Kundenmehrwert Strom-Tankstelle: Erste Supercharger bei LIDL in Betrieb

Größtes E-Ladenetz im Lebensmitteleinzelhandel (aktuell 270 Säulen) wird weiter ausgebaut

Lidl bleibt Vorreiter beim Ausbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge im deutschen Lebensmitteleinzelhandel.
Anfang Oktober hat das Unternehmen die ersten zwei Supercharger auf den Parkplätzen von Berliner Lidl-Filialen installiert. An der Filiale in Berlin-Pankow, Eldenaer Str. 34 A, können Kunden ab sofort ihre Fahrzeuge mit bis zu 75 kW laden, in Berlin-Tempelhof-Schöneberg, Vorarlberger Damm 24/26, stehen sogar 150 kW Ladeleistung zur Verfügung.


Bereits jetzt betreibt Lidl mit über 270 Ladesäulen das größte E-Ladenetz im Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland.
Rund 130 Ladesäulen sind derzeit im Bau und werden bis Ende des laufenden Geschäftsjahres, Ende Februar 2021, in Betrieb genommen. In den folgenden Jahren soll der Ausbau mit einer ähnlichen Geschwindigkeit vorangetrieben werden. Bei der Leistung setzt Lidl auf einen intelligenten Mix aus verschiedenen E-Ladesäulen: Je nach Bedarf am jeweiligen Standort soll das Laden mit 22 bis 150 kW möglich sein. Am häufigsten werden DC-Schnelllader mit 50 kW zum Einsatz kommen.

Intelligenter Ladepunkte-Mix
Beim Ausbau der elektrischen Ladeinfrastruktur setzt Lidl auf einen intelligenten Mix aus AC- und DC-Ladepunkten verschiedener Leistungsklassen bis 50 Kilowatt – in Autobahnnähe kommen leistungsstarke DC-Anlagen zum Einsatz. Je nach Standort und Fahrzeugtyp können die Nutzer von E-Fahrzeugen beispielweise während eines dreißigminütigen Einkaufes in der angrenzenden Lidl-Filiale die Reichweite ihres Fahrzeugs um bis zu 200 Kilometer steigern.
Der Strom, der an den Lidl-E-Ladesäulen getankt werden kann, stammt zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien.

Quelle / © Bilder: LIDL Deutschland