Geschäftsprozessmodellierung

Controlling & Business Development - Strategien zur Unternehmensentwicklung - Wachstum Finanzierung Tipps
Antworten
futro
Beiträge: 92
Registriert: 6. Nov 2021 16:34
Land: Deutschland

Geschäftsprozessmodellierung

Kann mir jemand gute Literatur zum Modellieren und Skalieren von Geschäftsprozessen empfehlen, die mir dabei hilft, zukünftige Erweiterungen meines Geschäfts möglichst gleich so zu planen, dass Fehlentscheidungen beim Wachstum vermieden werden können?


IT-Recht Kanzlei
futro
Beiträge: 92
Registriert: 6. Nov 2021 16:34
Land: Deutschland

Re: Geschäftsprozessmodellierung

Nachtrag: Es geht mir schwerpunktmäßig um eine effiziente Skalierung, bei der ich die Fallstricke eben frühzeitig erkennen, vermeiden und dementsprechend modellieren kann. Also keine Modellierung der Optimierung halber auf Basis des Status quo.
futro
Beiträge: 92
Registriert: 6. Nov 2021 16:34
Land: Deutschland

Re: Geschäftsprozessmodellierung

Sagt jemand die Scale-up-Methode von Verne etwas? Falls ja, welche Alternativen gibt es in dem Bereich und worin unterscheiden die sich? Ich bin da kompletter Noob bisher.
Ach
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 1360
Registriert: 29. Mai 2013 10:06

Re: Geschäftsprozessmodellierung

Für Geschäftsprozesse kenne ich kein Buch.
Das Buch von Verne scheint aber Geschäftsprozesse auch nur als eines von vielen Themen zu behandeln.

Wen es nur um Prozesse geht, reichen meistens Wenn-Dann-Ablaufschemata. Wenn Du da für jede Stufe jeden möglichen Fall berücksichtigst, hast du am Ende einen sauberen Prozess.
Für einen Überblick scheint auch diese Seite hier ganz gut zu sein: https://betrieb-machen.de/nachgelesen_p ... chfuehren/
Auch wenn der Fokus dort vor allem auf Verbesserung von Prozessen besteht, letztlich ist der Entwurf neuer Prozesse das gleiche: Ich entwerfe einen oder mehrere Prozesse auf Papier und führe dann schrittweise Änderungen durch, bis ich zufrieden bin.
futro
Beiträge: 92
Registriert: 6. Nov 2021 16:34
Land: Deutschland

Re: Geschäftsprozessmodellierung

Ach hat geschrieben: 21. Nov 2021 12:24 Das Buch von Verne scheint aber Geschäftsprozesse auch nur als eines von vielen Themen zu behandeln.

Wen es nur um Prozesse geht, reichen meistens Wenn-Dann-Ablaufschemata. Wenn Du da für jede Stufe jeden möglichen Fall berücksichtigst, hast du am Ende einen sauberen Prozess.
Für einen Überblick scheint auch diese Seite hier ganz gut zu sein: https://betrieb-machen.de/nachgelesen_p ... chfuehren/
Auch wenn der Fokus dort vor allem auf Verbesserung von Prozessen besteht, letztlich ist der Entwurf neuer Prozesse das gleiche: Ich entwerfe einen oder mehrere Prozesse auf Papier und führe dann schrittweise Änderungen durch, bis ich zufrieden bin.
Zunächst Danke für die Antwort, das mit der Prozessmodellierung an sich ist weniger das Problem, das worauf ich gezielt raus will, ist halt eine Skalierung so planen, dass ich da frühzeitig die Flaschenhälse sehe und das nach Methode x (oder y) auflösen kann.

Nur zum Vergleich, wenn ich vergleichsweise ein Datenmodell entwickele und umsetze, schaue ich ja auch zu, dass das schon in der Planung keine Redundanzen und Anomalien birgt und möglichst nicht nur meine aktuellen Anwendungsfälle abdeckt sondern auch zukünftig denkbare gleich mit berücksichtigt. Nun sind da Geschäftsprozesse ja ziemlich ähnlich, weil selber Zweck nur eben ein anderes Gebiet.

