Aufpreis Haustürzustellungen...

Erfahrungen zu Versanddienstleistern wie Deutsche Post, DHL, Hermes, GLS, UPS DPD, sowie Verpackungsfragen und Tipps beim Import / Export von Waren.
Benutzeravatar
luxsline
Beiträge: 74
Registriert: 5. Jun 2012 14:38
Land: Deutschland
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Aufpreis Haustürzustellungen...

Beitrag von luxsline » 6. Mär 2019 17:32

https://www.welt.de/vermischtes/video18 ... osten.html


Hoffentlich kommt es dann auch bei dem zusteller an .....



welpe
Beiträge: 1442
Registriert: 11. Sep 2016 09:01
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Aufpreis Haustürzustellungen...

Beitrag von welpe » 6. Mär 2019 17:56

Wir Händler sind ja eig. gezwungen es mit Haustürzustellung zu verschicken.

Also darf ich dann meine Preise wieder anheben.

Benutzeravatar
aaha
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 446
Registriert: 9. Mär 2012 14:29
Hat sich bedankt: 100 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: Aufpreis Haustürzustellungen...

Beitrag von aaha » 6. Mär 2019 19:50

welpe hat geschrieben:
6. Mär 2019 17:56
Wir Händler sind ja eig. gezwungen es mit Haustürzustellung zu verschicken.
Jein:

Wenn du in deinem Shop - z. B. durch getrennte Versandarten - die Möglichkeit schaffst, entweder an Abholstationen (welcher Art auch immer) oder an die Haustür liefern zu lassen, nicht. Dieses "Versandkostenfrei"-Gedöns finde ich persönlich sowieso :shit: :shit: :shit: , weil die Preise dadurch nicht transparent sind. Ich persönlich stehe mehr auf große Warenkörbe, nicht auf viele kleine Einzelbestellungen. Aber das ist ja ohnehin in der Branche eher eine "Religionsfrage" :wink:

DHL und GLS beispielsweise (also, von denen weiß ich es) bieten auch API/Whitelabel-Lösungen an, dass der Kunde seine Adresse im Prinzip über den Shop gleich bei denen eingibt (oder andersherum ... Betrachtungsfrage). Sicherlich (noch) nicht für alle Shopsysteme, aber so pauschal "gezwungen" ist man halt nicht. Kommt eben auch drauf an, was man sich leisten kann oder will. Je weniger "kann", desto mehr "gezwungen", je weniger "will" ... na ja ...

Ich denke (hoffe) auch, dass die Plattformen diesbezüglich bald, nachdem die Dienstleister das flächendeckend eingeführt haben, nachziehen werden/müssen mit separaten Lieferadressen-Eingabe-Möglichkeiten. Handel ist Wandel. Wissen die doch auch ...
Wir bieten drei Arten von Service: GUT BILLIG SCHNELL
Wählen Sie aus folgenden Kombinationen:
GUT + BILLIG SCHNELL
GUT + SCHNELL BILLIG
SCHNELL + BILLIG GUT
GUT + BILLIG + SCHNELL möglich

welpe
Beiträge: 1442
Registriert: 11. Sep 2016 09:01
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Aufpreis Haustürzustellungen...

Beitrag von welpe » 6. Mär 2019 23:25

Ich meinte mit gezwungen das wir es aufgrund der Marktlage müssen werden.

Denkst du Amazon und die anderen größen werden es auch nur noch gegen Aufpreis an die Haustür schicken?

Zudem sehe ich jetzt schon bereits vor mir die ganzen Rücksendungen.

Der Kunde hat doch jetzt schon kein Bock.

Sollen die zudem dann noch länger im Paketshop warten?

Also wenn die es wirklich machen dann gute Nacht.

Stärkt halt mal wieder nur die großen Händler.

Benutzeravatar
Woody-HH
Beiträge: 1806
Registriert: 29. Mär 2010 19:14
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Aufpreis Haustürzustellungen...

Beitrag von Woody-HH » 7. Mär 2019 08:22

Wenn ich mich mal in den Kunden versetze - Distanz zum nächsten Paketshop:
  • DHL 500m
  • Hermes 1km
  • UPS 10km
  • GLS 15km
  • DPD 15km
Bestellt wird dann eben nur noch da, wo nicht mit den letzten dreien verschickt wird.

Benutzeravatar
Repricing
Beiträge: 2328
Registriert: 18. Jun 2012 11:39
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal
Kontaktdaten:

Re: Aufpreis Haustürzustellungen...

