Dropshipping Shop durch Soziale Netzwerke bewerben

Facebook, Instagram, TikTok, Twitter, Pinterest, YouTube ...
Antworten
MichaZ
Beiträge: 5
Registriert: 18. Jan 2019 15:09
Land: Deutschland

Dropshipping Shop durch Soziale Netzwerke bewerben

Hi allerseits,

ich bin neu im Forum und hoffe, dass ich das Thema hier richtig platziert habe.
Mein Partner und ich sind derzeit dabei unseren ersten Shop auf Basis des Dropshipping zu erstellen bzw. zu planen.
Hierfür möchten wir "Shopify" nutzen, da es ziemlich simpel von der Handhabung her ist und uns das Design und die Apps hierzu ziemlich gefallen.
Wir besitzen ein Instagram Profil mit rund 800.000 organischen Followern und rund 300.000 Facebook Followern auf unserer Seite und möchten hierzu nun einen gleichnamigen Shop erstellen.
In diesem Shop sollen unterschiedliche Produkte angeboten werden, unter anderen natürlich Armbänder, Ketten und andere simple Gadgets, da unsere Seiten und der Shop auf das Thema "Beziehungen und Partner" fokussiert sein wird.
Wir möchten zunächst einmal zwischen 50- 100 Produkte aufnehmen um den ersten Schub abzuwarten und danach die Artikel besser skalieren zu können und haben auch dann vor, das ganze über Ads zu bewerben und auf Facebook über Clicksfunnels ebenfalls einzelne Artikel zu bewerben.
Nun ist meine Frage, habt Ihr in diesem Gebiet bereits Erfahrungen, wenn ja, welche Tipps, bzw. Hinweise könnt Ihr uns auf den Weg geben?
Wie sind eure Erfahrungen mit Händlern? Sind diese zuverlässig was die Lieferzeiten betrifft und probiert Ihr möglichst wenig unterschiedliche Händler zu haben, oder ist dies für euch irrelevant?
Welche Grundlegen Punkte sollten wir uns genauesten vor dem Start durch den Kopf gehen lassen, bzw. Fachmännischen Rat einholen?
Ich habe innerhalb der nächsten Wochen vor meinen Steuerberater aufzusuchen und ebenfalls einen Anwalt um mich rechtlich zu Punkten wie "Haftung, internationales Steuerrecht etc." zu erfragen.
Über Tipps und Anregungen wäre ich sehr dankbar!


Vielen Dank im Voraus.


Beste Grüße


Micha :winken:


IT-Recht Kanzlei
Benutzeravatar
Scienceticker
Beiträge: 3930
Registriert: 29. Aug 2011 00:34

Re: Dropshipping Shop durch Soziale Netzwerke bewerben

MichaZ hat geschrieben: 21. Jan 2019 18:41 Wie sind eure Erfahrungen mit Händlern?
Also Du möchtest Produkte verkaufen und von anderen Händlern per Dropshipping versenden lassen?
MichaZ
Beiträge: 5
Registriert: 18. Jan 2019 15:09
Land: Deutschland

Re: Dropshipping Shop durch Soziale Netzwerke bewerben

Genau, das ist der Grundgedanke.
Im Laufe der Zeit ist ebenfalls geplant auch eigene Produkte, bzw. eigene Labels zu erstellen.
Für den Anfang sollte das Model jedoch so simpel wie möglich sein, um unerwartete Komplikationen auffangen zu können und einen gesunden Wachstum und eine realistische Einschätzung auf die Nachfrage abschätzen zu können.
Benutzeravatar
Rex
Beiträge: 1022
Registriert: 5. Jun 2018 11:07

Re: Dropshipping Shop durch Soziale Netzwerke bewerben

MichaZ hat geschrieben: 21. Jan 2019 19:39 Für den Anfang sollte das Model jedoch so simpel wie möglich sein, um unerwartete Komplikationen auffangen zu können und einen gesunden Wachstum und eine realistische Einschätzung auf die Nachfrage abschätzen zu können.
Aus welchem Land stammt die Ware? In welchem Land sitzt der Versender?