Da wird’s also ähnliche Methoden für geben, um sowas zu machen, denke ich mir halt (naiver Weise). Diese Verne Methodik ist -soweit ich das bisher verstehe- kein streng formales System zur Modellierung, gut, war aber auch nur ein erster Ansatz gemeint, um da überhaupt erstmal einen Fuß in die Tür zu bekommen, weil ich das aus der Start-up-Szene greifen konnte. Wie plant man das denn klassisch bei Start-Ups?
Benutzeravatar
monami
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 1584
Registriert: 24. Jul 2012 12:29

Re: Geschäftsprozessmodellierung

futro hat geschrieben: 21. Nov 2021 13:46 Zunächst Danke für die Antwort, das mit der Prozessmodellierung an sich ist weniger das Problem, das worauf ich gezielt raus will, ist halt eine Skalierung so planen, dass ich da frühzeitig die Flaschenhälse sehe und das nach Methode x (oder y) auflösen kann.

Nur zum Vergleich, wenn ich vergleichsweise ein Datenmodell entwickele und umsetze, schaue ich ja auch zu, dass das schon in der Planung keine Redundanzen und Anomalien birgt und möglichst nicht nur meine aktuellen Anwendungsfälle abdeckt sondern auch zukünftig denkbare gleich mit berücksichtigt. Nun sind da Geschäftsprozesse ja ziemlich ähnlich, weil selber Zweck nur eben ein anderes Gebiet.

Da wird’s also ähnliche Methoden für geben, um sowas zu machen, denke ich mir halt (naiver Weise). Diese Verne Methodik ist -soweit ich das bisher verstehe- kein streng formales System zur Modellierung, gut, war aber auch nur ein erster Ansatz gemeint, um da überhaupt erstmal einen Fuß in die Tür zu bekommen, weil ich das aus der Start-up-Szene greifen konnte. Wie plant man das denn klassisch bei Start-Ups?
Ich werfe hier mal https://de.wikipedia.org/wiki/Theory_of_Constraints in den Ring. Es gibt genau einen kritischen Pfad im Unternehmen, der begrenzt. Den zu finden ist nicht so leicht weil der Engpass immer wandert.

Jeff hat dieses Sytem in sehr vielen Bereichen umgesetzt.

Klassiche Start-ups werden gegründet mit dem Ziel die zu verkaufen bevor die Investoren dahinter kommen dass Geschäftsprozesse nicht funktionieren ;)
“Klar kann ich das! Ich hab's nur noch nie gemacht.”
futro
Beiträge: 92
Registriert: 6. Nov 2021 16:34
Land: Deutschland

Re: Geschäftsprozessmodellierung

monami hat geschrieben: 21. Nov 2021 15:54 Ich werfe hier mal https://de.wikipedia.org/wiki/Theory_of_Constraints in den Ring. Es gibt genau einen kritischen Pfad im Unternehmen, der begrenzt. Den zu finden ist nicht so leicht weil der Engpass immer wandert.

Jeff hat dieses Sytem in sehr vielen Bereichen umgesetzt.

Klassiche Start-ups werden gegründet mit dem Ziel die zu verkaufen bevor die Investoren dahinter kommen dass Geschäftsprozesse nicht funktionieren ;)
Ja, geil, Danke! Die Denkweise war mir schon aus dem Zeit- und Projektmanagement vertraut, deshalb cool da anzuknüpfen. Scheint ja schlußendlich alles von diesem Goldratt beeinflusst. Merke ich jetzt erst, dass das alles logisch ineinandergreift und sogar die Datenbankwelt davon in Bezug auf die referentielle Integrität beeinflusst ist. Interessant, werde ich mir mal alles reinziehen.

Was als Frage allerdings hängen geblieben ist: Dass der Wikipedia-Artikel unter Kritik aufführt, dass die Wissenschaft meint da bessere Methoden zu haben. Da würde mich interessieren was das denn konkret wäre, aber da geht der Artikel ja leider nicht weiter drauf ein.

Bei Deinem letzten Satz musste ich sehr lachen. Ja, das ist wohl so. :D Aber ich denke aktuell weder an Börsengänge noch Investoren, mich interessiert nur der methodische Weg, wie man die Flaschenhälse bereits in der Planung sieht und die Strategie möglichst frühzeitig anpassen kann. Ich merke einfach, dass mich mein Wachstum sehr schnell vor Weggabelungen stellt und ich dabei schon die nächste mitberücksichtigen sollte, wenn ich nicht in ne Sackgasse abbiegen will.

Danke nochmal, wirklich geiler Input! :daumenhoch:
Antworten

Zurück zu „Unternehmensberatung (branchenneutral)“

  • Information