Beitrag von Repricing » 7. Mär 2019 09:14

Woody-HH hat geschrieben:
7. Mär 2019 08:22
Wenn ich mich mal in den Kunden versetze - Distanz zum nächsten Paketshop:
An alle die Jenigen, die dann kein Auto haben - auf dem Land wohnen, wo am Tag 2x ein Bus fährt und auch nicht die Kohle, immer alles mit Aufpreis an die Haustür liefern lassen zu können - die sind wieder die, die dann vergessen wurden.

Aber am Ende kommt dann wohl auch die EU auf die Idee, diese "Zusatzkosten" einzustreichen, so wie bei den Zusatzkosten für Kreditzahlungen ja auch - es muß dann eingepreist werden, im Sinne der EU, damit es "transparenter" wird!

Benutzeravatar
Wolkenspiel
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 7953
Registriert: 21. Sep 2011 07:13
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 86 Mal

Re: Aufpreis Haustürzustellungen...

Beitrag von Wolkenspiel » 7. Mär 2019 09:25

Ich finde das ideal, das war lange überfällig. Es ist doch faktisch so, dass die meisten Kunden berufstätig sind und sich alles nach Hause schicken lassen nach dem Motto: die sind ja verpflichtet, dafür zu sorgen, dass ich mein Paket erhalte. Mir doch egal, wie die das machen.
Auf diversen Internetseiten solidarisieren sie sich dann aber mit den "armen Paketboten, die ausgebeutet werden". Finde den Fehler.
Wenn das jetzt in Zukunft mehr Geld kostet, überlegt sich vielleicht der ein oder andere Mal, ob seine Arroganz den Zustellern gegenüber wirklich sein muss.
Gestern schrieb mir ein Kunde, der sein Paket nicht in der Filiale abgeholt hat (selbstverständlich war er im Besitz der Trackingdaten): Meines Wissens ist es DHL per Gesetz vorgeschrieben, einen Zettel in den Briefkasten zu werfen.
Nee?! Allerdings gibt es ein Gesetz, nachdem der Empfänger verpflichtet ist, dafür zu sorgen, dass das Paket angenommen wird, ansonsten befindet er sich im Annahmeverzug.
Aber das genau ist die Einstellung und die kotzt mich an. JEDER könnte sich eine Postnummer besorgen und das Paket an eine Filiale oder eine Packstation senden lassen. Aber dazu ist man sich ja zu bequem. Da lässt man lieber die Zusteller durch die Nachbarschaft irren und der Händler kann ja die entstandenen Kosten bezahlen. Sind ja alles Milliardäre, die uns Kunden nur abzocken.

Benutzeravatar
degraf
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 13476
Registriert: 21. Sep 2009 12:18
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal

Re: Aufpreis Haustürzustellungen...

Beitrag von degraf » 7. Mär 2019 09:33

Passend dazu:
https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 27774.html
Deutsche Post DHL will 1000 weitere Packstationen aufstellen
Die Wettbewerber Hermes und dpd äußerten bereits Überlegungen, die Lieferung an die Tür statt in den Paketshop zum teureren "Premiumservice“ zu machen. Bei der Deutschen Post gibt es offenbar keine derartigen Pläne.

Benutzeravatar
fossi
Administrator
Administrator
Beiträge: 22578
Registriert: 5. Okt 2007 11:53
Land: Deutschland
Firmenname: sellerforum.de
Branche: eCommerce
Wohnort: Daun / Vulkaneifel
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 154 Mal
Kontaktdaten:

Re: Aufpreis Haustürzustellungen...

Beitrag von fossi » 7. Mär 2019 09:37

Woody-HH hat geschrieben:
7. Mär 2019 08:22
Wenn ich mich mal in den Kunden versetze - Distanz zum nächsten Paketshop:
Unsere Distanzen zu einigen "Fachgeschäften vor Ort" ist oft nicht geringer!
Selbst die haben dann meistens nur eine bescheidene Auswahl kombiniert mit hohen Preisen und das tolle Argument "was nicht da ist, können wir ihnen besorgen". :durchdreh:
Woody-HH hat geschrieben:
7. Mär 2019 08:22
Bestellt wird dann eben nur noch da, wo nicht mit den letzten dreien verschickt wird.
Das funktioniert nur bedingt. Ich bestelle selber ähnlich, da speziell Hermes vor Ort eine totale Katastrophe ist, aber bei 1/2 der Onlineangebote sieht man garnicht mit welchem Logistiker versendet wird. Selbst Amazon macht es so und jede zweite Bestellung ist eben ein Glücksspiel.