Falls Ware nicht aus Deutschland oder gar von außerhalb der EU kommt und/oder euer Dropshipping Versender nicht in Deutschland sitzen, ihr aber über euren eigenen deutschen Shop verkaufen bzw. über deutsche Insta/Facebook Seite bewerben wollt, dann wird das ganze schonmal nichts mit dem simplen Anfang.

Wäre die Frage ob ihr in dem Fall nicht besser fahrt, die Ware nur zu bewerben und dafür Provision zu kassieren und der Verkauf rechtlich bei eurem Versender bleibt.

Oder aber ihr den Sitz eures Onlineshops rechtlich im Ausland belasst, und dann bei der kompletten Abwicklung Deutschland außen vor lasst...

Einen deutschen Onlineshop mit Dropshipping Versand aus dem Ausland und noch dazu Bewerbung über eine deutsche Insta/Facebookseite halte ich rechtssicher umzusetzen für schwierig...

Nur für den Fall, falls der Versand aus dem Ausland erfolgen soll, ist bei Dropshipping Modellen ja sehr oft der Fall.

---------------------------------------------------------------------------------------------
/edit: War etwas umständlich ausgedrückt. Was ich damit meinte:
Wenn der Hersteller/Versender in Deutschland sitzt, dann ist es doch oft einfacher einfach die Sachen zu bewerben und Provision zu kassieren, anstatt sich die ganze rechtliche Sache und den Shopbetrieb selbst ans Bein zu binden.
Wenn der Hersteller/Versender im Ausland sitzt, dann halt ich es fast für unmöglich, dass über einen Deutschen Onlineshop rechtssicher abzuwickeln. So oft kannst du den Kunden auf der Website gar nicht darauf hinweisen, dass der Versand nicht aus Deutschland erfolgt, dass es nicht viele nicht Lesen und sich dann ob der Lieferzeiten oder ausländischen Absender beschweren. Von der rechtlichen Seite mal ganz abgesehen.

Kennst du oder Andere hier vergleichbare Onlineshops?
Mir persönlich ist sowas zumindest noch nie aufgefallen. Auf den Plattformen klar. Aber als dt. Onlineshop der per Dropshipping (aus dem Ausland) liefern lässt!? :gruebel:
Ist mir nichts bekannt und eventuell gibt es ja einen (rechtlichen) Grund, warum es solche Shops kaum/gar nicht gibt...
Benutzeravatar
Kaluna
Beiträge: 1293
Registriert: 13. Mär 2012 18:45
Land: Deutschland
Wohnort: NRW

Re: Dropshipping Shop durch Soziale Netzwerke bewerben

Grundsätzlich solltest du im Hinterkopf behalten, dass Rücksendungen bei vielen Dropshipping-Anbietern Sache des Verkäufers sind und oft nicht an den Hersteller/Versender zurückgesandt werden können. Und bei Waren mehrerer Anbieter werden mehrfache Versandkosten anfallen, falls die Kunden in einer Bestellung von unterschiedlichen Herstellern Ware kaufen - und die Kunden erhalten mehrere Pakete, was sicherlich zu Nachfragen führen wird.
MichaZ
Beiträge: 5
Registriert: 18. Jan 2019 15:09
Land: Deutschland

Re: Dropshipping Shop durch Soziale Netzwerke bewerben

Rex hat geschrieben: 21. Jan 2019 19:57
MichaZ hat geschrieben: 21. Jan 2019 19:39 Für den Anfang sollte das Model jedoch so simpel wie möglich sein, um unerwartete Komplikationen auffangen zu können und einen gesunden Wachstum und eine realistische Einschätzung auf die Nachfrage abschätzen zu können.
Aus welchem Land stammt die Ware? In welchem Land sitzt der Versender?

Falls Ware nicht aus Deutschland oder gar von außerhalb der EU kommt und/oder euer Dropshipping Versender nicht in Deutschland sitzen, ihr aber über euren eigenen deutschen Shop verkaufen bzw. über deutsche Insta/Facebook Seite bewerben wollt, dann wird das ganze schonmal nichts mit dem simplen Anfang.

Wäre die Frage ob ihr in dem Fall nicht besser fahrt, die Ware nur zu bewerben und dafür Provision zu kassieren und der Verkauf rechtlich bei eurem Versender bleibt.

