Posts by td3k

    Ich würde lieber heute als morgen auf Linux umsteigen, aber jedes Mal, wenn ich ein System aufsetze, komme ich früher oder später an den Punkt, dass ich die Nerven verliere.

    Vor einigen Monaten mal wieder Mint installiert auf einem "alten" Rechner. Lief flott und reibungslos bis zum ersten System-Update. Seitdem kann ich dort keine Netzwerkordner von einem Windows-Server mehr mounten ("Netzlaufwerke verbinden" für die Windows-Nutzer).

    Für private Nutzung (Internet surfen, Emails abrufen, Texte schreiben) ist das alles gut, aber wenn meine Arbeitszeit drauf geht mit ewigen Fehlersuchen, ist das Ziel verfehlt (und sorry, aber Kommandozeile ist sooo 80er, das muss heute besser gehen, wenn man behauptet, eine echte Windows-Alternative zu sein).

    Abgesehen davon ist meine ganze Software, die ich für die Firma brauche, nur Windows-fähig. Ob die unter Wine läuft muss man halt testen. Früher ging's nicht ohne Probleme.

    Jetzt kommt die nächste Nachricht von Amazon

    "Es besteht die Gefahr daß ihr Konto deaktiviert wird" Ihre Rate verspäteter Sendungen beträgt 40prozent

    Ignorieren und weitermachen. Ich hatte aufgrund eines persönlichen Fehlers 1 Tag vor meinem 2wöchigen Urlaub auch eine deutlich zu hohe Rate verspäteten Sendungen inkl. der o.a. Drohung. Gesperrt wurde nichts. Und wie ein Vorredner bereits geschrieben hat, helfen pünktliche Lieferungen die Rate wieder in den grünen Breich zu drücken. Also raus schicken, was geht.

    Ist es eigentlich in Mode gekommen, Bestellungen als verschickt zu markieren, ohne dies tatsächlich auch zu tun? Nervt mich mittlerweile tierisch! Man wartet dringend auf etwas, schaut im Tracking nach, um dann festzustellen, dass auch zwei Tage nach angeblichem Versand lediglich ein Label erstellt wurde :cursing: Fühl' ich mich dezent verarscht ... und das passiert mittlerweile ständig. Und da ist egal ob Amazon, Ebay oder Webshop.

    Ich weiß nicht, also ich klicke auf "verschickt", wenn die Ware auch wirklich verschickt wurde ...

    Bei mir wird Rechnung und Label mehr oder weniger zeitgleich erstellt, da können schon ein paar Stunden (je nach Wochentag und Saison auch Tage) zwischen Versandbestätigung und dem ersten Scan bei DHL im Paketzentrum liegen. So ein Rolli bleibt gerne mal stehen. Wenn Rechnung und Label erstellt sind, dauert es eigentlich nur 1-2 Stunden, bis das Paket auf dem Rolli liegt und auf den gelben Laster wartet. Der erste Scan ist dann aber trotzdem deutlich später, trotz täglicher Abholung.

    Ich habe am 2.11. keine Nachricht bekommen, weder als E-Mail noch via eBay-Nachrichtensystem.

    Oder hat der Verkäufer an die anonymisierte Ebay-Email geschrieben und Ebay hat die geblockt? Wäre eine Möglichkeit.

    Naja ob dies dann auch immer so stimmt das niemals geklingelt wird halte ich auch für eine Ausrede. Nach dem Motto ich war den ganzen Tag da und habe hinter der Gardine gestanden....

    An unserer Privatadresse:

    DHL: Einer im Haus hat einen Ablagevertrag, d.h. alle Pakete für alle Hausbewohner (6 Wohnungen) werden in den Hausflur gelegt (immerhin). Klingeln? Seit Jahren nicht mehr.

    Amazon: klingelt, wartet, lässt unterschreiben, sagt "Guten Tag" und "Auf Wiedersehen"

    GLS: Paket liegt vor der Tür, niemand klingelt

    DPD: Zustellung gerne als Luftpost, bloß nicht zur Tür gehen, größere Pakete liegen gerne in der Einfahrt, auch bei Regen

    Hermes: klingelt selten, rennt dann auch gleich weg. Liefert dafür 24/7


    Im Schnitt klingelt - über alle Zustelldienste hinweg - einer von 20, sonst wie oben beschrieben. Heißt aber auch: Wenn die Lieferdienste das nicht ohne Abstellgenehmigung einfach hinlegen/-werfen würden, müsste ich theoretisch 19 mal meine Lieferung selbst irgendwo holen gehen, auch wenn fast immer jemand da ist.

    Ich habe Klarna genau wie Ama Pay für den hood-Shop aktiviert, weil ich dort jede Art von Verkauf mitnehmen muss, um das rentabel zu halten. Das ist halt ein Nischen-Marktplatz, aber ich zahle nicht drauf und die Kunden kaufen nicht beim Mitbewerber.