Wolkenspiel hat geschrieben:
7. Mär 2019 09:25
JEDER könnte sich eine Postnummer besorgen und das Paket an eine Filiale oder eine Packstation senden lassen.
Könnte, hätte, täte, würde...
- aber nicht Jeder mag zur Post fahren und sogar unsere Kreisstadt hat nichtmal eine Packstation, sondern nur die Filiale mit kaum Parkplätzen und um 17:00 geht die Türe zu. :D

Im Endeffekt wird der Zuschlag bei Allen Logistikern irgendwann kommen, entweder als richtiger Zuschlag, oder eingerechnet als allgemeine Erhöhung.
Der Händler muss es entsprechend einkalkulieren und der Kunde zahlen.
Die Logistiker versuchen zwar krampfhaft ihre (vergünstigte) Zustellung an Paketshops zu pushen, aber Kunden sind bequem und die Haustürzustellung war schon immer so. Glaube kaum das Kundendenken in den nächsten Jahren bei dem Punkt riesig ändert.
-------------------------

Du möchtest den Betrieb von sellerforum.de unterstützen, hier werben, oder Werbebanner ausblenden?
> Jetzt eine PLUS-Mitgliedschaft buchen < :winken:

Benutzeravatar
degraf
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 13476
Registriert: 21. Sep 2009 12:18
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal

Re: Aufpreis Haustürzustellungen...

Beitrag von degraf » 7. Mär 2019 09:38

Und hier mal ein Paradebeispiel, was Kunden so denken erwarten zu können:
https://www.heise.de/forum/heise-online ... 3837/show/
:kaffeesmily

ReginaSF
Beiträge: 686
Registriert: 1. Jan 2018 10:09
Hat sich bedankt: 87 Mal
Danksagung erhalten: 107 Mal

Re: Aufpreis Haustürzustellungen...

Beitrag von ReginaSF » 7. Mär 2019 11:01

Lieferung in Paketshops wird - bei allen Paketdiensten - zu langen Schlangen, dort nicht gefundenen Paketen ("wenden Sie sich an den Versender (Hauptsache ich bin Sie jetzt erst mal los in dem ganzen Stress)"), Kapazitätsengpässen in den Lägern und so weiter führen. Letztlich werden sich die Empfänger beim Händler auskotzen und die Anzahl der Motzmails wegen schlechter Zustellung wird exorbitant ansteigen.

Kein Paketdienst wird vorsorglich in eine professionelle Infrastruktur der Paketshops investieren. Maximal als Problemlösung wenns ganz akut wird und dann nach zwei Jahren. Und die Tanke oder die Reinigung ums Eck, die ein paar Cent pro Paket als Zusatzverdienst bekommt, wird das auch nicht tun können, schon alleine wegen den Gegebenheiten vor Ort.

Nicht zu vergessen, dass mit Standard-Paketshopzustellung andere Problemlösungen wie Nachbarschaftsabgabe oder Abstellgenehmigungen wegfallen bzw. teurere Preise bedingen, da eben keine Paketshop-Zustellung.

"Mir doch egal, wie die das machen." auf die Paketshops abzuschieben ist auch nicht zielführend. Ausbaden wird das der Händler, der als Vertragspartner sowohl vom Kunden als auch vom Logistiker zwischen den Stühlen sitzt.

Jeder Händler der sich jetzt Paketshop-Zustellung wünscht und das vielleicht auch noch vor dem AD als gute Idee artikuliert und die Paketdienste da bestätigt, wird das bereuen. Nur so eine Prognose.

Ich halte das für eine absolute Schnapsidee, die nichts, aber auch gar nichts, zur Problemlösung beitragen wird. Im Gegenteil.

Benutzeravatar
fossi
Administrator
Administrator
Beiträge: 22578
Registriert: 5. Okt 2007 11:53
Land: Deutschland
Firmenname: sellerforum.de
Branche: eCommerce
Wohnort: Daun / Vulkaneifel
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 154 Mal
Kontaktdaten:

Re: Aufpreis Haustürzustellungen...