Oder aber ihr den Sitz eures Onlineshops rechtlich im Ausland belasst, und dann bei der kompletten Abwicklung Deutschland außen vor lasst...

Einen deutschen Onlineshop mit Dropshipping Versand aus dem Ausland und noch dazu Bewerbung über eine deutsche Insta/Facebookseite halte ich rechtssicher umzusetzen für schwierig...

Nur für den Fall, falls der Versand aus dem Ausland erfolgen soll, ist bei Dropshipping Modellen ja sehr oft der Fall.

---------------------------------------------------------------------------------------------
/edit: War etwas umständlich ausgedrückt. Was ich damit meinte:
Wenn der Hersteller/Versender in Deutschland sitzt, dann ist es doch oft einfacher einfach die Sachen zu bewerben und Provision zu kassieren, anstatt sich die ganze rechtliche Sache und den Shopbetrieb selbst ans Bein zu binden.
Wenn der Hersteller/Versender im Ausland sitzt, dann halt ich es fast für unmöglich, dass über einen Deutschen Onlineshop rechtssicher abzuwickeln. So oft kannst du den Kunden auf der Website gar nicht darauf hinweisen, dass der Versand nicht aus Deutschland erfolgt, dass es nicht viele nicht Lesen und sich dann ob der Lieferzeiten oder ausländischen Absender beschweren. Von der rechtlichen Seite mal ganz abgesehen.

Kennst du oder Andere hier vergleichbare Onlineshops?
Mir persönlich ist sowas zumindest noch nie aufgefallen. Auf den Plattformen klar. Aber als dt. Onlineshop der per Dropshipping (aus dem Ausland) liefern lässt!? :gruebel:
Ist mir nichts bekannt und eventuell gibt es ja einen (rechtlichen) Grund, warum es solche Shops kaum/gar nicht gibt...
Wir sind in Deutschland ansäßig und haben vor die Ware aus China zu beziehen.
In wiefern sollte dies einander im Wege stehen?
Geplant ist der Versand aus China, direkt an den Kunden.
Die Lieferzeiten werden von vorne rein bekannt gegeben, hierfür haben wir uns ein System überlegt, um den Kunden möglichst vor Reklamationen zu bewahren, indem er regelmäßige E-Mails zum Stand seiner Bestellung erhält. Im Schnitt dauert die Lieferung voraussichtlich nicht länger als drei Wochen, hierfür selektieren wir die Händler aus und besprechen im Vorfeld selbstverständlich die Angebote der Händler und setzen diese auch unsere Forderungen (täglicher Versand der Ware, schneller Versand).
Die rechtliche Seite hierzu werde ich im Detail nochmals mit dem Anwalt bespreche, vielen Dank für deine Anreize!
Ich kenne durchaus andere Shops die auf Basis von Dropshipping arbeiten, jedoch keins davon in dem Bereich in dem wir tätig sein wollen.
Kaluna hat geschrieben: 21. Jan 2019 20:22 Grundsätzlich solltest du im Hinterkopf behalten, dass Rücksendungen bei vielen Dropshipping-Anbietern Sache des Verkäufers sind und oft nicht an den Hersteller/Versender zurückgesandt werden können. Und bei Waren mehrerer Anbieter werden mehrfache Versandkosten anfallen, falls die Kunden in einer Bestellung von unterschiedlichen Herstellern Ware kaufen - und die Kunden erhalten mehrere Pakete, was sicherlich zu Nachfragen führen wird.
Bezüglich Retour sind unsere Margen so kalkuliert, dass wir kein Retour haben werden. Wir erstatten dem Kunden entweder den Kaufpreis und er erhält die Ware geschenkt, oder wir bestellen Ersatzware und zahlen diese dem Kunden, dies sollte den Kunden zufrieden stellen und wenn nicht jeder Kunde den Artikel zurücksenden möchte, ist das für uns mit überschaubaren Kosten/Aufwand verbunden.
Die Händler die wir nutzen bieten einen kostenfreien Versand an und die Händler kennzeichnen unsere Firmenanschrift auf den Verpackungen und halten sich hierbei neutral, somit für den Kunden nicht ersichtlich, wer der eigentliche Versender ist.
Falls Nachfragen entstehen sollten, werden wir dies dem Kunden erklären, laut meiner Recherche und Erfahrungsaustausch machen wir uns hierbei nicht Strafbar.

