Kosten Produktfotografie

Produktbilder - Kameras und sonstige Fotoausrüstung
eluno
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 1258
Registriert: 14. Jun 2014 12:50
Land: Deutschland
Wohnort: Karlsruhe
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Kosten Produktfotografie

Beitrag von eluno » 1. Jun 2018 17:12

qds1 hat geschrieben:Wir machen unser Fotos auch selbst und stellen sie mit Clippingmagic frei.
Danke für den Tipp. Für einen Teil meiner Produkte ist das wirklich das Optimale. Schnell und schaut "vernünftig" aus. Selbst bei ein paar Personenfotos habe ich es soeben probiert, und es liefert eine für mich akzeptable qualität.



qds1
Beiträge: 374
Registriert: 30. Jun 2016 18:51
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Kosten Produktfotografie

Beitrag von qds1 » 4. Jun 2018 11:20

Gerne, freut mich, dass ich helfen konnte. :winken: Genau das sind auch für mich die ausschlaggebenden Worte: vernünftig und akzeptabel.

Hoch professionell ist es nicht, dazu reichen meine Kenntnisse und Fähigkeiten leider nicht aus. Aber das Preis-Leistungsverhältnis ist sehr gut.

raeschversand
Beiträge: 31
Registriert: 26. Feb 2013 11:38

Re: Kosten Produktfotografie

Beitrag von raeschversand » 4. Jun 2018 13:14

Super, habe gerade mit https://www.pro-ducto.com/" onclick="window.open(this.href);return false; Kontakt aufgenommen.

Erster Eindruck: Super nett. Die Beispielfotos zeigen schon, dass hier sehr professionell gearbeitet wird. Alles in allem tolle Preise - zumindest meiner Meinung nach. Dafür kann man sich nicht selbst hinstellen und Fotos machen - schon gar nicht "freistellen".

Ich kann es nur empfehlen. Werde nun mal eine Testdose hinschicken und bin gespannt auf das Ergebnis.

Toller Tipp! Vielen Dank!

MfG
Lorenz

bauti
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 388
Registriert: 21. Dez 2014 15:48
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Kosten Produktfotografie

Beitrag von bauti » 4. Jun 2018 15:33

eluno hat geschrieben:
qds1 hat geschrieben:Wir machen unser Fotos auch selbst und stellen sie mit Clippingmagic frei.
Danke für den Tipp. Für einen Teil meiner Produkte ist das wirklich das Optimale. Schnell und schaut "vernünftig" aus. Selbst bei ein paar Personenfotos habe ich es soeben probiert, und es liefert eine für mich akzeptable qualität.

Wir machen die Fotos auch selbst und stellen mit Gimp frei. Unsere Freistellmethode ist zwar sicher nicht die professionellste, aber es geht sehr schnell. Clippinmagic und ähnliches haben wir auch schon getestet, wir kommen aber mit unsere Methode besser zurecht. Da wir von den meisten Produkten nur 1 oder 2 Stk. lagernd haben und auch nach Verkauf nicht nach bekommen, wir aber auch mehrere Fotos pro Artikel benötigen ist für uns vor allem Geschwindigkeit entscheidend. Unsere Personalkosten liegen wahrscheinlich unter €1,-- pro Foto wenn es halbwegs einfach zum freistellen ist.
Wenn man von einem Artikel hunderte Stk. Verkauf kann man natürlich mehr in die Fotos investieren.

So machen wir das mit Gimp:
Hintergrund mit "nach Farbe auswählen" anklicken (Der Schwellenwert muss richtig gewählt werden damit man eine saubere Abgrenzung zwischen Hintergrund und Objekt erhält, je nach Foto irgendwas zwischen 10% und 60%)

Mit dem Radierer den Hintergrund in dem Bereich wo eine saubere Trennung vorliegt löschen

Meistens muss man dies für verschiedene Bereiche des Bildes mit unterschiedlichen Schwellenwerten wiederholen weil der Hintergrund nicht 100% gleich beleuchtet ist.

Zuschneiden und eventuell die Farbe etwas korrigieren kann man dann auch gleich im Gimp. Wenn man schnell arbeiten will empfehle ich noch das Plugin "save/export clean" weil sonst das speichern als jpg umständlich ist.