Beitrag von fossi » 7. Mär 2019 11:23

ReginaSF hat geschrieben:
7. Mär 2019 11:01
Lieferung in Paketshops wird - bei allen Paketdiensten - zu langen Schlangen, dort nicht gefundenen Paketen ("wenden Sie sich an den Versender (Hauptsache ich bin Sie jetzt erst mal los in dem ganzen Stress)"), Kapazitätsengpässen in den Lägern und so weiter führen.
...
Kein Paketdienst wird vorsorglich in eine professionelle Infrastruktur der Paketshops investieren.
Kann mich nicht beklagen. :kaffeesmily

GLS hat mein Lager kürzlich wieder als GLS Paketshop ausgestattet und dafür fast 2000€ in Technik und Werbung investiert.
Im Gegensatz zu Anderen habe ich reichlich Platz, möchte eh mehr vor Ort machen (weshalb die neue Laufkundschaft ganz gelegen kommt) und die Provisionen sind für Nebenher völlig in Ordnung.

Hatte vor einigen Jahren schon einen gut laufenden Paketshop, aber durch die neue Technik ist es von der Abwicklung her noch schneller geworden.
"nicht gefundene Pakete": dann hat der Fahrer es entweder noch nicht gebracht, oder der Paketshopmensch ist ein Volldepp.
Ich mach 2 Touchs auf mein Zebra TC56 und sehe genau was an Lager liegt. :durchdreh:

Probleme bei steigenden Paketzahlen und alternativen Paketshopzustellungen bekommen zukünftig eher die kleinen Lädchen oder Kioske ohne Platz. Das ist den Logistikern aber klar, weshalb viele ihre Anforderungen bereits seit längerem hochschrauben und sich genau anschauen, was Platz / Lage / Parkplätze / Öffnungszeiten usw angeht. Die nehmen schon lange nicht mehr Jeden, zumindest hier in der Ecke...
-------------------------

Du möchtest den Betrieb von sellerforum.de unterstützen, hier werben, oder Werbebanner ausblenden?
> Jetzt eine PLUS-Mitgliedschaft buchen < :winken:

ReginaSF
Beiträge: 686
Registriert: 1. Jan 2018 10:09
Hat sich bedankt: 87 Mal
Danksagung erhalten: 107 Mal

Re: Aufpreis Haustürzustellungen...

Beitrag von ReginaSF » 7. Mär 2019 11:52

fossi hat geschrieben:
7. Mär 2019 11:23
Probleme bei steigenden Paketzahlen und alternativen Paketshopzustellungen bekommen zukünftig eher die kleinen Lädchen oder Kioske ohne Platz. Das ist den Logistikern aber klar, weshalb viele ihre Anforderungen bereits seit längerem hochschrauben und sich genau anschauen, was Platz / Lage / Parkplätze / Öffnungszeiten usw angeht. Die nehmen schon lange nicht mehr Jeden, zumindest hier in der Ecke...
Die wenigsten Paketshops dürften professionelle Lagerflächen und Versender-Orga haben. Hier bei uns hast Du: Tankstellen, Tante-Emma-Laden zwischen gestapelten Paletten, Ecke im Edeka, Lotto, Kosmetikerin, Ecke im NKD, Ecke im Getränkemarkt, Döner (Pakete riechen immer lecker), Elektro-Laden und so weiter und so fort.

Wenn die Paketdienste jeden Paketshop rauswerfen, der professionelle Anforderungen nicht erfüllt, dann haben die hier keine Paketshops mehr.

Wenn ich mir ansehe, wie die im DHL-Paketshop bei jedem Paket in die Paketmenge eintauchen um mit etwas Glück nach einigen Minuten mit einem Treffer wieder aufzutauchen. Und wie in der Zwischenzeit die Schlange gewachsen ist und wie sich die Stimmung in der Schlage so entwickelt. Das wird ein Spaß.

Ich weiß ja nicht, wie bei euch die Quoten so sind. Bei uns lässt ein niedriger einstelliger Prozentsatz der Kunden in Paketshops liefern. Und wenn ich mir anschaue, wie die real existierenden Paketshops jetzt schon überlaufen, dann will ich mir gar nicht vorstellen, wie das Chaos sein würde, wenn sich die Quote nur verdoppelt.

Benutzeravatar
online-beobachter
Beiträge: 1278
Registriert: 13. Okt 2007 16:25
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Kontaktdaten:

Re: Aufpreis Haustürzustellungen...

Beitrag von online-beobachter » 7. Mär 2019 12:09

Man stelle sich vor DHL läd seinen vollen Sprinter morgens direkt in der kleinen Postfiliale ab - glaub nicht das dies auch nur annähernd ginge. All die Leute fahren dann auch noch mit dem Auto dort hin zum abholen?

welpe
Beiträge: 1442
Registriert: 11. Sep 2016 09:01
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Aufpreis Haustürzustellungen...