Gerne offen für weitere Ideen bzw. Kritiken!

Liebe Grüße :-y
Benutzeravatar
Dog-Toy (R.I.P.)
Beiträge: 4381
Registriert: 11. Nov 2007 12:29
Land: Deutschland
Branche: Wer hätte es gedacht? Alles rund um den Hund....

Re: Dropshipping Shop durch Soziale Netzwerke bewerben

Ähm.... man erkennt China Sendungen. Auch an den CN22 Aufklebern. Oder wenn man Post vom Zoll bekommt. Und glaub mir, man kann den Chinesen 40.000 Mal erklären, wie Sie die Zollrechnung richtig ausfüllen sollen. Sie tun es nicht.
Die Kunden können mit Wish und Co. selbst in China einkaufen.....
Und dann gar keine Kontrolle mehr über die Qualität zu haben weil die Ware direkt an den Endkunden geht..... wow. Mutig. Für sowas würde ich einen 800.000 Instaprofil nicht aufs Spiel setzen.
Und wie unsere Erfahrungen mit welchen Händlern sind? Nun, Amis sind pflegeleicht. Engländer, Südafrika, Nordlichter.... genauso wie hier auch. Es gibt richtig gute Großhändler - und welche, die nach 2 Bestellungen ausgelistet werden. Einfach, weil Sie es nicht bringen.....
Chinesen. Durchwachsen. Und da wir selbst ehr auf Qualität Wert legen. Haben wir nur bestimmte Artikel von dort. Tendenz: Rücklaufend und wenn, dann bestellen wir lieber über bekannte Großhändler.
Wenn Ihr nix mit dem Versand und Co. zu tun haben wollt... dann sucht Euch lieber einen guten Fulfilment-Anbieter.
Ich bin letztens auch auf so einen China-Blender reingefallen. War gut gemacht. Obwohl ich ins Impressum geschaut habe... war ne schweizer Firma. Bekommen hab ich aus China mit gefälschtem CN22 (Wert stimmte nicht) ... sehr seltsam, nach Reklamation dass es nicht gekommen ist dann innerhalb von einem Tag mit deutschem Einschreibeaufkleber...

Und... wie wollt Ihr die Versandzeiten im Griff haben? Das schaffen nichtmal deutsche Versandhändler mit taggleichem Versand. Ansonsten frag ich mich, warum ich hier ständig Beschwerden über Laufzeiten habe. Alle Bestellungen werden bis 14 Uhr verschickt. Tja... und dann kommt die Post/DHL/Hermes...... und bei anderen andere Dienstleister, die aber auch nicht durch besonders hervorragende Leistungen hervorstechen.
Klar ist prozentual nur 1-2 % - nervt aber trotzdem, weil wir ja eigentlich für die Dienstleistung E+1 bezahlen.

Ihr erstattet wenn was schiefläuft? Welcome to the System. Ihr werdet dann bald in einschlägigen Foren bekannt sein, wo man günstig Ware abgreifen kann.

Bei 800.000 würde ich mir auch lieber eine gute Firma suchen, die mit Euch auf Provisionsbasis zusammenarbeitet. Dann seht Ihr ja auch, was geht. Und könnt dann irgendwann selbst produzieren...
Benutzeravatar
fossi
Administrator
Administrator
Beiträge: 25314
Registriert: 5. Okt 2007 11:53
Land: Deutschland
Firmenname: sellerforum.de
Branche: E-Commerce
Wohnort: Daun / Vulkaneifel
Kontaktdaten:

Re: Dropshipping Shop durch Soziale Netzwerke bewerben

Shopify-AliExpress-Konstrukte gibt es öfters, aber ihr solltet euch ein dickes Fell zulegen und sehr gut über die Ware informiert sein.