    Probleme mit Klarna hatte ich bisher keine gravierenden, nur ein paar mal Kunden, die Rechnungskauf gemacht haben und statt an Klarna auf unser Bankkonto überwiesen haben (schon erstaunlich, wie hartnäckig die die falsche IBAN gesucht und gefunden haben).

    Auch mit Ama Pay bisher nie Probleme, dazu gibt's die echten Emailadressen, wenn mal was ist.

    Da das hier der Thread zum Auskotzen ist, will ich dann auch mal.

    In den letzten Wochen kommen ständig Mails vom Kundenservice, ich sollte/müsste dem Kunden ein kostenloses Rücksendeetikett bereitstellen. Alles Kleinzeug bis max. 15 EUR. Alles ohne Rücksendeanfrage im SC, sprich also ohne irgend eine Art von Widerruf.

    Was stimmt mit denen nicht? "Ja, das hat bei Amazon doch schon 1000 mal funktioniert" kommt dann gerne. Gelegentlich wird dann auch der Käuferservice ein zweites mal bemüht und auf einmal ist das Öl defekt. :cursing: Und auf Rückfrage wusste der Kunde nicht, dass der Käuferservice einen Defekt daraus gemacht hat.

    Nach dem dritten Versuch in einer Woche habe ich jetzt einen Textbaustein in den Mailvorlagen mit einer Erläuterung der Amazon-Rücksenderichtlinie inklusive dem Hinweis, dass nach 14 Tagen auch die Hinsendekosten (sofern gesondert berechnet) nicht erstattet werden. Mal sehen, was es bringt. Aber irgendwo muss man ja mal anfangen, den Unfug zu beenden.


    So, jetzt geht's besser. Ab in die Sonne, Eis essen. :)

    Ja, aber im falschen Fach in der Packstation oder? Wenn Abholcode und hinterlegtes Paket nicht matchen, wird sich das wohl erst nach Ende der Lagerfrist auflösen und dann ist es für eine Zweitzustellung zu spät.

    Ich würde es trotzdem probieren. Im Zweifel kommt es früher oder später zurück, aber man kann ja versuchen, diese kleine Chance zu nutzen. Ob es geht? Keine Ahnung. Aber tatenlos auf dem A-Z warten würde ich an der Stelle auch nicht.

    Alternativ kann man ja auch die Bestellung proaktiv erstatten und auf die Rücksendung nach Lagerfrist warten.

    Wie wäre es mit Zweitzustellung? Immerhin liegt es ja wohl noch im Fach. Ruf bei der Hotline an und gib dich als Empfänger aus. Dann bittest du um den Abholcode, da der Zettel im Briefkasten nicht im Briefkasten lag.

    Mit Code, PLZ und Sendungsnummer hast du gleich die Zweitzustellung gebucht und mit etwas Glück ist das Paket in zwei Tagen beim Kunden.

    Manchmal geben die den Code auch an den Absender raus, aber das ist in letzter Zeit selten geworden.

    Bevor ich darauf antworte frage ich erstmal hier...kann das sein was er schreibt? Geht natürlich wieder um was teures. Lt. Tracking wurde es noch nicht aus der Packstation geholt, aber vielleicht erfolgt die Aktualisierung später.

    Hab ich da über einen Nachforschungsauftrag überhaupt ne Chance oder lehnt DHL ab mit "nö, wurde abgeholt, hier der Nachweis"? Oder muss er sich an DHL wenden? Packstation und Postnummer ist ja mehr so ein Ding zwischen ihm und DHL. Wie wird Ebay reagieren, wenn die die aussage vom Käufer haben und im Tracking sehen "abgeholt"?

    Ja, das kann durchaus sein. Ich habe es schon ein paar mal gehabt, dass ich ein Paket in die Packstation bringen wollte, und in dem freien Fach lagen schon ein bis zwei Pakete drinnen. Ich habe so mehrfach Zugriff auf fremde Pakete gehabt und hätte praktisch alles damit anstellen können. DHL hat dazu in seinen FAQ auch was geschrieben, wie man die Pakete dann richtig einbuchen soll (Sicher! Krieg ich Geld dafür?). Erst einmal klingt das nach vertauschten Fächern. Bleibt zu hoffen, dass der andere falsche Empfänger ehrlich ist und das Ding zurückgehen lässt.

    Und wenn du jetzt in dein Impressum schaust, welche Emails stehen da? Bei mir sind es zwei. Einmal die, die ich für das Impressum angegeben habe, zusätzlich weiter unten noch die Login-Email.

    Wenn das bei dir nicht ist: Glückwunsch, Amazon hat dich verschont.

    Die ganze Story: "Datenleck" bei Amazon