Beitrag von welpe » 7. Mär 2019 12:20

Wolkenspiel hat geschrieben:
7. Mär 2019 09:25
Ich finde das ideal, das war lange überfällig. Es ist doch faktisch so, dass die meisten Kunden berufstätig sind und sich alles nach Hause schicken lassen nach dem Motto: die sind ja verpflichtet, dafür zu sorgen, dass ich mein Paket erhalte. Mir doch egal, wie die das machen.
Auf diversen Internetseiten solidarisieren sie sich dann aber mit den "armen Paketboten, die ausgebeutet werden". Finde den Fehler.
Wenn das jetzt in Zukunft mehr Geld kostet, überlegt sich vielleicht der ein oder andere Mal, ob seine Arroganz den Zustellern gegenüber wirklich sein muss.
Gestern schrieb mir ein Kunde, der sein Paket nicht in der Filiale abgeholt hat (selbstverständlich war er im Besitz der Trackingdaten): Meines Wissens ist es DHL per Gesetz vorgeschrieben, einen Zettel in den Briefkasten zu werfen.
Nee?! Allerdings gibt es ein Gesetz, nachdem der Empfänger verpflichtet ist, dafür zu sorgen, dass das Paket angenommen wird, ansonsten befindet er sich im Annahmeverzug.
Aber das genau ist die Einstellung und die kotzt mich an. JEDER könnte sich eine Postnummer besorgen und das Paket an eine Filiale oder eine Packstation senden lassen. Aber dazu ist man sich ja zu bequem. Da lässt man lieber die Zusteller durch die Nachbarschaft irren und der Händler kann ja die entstandenen Kosten bezahlen. Sind ja alles Milliardäre, die uns Kunden nur abzocken.
Ich verstehe was du meinst. In der Theorie klingt es toll. Aber praktisch?

Der Kunde bestellt. Entweder er gibt dann irgendwie total falsch seine Adresse ein damit er ja kein Zuschlag zahlen muss. Also darfst du nachfragen was es soll etc.

Oder er bestellt einfach und wenn es halt ins Paketshop geliefert wird holt er es nicht ab. Hol dir mal dann das Geld. Amazon erstattet sofort. Paypal erstattet sofort. Ebay erstattet sofort. Immer den kompletten Betrag. Selbst wenn es ein Gesetz dann dazu gibt das der Kunde es zahlen muss viel Spaß. Diskutier dann bei jeden Kunden stundenlang mit den Plattformen.

Es ändert sich nichts außer das die Versandunternehmen mehr Geld haben.

sendiX
Beiträge: 137
Registriert: 29. Dez 2018 16:18
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 176 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Aufpreis Haustürzustellungen...

Beitrag von sendiX » 7. Mär 2019 22:24

Wolkenspiel hat geschrieben:
7. Mär 2019 09:25
Meines Wissens ist es DHL per Gesetz vorgeschrieben, einen Zettel in den Briefkasten zu werfen.
Nee?! Allerdings gibt es ein Gesetz, nachdem der Empfänger verpflichtet ist, dafür zu sorgen, dass das Paket angenommen wird, ansonsten befindet er sich im Annahmeverzug.
in welchem/n Gesetz/en soll das denn bitte stehen?

miezekatze
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 2592
Registriert: 3. Jan 2011 11:48
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Aufpreis Haustürzustellungen...

Beitrag von miezekatze » 8. Mär 2019 00:12

Einfach "Annahmeverzug" googeln ist dir zu einfach?

Oder meinst du den Kunden?

Benutzeravatar
gato77
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 1605
Registriert: 24. Okt 2011 15:15
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Aufpreis Haustürzustellungen...