Wenn der Kunde selber über Wish, Joom usw bestellt, kommt die Ware aus China und die Asiaten juckt es nicht, wenn der Kram keine deutschen oder EU-Richtlinien erfüllt.
Als Deutscher Händler haltet ihr aber den Kopf für die Ware hin, seit beim rechtlichen Rahmen schnell angreifbar. Dazu kommt der lange Versandweg, wechselnde Qualität der Ware, je nach Wäre ggfs Zollprobleme.
Ärger ist da vorprogrammiert.
ReginaSF
Beiträge: 916
Registriert: 1. Jan 2018 10:09

Re: Dropshipping Shop durch Soziale Netzwerke bewerben

Wie sich das anhört braucht ihr eine ordentliche Marge, damit ihr das alles so großzügig umsetzen und den Ärgeraufwand bezahlen könnt. Nun sind erfahrungsgemäß Chinesen nicht blöd, merken bei Schnelldrehern, dass da was geht, gründen eine kleine neue Firma und bieten das Zeug Längen günstiger auf den Plattformen an. Das setzt eure Preise unter Druck und das ganze Geschäftsprinzip.

Ihr werdet auch merken, dass das sehr Transparent sein muss, dass das trotzdem viele nicht verstehen und ihr auf eurem Instagram potenziell 600.000 Meckerer habt mit allen Auswirkungen auf die Fanbase und die Stimmung dort.
Benutzeravatar
Scienceticker
Beiträge: 3930
Registriert: 29. Aug 2011 00:34

Re: Dropshipping Shop durch Soziale Netzwerke bewerben

Mir persönlich wäre die Produkthaftung zu heikel.
Aber: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.
Und die exzellente Qualität chinesischer Produkte ist natürlich ein Pluspunkt. Erlebe ich ja jeden Tag.
Benutzeravatar
degraf
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 14088
Registriert: 21. Sep 2009 12:18
Land: Deutschland

Re: Dropshipping Shop durch Soziale Netzwerke bewerben

Hört sich nach einem Plan an :daumenhoch:
MichaZ
Beiträge: 5
Registriert: 18. Jan 2019 15:09
Land: Deutschland

Re: Dropshipping Shop durch Soziale Netzwerke bewerben

Dog-Toy hat geschrieben: 21. Jan 2019 22:27 Ähm.... man erkennt China Sendungen. Auch an den CN22 Aufklebern. Oder wenn man Post vom Zoll bekommt. Und glaub mir, man kann den Chinesen 40.000 Mal erklären, wie Sie die Zollrechnung richtig ausfüllen sollen. Sie tun es nicht.
Die Kunden können mit Wish und Co. selbst in China einkaufen.....
Und dann gar keine Kontrolle mehr über die Qualität zu haben weil die Ware direkt an den Endkunden geht..... wow. Mutig. Für sowas würde ich einen 800.000 Instaprofil nicht aufs Spiel setzen.
Und wie unsere Erfahrungen mit welchen Händlern sind? Nun, Amis sind pflegeleicht. Engländer, Südafrika, Nordlichter.... genauso wie hier auch. Es gibt richtig gute Großhändler - und welche, die nach 2 Bestellungen ausgelistet werden. Einfach, weil Sie es nicht bringen.....
Chinesen. Durchwachsen. Und da wir selbst ehr auf Qualität Wert legen. Haben wir nur bestimmte Artikel von dort. Tendenz: Rücklaufend und wenn, dann bestellen wir lieber über bekannte Großhändler.
Wenn Ihr nix mit dem Versand und Co. zu tun haben wollt... dann sucht Euch lieber einen guten Fulfilment-Anbieter.
Ich bin letztens auch auf so einen China-Blender reingefallen. War gut gemacht. Obwohl ich ins Impressum geschaut habe... war ne schweizer Firma. Bekommen hab ich aus China mit gefälschtem CN22 (Wert stimmte nicht) ... sehr seltsam, nach Reklamation dass es nicht gekommen ist dann innerhalb von einem Tag mit deutschem Einschreibeaufkleber...