Spiegelnde Flächen welche sich am Rand des Objektes befinden bekommt man mit der Methode aber nur sehr schwer freigestellt.

qds1
Beiträge: 374
Registriert: 30. Jun 2016 18:51
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Kosten Produktfotografie

Beitrag von qds1 » 4. Jun 2018 16:25

Na klar, Gimp ist eine feine Sache. :daumenhoch:
Bei uns ist das Problem, dass die Schachtel weiß ist. Um mit Gimp einen vernünftigen Schwellenwert hinzukriegen, müssten wir schon auf dunklem Hintergrund fotografieren. Nur dann wird aus dem Weiß der Schachtel leicht ein grau/braun.

Clippingmagic ist für uns dann die bessere Wahl, da ich die Objekte grob grün umrahmen muss und den Hintergrund noch zusätzlich rot machen kann. Der Rest geht ziemlich automatisch und ich muss nur ein ganz klein wenig die Kanten manchmal nachretuschieren.

Benutzeravatar
Rex
Beiträge: 355
Registriert: 5. Jun 2018 11:07
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Kosten Produktfotografie

Beitrag von Rex » 5. Jun 2018 12:52

Ich würde da nicht noch lange rumverhandeln (telefonisch bringt am Ende sowieso nichts - außer dein guter Wille sich gütlich zu einigen)
1. Rechnungswiderspruch. (schriftlich)
2. Korrektur anfordern. (schriftlich)
Dabei auf das gesprochene Wort und Vergleichsangebot verweisen:
"75€ statt 85€"

Soll er halt klagen wenn er denkt.
Inakssounternehmen übernehmen in der Regel keine bestrittenen Forderungen.
-> Deswegen 1. und 2. unbedingt schriftlich per Einschreiben & Zustellnachweis

Gerade in seiner unmittelbaren Nachbarschaft muss man zeigen wer der Chef ist.
Sonst versuchen dich bald Hinz&Kunz über den Tisch zu ziehen.

Einziges "Problem" was ich sehe:
Das Ursprungsangebot wurde ja offensichtlich von 5 Ansichten pro Produkt auf 7 erhöht.
Hier wäre halt interessant was da genau besprochen wurde oder ob es diesbzgl. kurzen E-Mailverkehr gab.

Grundsätzlich sollte der Produktfotograf aber keine Chance haben eine Forderung höher als das ursprüngliche Vergleichsangebot durchzusetzen.

Wird am Ende dann warscheinlich darauf hinauslaufen:
75€ entspricht 5/7
105€ = 7/7
5 Produkte á 7 Ansichten = 5*105€ = 525€ + Freistellen

Kannst ihm halt versuchen ihm hier 1 Brücke zu bauen oder wartest stumpf auf seine Rechnungskorrektur.

qds1
Beiträge: 374
Registriert: 30. Jun 2016 18:51
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Kosten Produktfotografie

Beitrag von qds1 » 5. Jun 2018 15:39

Naja, ist halt ein Nachbar. Mit dem wird sich es der Threadersteller wohl nicht unbedingt verscherzen wollen.

Ich empfehle ein offenes Gespräch, eventuell bei einem Bier. Manchmal wirkt das echt Wunder. Eine gütliche Einigung ist immer die beste, sofern sie möglich ist.

Und alles schriftlich festhalten.

jn-x
Beiträge: 3
Registriert: 5. Jun 2018 15:00
Land: Deutschland
Wohnort: Schömberg (BL)
Kontaktdaten:

Re: Kosten Produktfotografie

Beitrag von jn-x » 5. Jun 2018 15:54

Wir bezahlen fix und fertig ca. € 15,- pro Bild inkl. Bearbeitung, Freistellen etc. Die letzte Fuhre hatte 70 Bilder für € 1.000,- netto. Ich denke, das ist in Ordnung. Und ja, wir haben in gemütlicher Atmosphäre verhandelt. saufen Ein guter Kontakt ist sicher kein Fehler.

Khaane
Beiträge: 195
Registriert: 16. Sep 2010 01:57
Land: Deutschland
Firmenname: FL-Sale
Branche: Systemlösungen / Elektronik
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Kosten Produktfotografie

Beitrag von Khaane » 6. Okt 2018 19:35

Würde die Rechnung nicht zahlen, absolute Abzocke.

Wenn er sagen wir einmal einen ganzen Tag mit den Fotos verbraucht hat, dann wären sogar 600 Euro mehr als großzügig.

miezekatze
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 2413
Registriert: 3. Jan 2011 11:48
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Kosten Produktfotografie

Beitrag von miezekatze » 7. Okt 2018 12:47

Das ganze ist übrigens schon 4-5 Monate her.

Antworten

Zurück zu „Produktfotografie“