post Briefen erlaubt international

Beitrag von Rex » 10. Jan 2019 17:02

Die sollen das ruhig richtig schön kompliziert lassen :wink:
Ich bin ey kein Fan dieser großen Händler die 100.000+ Artikel gelistet haben, somit auch täglich mehrere tausend Auslandssendungen haben und eigentlich alles verkaufen/verramschen mit dem sich eine schnelle Mark machen lässt.
Die aber gar nicht hinter ihren gehandelten Produkten stehen.

Im JTL Forum sind einige richtig am abkotzen, die mehrere 1000 Auslandssendungen täglich haben :lol:
Alles nur auf Technik und automatische Abwicklung verlassen nur um noch mehr, noch günstiger verkaufen zu können...
Tja shit happens wenn man dann keine Back-Up Vorgehensweise hat.

Wir kleinen Händler mit unseren 5 bis 100 Auslandssendungen jeden Tag, können zur Not halt auch noch Marken kleben oder sonstigen Firlefanz den sich die Post gerade ausdenkt umsetzen ohne das es bei uns den täglichen Workflow komplett zerschiesst :wink:

------------------------------------------------------------------------------------------
/edit: Die "Harmonized Label" scheinen aber sehr gut zu funktionieren. Habe gerade positive Bewertung bekommen, von einer am letzten Freitag aufgegebenen Sendung, die ist bereits heute in Miami angekommen. Sind gerade mal E+6 inkl. Sonntag, also eigentlich E+5. Anfang Dezember war meine normale Briefpost in die USA teilweise 14 bis 21 Tage unterwegs. Wobei es da in anderen Foren auch Gerüchte gab, dass teilweise per Schiff transportiert wurde. Aber die Regellaufzeit in die USA war inkl. Zoll meist trotzdem 8-12 Tage so in der Range.

Benutzeravatar
online-beobachter
Beiträge: 1261
Registriert: 13. Okt 2007 16:25
Land: Deutschland
Danksagung erhalten: 7 Mal
Kontaktdaten:

Re: keine Waren mehr in Post Briefen erlaubt international

Beitrag von online-beobachter » 10. Jan 2019 17:39

Solange die Post nichts retourniert versende ich vorerst weiterhin per normalen Einschreiben int., meine Post akzeptierts zum Glück bisher.
Vielleicht gibt es irgendwann mal ein Tool für Massenversand, die paar versuche mit dem Warenbrief int. nerven nur weil zu kompliziert im Ablauf.

Antworten

Zurück zu „Versand & Logistik / Im- & Export“