Und... wie wollt Ihr die Versandzeiten im Griff haben? Das schaffen nichtmal deutsche Versandhändler mit taggleichem Versand. Ansonsten frag ich mich, warum ich hier ständig Beschwerden über Laufzeiten habe. Alle Bestellungen werden bis 14 Uhr verschickt. Tja... und dann kommt die Post/DHL/Hermes...... und bei anderen andere Dienstleister, die aber auch nicht durch besonders hervorragende Leistungen hervorstechen.
Klar ist prozentual nur 1-2 % - nervt aber trotzdem, weil wir ja eigentlich für die Dienstleistung E+1 bezahlen.

Ihr erstattet wenn was schiefläuft? Welcome to the System. Ihr werdet dann bald in einschlägigen Foren bekannt sein, wo man günstig Ware abgreifen kann.

Bei 800.000 würde ich mir auch lieber eine gute Firma suchen, die mit Euch auf Provisionsbasis zusammenarbeitet. Dann seht Ihr ja auch, was geht. Und könnt dann irgendwann selbst produzieren...
Vielen Dank vorweg für dein Feedback.
Die Produkte, die wir im Shop anbieten werden befinden sich weit unter der 21,90€ Grenze, somit denke ich, das der Zoll hierbei kein nennenswertes Problem darstellen sollte für uns und letztlich auch den Kunden. Bezüglich den CN22 Aufkleber werden wir wirklich auf die Expertise des Händlers hoffen und im Vorlagen zusenden, wie diese auszusehen haben.. Ob dies natürlich dann funktioniert, wird die Praxis zeigen.
Bezüglich den Verpackungen werde ich mit den Händlern kommunizieren und zunächst Probelieferungen bestellen, um
a) die Qualität zu testen
b) den Versand zu testen
c) die Verpackung zu testen
Zwischendurch werden wir auch erneute Bestellungen durchführen, um den "Qualitätsstandard" auf Dauer gewähren zu können, wenn dieser nicht passt, wird der Händler aussortiert. :twisted:
Die Idee mit dem Fulfilment-Anbieter haben wir zwischenzeitlich auch durch den Kopf gehen lassen, möchten dies jedoch erst dann anwenden, wenn wir unsere eigenen Produkte produzieren und dies ist auf Anhieb zu riskant, da wir die Nachfrage und das genaue Suchprofil der Kunden schwierig einschätzen können.
Ich möchte auf dem Shop gar kein Geheimnis daraus machen, dass die Ware aus China bzw. aus dem Ausland kommt wie viele Shops es gerne handhaben, lieber weniger Kunden, aber gleichzeitig weniger Diskussionen und Beschwerden.
Die Lieferzeit wird von vorne rein als zwischen 14-21 Tagen angegeben, wenn die Händler dieser nicht nach kommen, werden diese ebenfalls aussortiert (Erfahrungsgemäß habe ich jedoch bereits von mehreren Leuten erfahren, dass dies üblicherweise machbar ist für die Händler)
Bei mehreren Bestellungen wird ein Text wie folgt versendet:
"Wenn Sie im Rahmen einer Bestellung mehrere Artikel bestellen, für die unterschiedliche Lieferzeiten gelten, versenden wir die Ware je nach Verfügbarkeit in mehreren Sendungen (Teillieferungen); maßgeblich ist die beim jeweiligen Artikel angegebene Lieferzeit. Zusätzliche Versandkosten fallen nicht an."

Bezüglich der Erstattung der einzelnen Artikel gibt es eine andere Option, die ich in Erwägung ziehe:
Durch die Qualitätsproben, die wir in regelmäßigen Abständen selbst ordern, sammelt sich ein geringer Lagervorrat der jeweiligen Produkte an, im Zweifelsfall könnte ich bei einer Reklamation einen Artikel hiervon versenden, um nicht als "Dauererstatter" durchzugehen. :gruebel: Wäre das eine Option?

Wir hatten bereits Werbeverträge mit Firmen wie "Paul Valentine", oder "Daniel Wellington", welche jedoch ausschließlich pauschalen pro Beitrag bezahlen. :roll:
Scienceticker hat geschrieben: 22. Jan 2019 07:06 Mir persönlich wäre die Produkthaftung zu heikel.
Aber: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.
Und die exzellente Qualität chinesischer Produkte ist natürlich ein Pluspunkt. Erlebe ich ja jeden Tag.
Die Haftungsthematik wollen wir ausschließen durch den Ausschluss von möglichen gefährlichen Produkten, wie z.B.
Elektroartikel
Kinderspielzeug
Kleidung aus China
Kosmetik
usw.

