Neue Preispolitik von Shopware 6

E-Commerce & Versandhandel - Erfahrungen mit Kunden, Lieferanten, Agenturen, Dienstleistern...
- Diskussionsforum -
sellerforum.de ist das kostenlose E-Commerce Portal für Händler, Existenzgründer, Experten im Onlinehandel.

Im Small Talk geht es um Themen wie das Geld verdienen im Internet mit einem Onlineshop oder auf einem Marktplatz,
aktuelle News und Aktionen im Einzelhandel, Hilfe und Erfahrungen mit Kunden, Lieferanten, Agenturen, Dienstleistern aus dem Bereich des E-Commerce.

Probleme, Meinungen, Erfahrungsberichte aus dem Versandhandel - soweit kein spezielles Unterforum dafür existiert, gehört es in unseren Small Talk.
Antworten
Apollon
Beiträge: 9
Registriert: 21. Jan 2017 09:58

Neue Preispolitik von Shopware 6

Hallo allerseits

Ich möchte hier mal Meinungen von Euch hören, was ihr von der neuen Preispolitik bei Shopware 6 haltet? Kurz zu mir: Ich bin Kleinhändler und nutze seit etwa 8 Monaten Shopware 6. Der Umzug von einem nicht mehr weiterentwickelten xtCommerce Fork auf Shopware 6 war eine Herausforderung, die ich in Eigenregie bewältigt habe. Die Migrationsarbeit dauerte knapp 1 Jahr, da die Struktur von SW6 relativ komplex ist. Doch letztendlich wurde ich mit einem modernen und funktionalen Shopsystem belohnt, das mir Zugriff auf eine Vielzahl von Plugins bietet. Gerade wegen der vielen Plugins war Shopware für mich die richtige Wahl. Seit meinem Start habe ich in etwa 20 Plugins investiert und so die Funktionalität meines Shops an die Bedürfnisse meiner Kunden angepasst.

Bis vor Kurzem konnte man Plugins über den normalen Shopware Store zu einem festen Kaufpreis inklusive 1 Jahr Subskription erwerben. Danach bestand die Möglichkeit, die Subskription für weitere Jahre zu verlängern. Doch nun hat Shopware entschieden, dieses Modell einzustellen und nur noch Plugins auf Mietbasis anzubieten. Ein Plugin-Entwickler, der seine Produkte im Shopware Store anbieten möchte, hat nun nur noch die Wahl, diese entweder kostenlos oder gegen Mietgebühr anzubieten. Eine unglaubliche Frechheit! Vor allem sind dadurch die Preise regelrecht explodiert. Zum Beispiel kostete ein mir bekanntes Plugin zuvor einen festen Betrag von EUR 70 inklusive 1 Jahr Subscription. Nun kostet dasselbe Plugin monatlich 15 Euro inklusive Subscription. Das summiert sich auf EUR 180 pro Jahr. Wenn ich bedenke, dass viele meiner Plugins nun 30 oder sogar 60 Euro pro Monat kosten, würde das zu jährlichen Mehrkosten von fast 10.000 Euro führen. Für mich als Kleinhändler ist das nicht tragbar. Ich frage mich, wie es anderen Betroffenen geht. Bitte meldet euch hier, damit unsere Stimmen vielleicht gehört werden.

Was können wir dagegen tun? Shopware umzustimmen wird wahrscheinlich schwierig sein. Aber wir könnten eine alternative Plattform für Plugins schaffen. Ich denke an Projektausschreibungen, bei denen sich mehrere Händler zusammenschließen und ihre Wünsche beschreiben, um gemeinsam einen Entwickler zu beauftragen. Ich bin sicher, dass es einige Entwickler gibt, die lieber weiterhin Plugins zum Kauf anbieten würden, anstatt sie zu vermieten.

Ich bin gespannt auf eure Meinungen.

LG


3 Monate gratis Händlerbund
Benutzeravatar
dlnkrg1511
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 190
Registriert: 22. Dez 2020 11:57
Land: Deutschland
Firmenname: Krieger Labs
Branche: Webentwicklung & E-Commerce Service
Kontaktdaten:

Re: Neue Preispolitik von Shopware 6

Die Idee mit einem eigenen Marktplatz hatte ich auch schon. Die Frage ist nur ob die Entwickler selber das wirklich möchten.
Im Endeffekt werden viele Entwickler durchs abo modell mehr verdienen.
MfG
Webentwicklung & E-Commerce Hosting 👨‍💻
cmayr@descartes.com
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 1000
Registriert: 9. Jun 2008 13:01
Land: Deutschland
Firmenname: pixi*
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Neue Preispolitik von Shopware 6