Beitrag von gato77 » 8. Mär 2019 10:18

Wolkenspiel hat geschrieben:
7. Mär 2019 09:25
Ich finde das ideal, das war lange überfällig. Es ist doch faktisch so, dass die meisten Kunden berufstätig sind und sich alles nach Hause schicken lassen nach dem Motto: die sind ja verpflichtet, dafür zu sorgen, dass ich mein Paket erhalte. Mir doch egal, wie die das machen.
Auf diversen Internetseiten solidarisieren sie sich dann aber mit den "armen Paketboten, die ausgebeutet werden". Finde den Fehler.
Wenn das jetzt in Zukunft mehr Geld kostet, überlegt sich vielleicht der ein oder andere Mal, ob seine Arroganz den Zustellern gegenüber wirklich sein muss.
Gestern schrieb mir ein Kunde, der sein Paket nicht in der Filiale abgeholt hat (selbstverständlich war er im Besitz der Trackingdaten): Meines Wissens ist es DHL per Gesetz vorgeschrieben, einen Zettel in den Briefkasten zu werfen.
Nee?! Allerdings gibt es ein Gesetz, nachdem der Empfänger verpflichtet ist, dafür zu sorgen, dass das Paket angenommen wird, ansonsten befindet er sich im Annahmeverzug.
Aber das genau ist die Einstellung und die kotzt mich an. JEDER könnte sich eine Postnummer besorgen und das Paket an eine Filiale oder eine Packstation senden lassen. Aber dazu ist man sich ja zu bequem. Da lässt man lieber die Zusteller durch die Nachbarschaft irren und der Händler kann ja die entstandenen Kosten bezahlen. Sind ja alles Milliardäre, die uns Kunden nur abzocken.
Ich bin grundsätzlich ganz deiner Meinung, in ALLEN Punkten und ich finde die Idee auch nicht schlecht.
Muss aber aus eigener Erfahrung sagen, dass ich persönlich als Privatperson und Verbraucher genau IMMER die Ausnahme bin. Ich habe sogar eine Postnummer ABER die Packstation wurde nach wenigen Monaten abgebaut, davor hatte ich mehrmals keine Zustellung weil die :shit: Dinger voll waren. Einfach zurückgesendet und nicht in die Postfiliale gebracht oder noch besser, wie üblich (und mir ganz Recht) beim Nachbarn abgegeben etc. pp. und ich prüfe jede Sendungsverfolgung und versuche meine Pakete zu erhalten. Als ich auf dem Land gelebt habe, hatte die "Post" im Kleinen Lädle, von 09-12 und von 15-17 geöffnet und Mittwochs und Samstags nur von 09-11 Uhr. Irgendwann habe ich bei der Post angegeben die sollen meine Pakete dann in eine Filiale die ca. 5 km weiter war abgeben da ich dort wenigstens die Chance hatte es abzuholen.
Ich kenne also auch die Kehrseite. Hier stellt DPD fast nie zu bzw. einfach vor die Tür(also direkt an der Straße), 2 Pakete schon geklaut oder erst garnicht gebracht usw.
Aber solche Fälle sollten natürlich eher selten sein. Die Aussage: kein Zettel, kein Bock irgendwo abzuholen habe ich auch viel zu oft.

Benutzeravatar
gato77
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 1605
Registriert: 24. Okt 2011 15:15
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Aufpreis Haustürzustellungen...

Beitrag von gato77 » 8. Mär 2019 10:24

welpe hat geschrieben:
7. Mär 2019 12:20



Oder er bestellt einfach und wenn es halt ins Paketshop geliefert wird holt er es nicht ab. Hol dir mal dann das Geld. Amazon erstattet sofort. Paypal erstattet sofort. Ebay erstattet sofort. Immer den kompletten Betrag. Selbst wenn es ein Gesetz dann dazu gibt das der Kunde es zahlen muss viel Spaß. Diskutier dann bei jeden Kunden stundenlang mit den Plattformen.

Es ändert sich nichts außer das die Versandunternehmen mehr Geld haben.
Mache ich nicht mehr. Bei den dreisten stelle ich eine Rechnung bis zum Inkasso. Die haben sich sogar schon bei Amazon Beschwert, mittlerweile bleibe ich hart.

Ich glaube für den Versand ist noch keiner beim Inkasso gelandet. Aber die waren kurz davor. Ich diskutiere auch nicht mit denen oder Amazon. Bei manchen reklamiere ich die Erstattung bei Amazon, aber bei denen die Versuchen mich zu betrügen, gehe ich so vor.

sendiX
Beiträge: 137
Registriert: 29. Dez 2018 16:18
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 176 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Aufpreis Haustürzustellungen...

Beitrag von sendiX » 14. Mär 2019 02:59

miezekatze hat geschrieben:
8. Mär 2019 00:12
Einfach "Annahmeverzug" googeln ist dir zu einfach?

Oder meinst du den Kunden?
ich meinte zum einen den Zwang der Zettelbenachrichtigung durch DHL, und auch das Gesetz, welches den Empfaenger zur Sorge der Annahme zu verpflichten. Dass er im Annahmeverzug ist, ist mir klar, aber aber dennoch zwingt das Gesetz erstmal niemand dazu (sofern er mit den Folgen leben kann/will)...

Antworten

Zurück zu „Versand & Logistik / Im- & Export“