Gleichzeitig bestellen wir jedes Produkt im Vorfeld und prüfen dieses, natürlich nicht im Labor, aber hier zählt mein Motto: "Was mir nicht auffällt, fällt auch einem anderen nicht auf" :lol:
Selbstverständlich schließt dies keine Haftung im Notfall aus, jedoch "minimiert" es das Risiko meines Erachtens nach.
Hierzu stellt sich mir jedoch folgende Frage:
Wir werden eine UG hierzu gründen, wie sieht es mit der Haftungsthematik hierbei aus?
Welche Rechtsformen nutzt ihr hierfür?
Die Idee ist es, eine UG mit einer Stammeinlage von bspw. 1000€ zu gründen und wie auch vorgeschrieben 25% der Erträge in der Firma zu lassen, bis zu 25.000€ um es dann zu einer GmbH umzuwandeln.
Habt ihr hierzu einen besseren Vorschlag?


Liebe Grüße und vielen Dank für euer Feedback! saufen
Benutzeravatar
lallekalle
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 1984
Registriert: 14. Jun 2014 12:50
Land: Deutschland

Re: Dropshipping Shop durch Soziale Netzwerke bewerben

MichaZ: Deine ZIelgruppe passt genau zu meinen Produkten. Gerne können wir hier mal darüber sprechen, ob da vielleicht ein sinnvolles Konzept entstehen kann.

Von dem Kauf aus China via Dropshipping kann ich Dir persönlich abraten. Der Grund dafür ist ganz klar, dass Du als Inverkehrbringer für alles, was mit Deinen Produkten ist, haftbar gemacht wirst. Dieses fängt bei der Produktkennzeichnungspflicht an, der Du garantiert NICHT nachkommen kannst, geht weiter über REACH/ROHS/WEEE/CE/LFGB und viele anderen Dinge. Somit ist Dein Konzept immer davon geprägt, gegen Gesetze zu verstoßen und abgemahnt zu werden. Und bei der ersten Abmahnung ist Dein Laden dicht. Das interessante daran ist, dass dort auch keine Produkthaftpflicht und Co weiterhilft, weil diese im Fall der Fälle genauestens darüber informiert werden möchten, wie Deine Produkte geprüft worden sind und somit in verkehr gebracht werden durften.

Allem in allem finde ich Dein Unterfangen sehr heikel - gerade weil es wie gesagt rechtlich nicht sicher machbar ist - und gerade, wenn Du solch eine grosse Community hast, dann kann sich da mal ganz schnell ein Wettbewerber auf den Schlips getreten fühlen der Dir eine Abmahnung mit Unterlassungserklärung zukommen lässt. Das ist für ihn kein Risiko.
MichaZ
Beiträge: 5
Registriert: 18. Jan 2019 15:09
Land: Deutschland

Re: Dropshipping Shop durch Soziale Netzwerke bewerben

eluno hat geschrieben: 22. Jan 2019 13:43 MichaZ: Deine ZIelgruppe passt genau zu meinen Produkten. Gerne können wir hier mal darüber sprechen, ob da vielleicht ein sinnvolles Konzept entstehen kann.

Von dem Kauf aus China via Dropshipping kann ich Dir persönlich abraten. Der Grund dafür ist ganz klar, dass Du als Inverkehrbringer für alles, was mit Deinen Produkten ist, haftbar gemacht wirst. Dieses fängt bei der Produktkennzeichnungspflicht an, der Du garantiert NICHT nachkommen kannst, geht weiter über REACH/ROHS/WEEE/CE/LFGB und viele anderen Dinge. Somit ist Dein Konzept immer davon geprägt, gegen Gesetze zu verstoßen und abgemahnt zu werden. Und bei der ersten Abmahnung ist Dein Laden dicht. Das interessante daran ist, dass dort auch keine Produkthaftpflicht und Co weiterhilft, weil diese im Fall der Fälle genauestens darüber informiert werden möchten, wie Deine Produkte geprüft worden sind und somit in verkehr gebracht werden durften.