Es gibt ja bereits einen alternativen 'Store', wenn man das so nennen mag, für kostenfreie Plugins für Shopware nämlich GitHub!
https://github.com/topics/shopware

Da wir selber mal einen App-Store für unser LVS hatten, inzwischen aber unsere Partner die Zusatz-Plugins und Erweiterungen selbständig anbieten und hosten, ist mir bewusst, wie immens der Aufwand z.B. für eine Agentur sein kann, wenn diese einen dedizierten Shopware-Plugin-Store betreiben würde: Die Plattform muss aufgesetzt und gehostet werden, es müssen mit jedem Entwickler rechtssichere Verträge geschlossen werden, die Entwickler müssen die technischen Möglichkeiten haben, die Plugins zum Download inklusive Dokumentation dort einzustellen und selbständig zu aktualisieren, die Agentur müsste jeden Kauf fakturieren und buchhalterisch erfassen und dann zugleich auch die Auszahlungen z.B. anhand eines Provisionsmodells betreuen, gleichzeitig aber auch einen 1st-Level-Support anbieten, wenn z.B. jemand ein Plugin geladen hat, aber eine .zip-Datei nicht geöffnet bekommt. Und weil der Store wie ein Marktplatz betrieben wird, bedarf es auch ganz spezifischer AGB, was etwa Haftungsausschlüsse des Store-Betreibers betrifft. Kurzum, das ist mit viel Aufwand verbunden und nicht nur dem Initialaufwand.

Zugleich scheint es die Einschränkung zu geben, dass ein Kauf-Plugin - das ja an sich nach meinem Kenntnisstand nicht verboten ist - parallel dann aber nicht zur Miete im Shopware-eigenen Store angeboten werden dürfte, damit entfällt für den Entwickler ein durchaus wichtiger Vertriebskanal.

Vielleicht wird sich ja ein alternativer Marktplatz entwickeln, wer weiß? Aber 'mal schnell so gemacht' ist das n.m.E. definitiv nicht - zumal davon ausgegangen werden darf, dass spätestens im Sommer mit der Abkündigung von Shopware 5 die Agenturen sich vor Aufträgen nicht mehr retten können, um entweder den SW5 auf eine neue Plattform umzuziehen (z.B. Shopify oder WooCommerce) oder auf SW6 zu migrieren.

Auch die SW6-Updates scheinen manche Entwickler ständig zu beschäftigen, so las ich im SW-Forum, dass Plugins von SW 6.3, dann für 6.4 und zuletzt für 6.5 immer wieder angepasst werden mussten, das wird auch bei weiteren Versionssprüngen möglicherweise weiterhin so sein, d.h. auch die Agenturen und Plugin-Entwickler müssen hier Ressourcen binden für die Updates.

Ich bin gespannt, wann jemand den 'alternativen Store' aufsetzen wird.
;)
Thomas-G
Beiträge: 427
Registriert: 8. Aug 2023 17:18
Land: Oesterreich

Re: Neue Preispolitik von Shopware 6

Apollon hat geschrieben: 13. Feb 2024 09:10 Seit meinem Start habe ich in etwa 20 Plugins investiert und so die Funktionalität meines Shops an die Bedürfnisse meiner Kunden angepasst.
....
Für mich als Kleinhändler ist das nicht tragbar.
Sorry für die Kritik, aber ich sehe das Problem für Punkt 2 in Punkt 1.

20 Plugins die laufend betreut werden müssen, für einen kleinen Shop, halte ich für enorm viel (auch dein Zeitaufwand kostet!). Vielleicht kannst du das reduzieren, und so die Kosten im Rahmen halten. Vielleicht kannst du Plugins durch andere Lösungen ersetzen, vielleicht sogar einfache Dinge selbst anpassen (ChatGPT kann programmieren!).

Ein Mietmodell ist für Kunden sicher nicht optimal, aber ich verstehe, warum es in die Richtung geht. Entwickler brauchen monatliche Einnahmen, immer. Früher gab es vielleicht weniger Druck weil es mehr Wachstum gab, sprich es sind laufend neue Kunden gekommen, da musste man nicht so sehr an der Preisschraube drehen. Aber jetzt haben wir hohe Inflation + hohe Zinsen/schlechten Kapitalzugang + wenig Wachstum - da dreht sich das.
Benutzeravatar
Zierfischprofi
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 1839
Registriert: 13. Jan 2018 20:19

Re: Neue Preispolitik von Shopware 6

Dieses Mietmodell ist wahrscheinlich genau die richtige Option, um die Entwickler bei der Stange zu halten. Denn wir alle sind hier unterwegs um Geld zu verdienen.
Antworten

Zurück zu „Small Talk - Allgemeine eCommerce & Händlerthemen“

  • Information