Allem in allem finde ich Dein Unterfangen sehr heikel - gerade weil es wie gesagt rechtlich nicht sicher machbar ist - und gerade, wenn Du solch eine grosse Community hast, dann kann sich da mal ganz schnell ein Wettbewerber auf den Schlips getreten fühlen der Dir eine Abmahnung mit Unterlassungserklärung zukommen lässt. Das ist für ihn kein Risiko.
Vielen Dank für dein Feedback.
Leider kann ich dir keine Nachricht hier zukommen lassen, gerne kannst du mir eine Alternative zur Kontaktaufnahme senden.

Durch Erfahrungsaustausch habe ich mehrmals gehört, dass viele Chinesische Händler den Kriterien für die Produktkennzeichnungspflicht nachkommen, ich vermute, dass es ein aufwändiger Prozess wird an Partner zu gelangen, welche unseren Anforderungen gerecht werden (Gott sei Dank, gibt es jedoch genug Händler :lol: )
Bezüglich den Gesetzen im Allgemeinen werden wir unser Sortiment so einschränken, dass der größte Teil uns verschont bleibt, auch hier werden wir im Vorfeld mit den Händlern besprechen, woraus die Ware gefertigt wurde etc. und uns auch mithilfe von Anwälten Tipps einholen, ein bedeutender Punkte, der mir hierbei auch in die Gedanken kommt ist das Thema DSGVO, wie handhabt ihr dies mit euren Kunden und den Händlern in Asien? Einwilligungserklärung des Kunden? :durchdreh:
Benutzeravatar
lallekalle
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 1984
Registriert: 14. Jun 2014 12:50
Land: Deutschland

Re: Dropshipping Shop durch Soziale Netzwerke bewerben

Nein, in der Regel kommen die Asiatischen Händler nicht damit klar.

Hier im Forum wirst Du nur wenige bis gar keine Dropshipper aus Asien finden - da dieses wie schon geschrieben ein Bereich ist, der rechtskonform in der Regel NICHT zu betreiben ist. Die Händler hier orientieren sich in der Regel an einem langfristigen und rechtskonformen Geschäftsmodell und betreiben dieses oftmals auch schon über viele Jahre. Dennoch hat jeder von uns hier auch gerade mit rechtlichen Themen dauerhaft zu kämpfen.
Benutzeravatar
hoebag
Beiträge: 1100
Registriert: 11. Mai 2008 15:40
Land: Deutschland

Re: Dropshipping Shop durch Soziale Netzwerke bewerben

degraf hat geschrieben: 22. Jan 2019 08:39 Hört sich nach einem Plan an :daumenhoch:
Meine Meinung bestätigt, erneut hast Du nichts zum Thema beizutragen.
Für einen dämlichen Halbsatz hat es dann doch gereicht, ein Forum lebt von neuen Mitgliedern und deren Input.
Und wahrlich nicht durch destruktives Grätschen, aber dies scheint ja quasi Dein Hobby darzustellen.
Seit Jahren, egal wer hier neu zum Thema Handel aufschlägt: Er oder Sie bekommt die dümmliche degraf Randnotiz zum Thema..
Traurig, aber erneut bestätigt.
Benutzeravatar
hoebag
Beiträge: 1100
Registriert: 11. Mai 2008 15:40
Land: Deutschland

Re: Dropshipping Shop durch Soziale Netzwerke bewerben

eluno hat geschrieben: 22. Jan 2019 13:43 MichaZ: Deine ZIelgruppe passt genau zu meinen Produkten. Gerne können wir hier mal darüber sprechen, ob da vielleicht ein sinnvolles Konzept entstehen kann.
Vielen Dank für dein Feedback.
Leider kann ich dir keine Nachricht hier zukommen lassen, gerne kannst du mir eine Alternative zur Kontaktaufnahme senden.
easy:

app.php/plus-mitgliedschaft
Antworten

Zurück zu „Social Marketing - Onlinewerbung über die sozialen Netzwerke / Social Media“

  • Information