Posts by b3sts3ller

    Bei "Daten teilen" denke ich direkt daran, dass die vermutlich daraus was bauen werden wie:

    - Branchenreports

    - Branchenmonitor/Industrie KPIs

    - eBook Berichte

    das ganze wird dann auch nen schmalen Taler kosten, der Händler hat im Grunde nichts davon, aber trägt mit seinen Daten zu bei... ich mag mich aber auch irren.

    In meiner Branche geht gerade vielen Händlern die Luft aus...


    ...halten solche Händler länger durch und man muss länger diesen Preiskampf mit machen.

    Klingt als müsstest du nur abwarten und Tee trinken.

    Preiskampf muss man ja nicht mitmachen, wenn man "mehr" zu bieten hat also ein 0815 Reseller zu sein. Außerdem Preiskampf kann auch lange dauern. Was meinst du was manche da noch für Finanzierungsideen haben und Schwups sind 3 weitere Jahre gesichert, oder man wird mit Lieferantenkrediten kreativ und deine Wettbewerber gehen doch nicht so schnell hops.

    Ob das Email Marketing jetzt da der ausschlaggebende Punkt ist bezweifel ich einfach mal.

    Außerdem wo der eine Pleite geht, kommt der nächste um die Ecke. Du warst wenn ich mich erinnere im Thema Sammelkarten oder? Hab erst diese Woche richtig viel Insta Werbung für Pokemon TCG Shops angezeigt bekommen, die Shops sind alle im Juni eröffnet worden, teilweise eK, teilweise GmbH ich glaube da wird es immer wieder neue Eintagsfliegenhändler geben, da kommt man nicht drum herum.

    Der chinesische Autohersteller BYD ist Werbepartner der EM. Trotzdem sollte man nicht unter byd punkt de nach Autos suchen. Auch wenn es irgendwie was mit Elektromotoren zu tun hat.

    BYD kommt aus China, die interessieren sich im Zweifelsfall nicht doll für unsere Lokal Domains, zumal deren Markt die ganze Welt ist. Wero ist eine EU Lösung und soll "Paypal vom Thron stoßen", da wären passende Länderdomains oder eine EU Domain nicht ganz verkehrt. Just my 2 cents.

    Am Ende auch egal, das Ding ist ja jetzt bereits zum Scheitern verurteilt, weil es nicht einfach und nutzerfreundlich ist sondern mit viel Arbeit verbunden. Daher wird es nix, außer man ändert den Kurs. Wenn man sich schon die Liste an teilnehmenden Banken anschaut... :rolleyes:

    Kann mich den meisten hier nur anschließen.

    Ja, vermutlich geht dein Wettbewerber nicht ganz korrekt vor wenn er ohne Zustimmung einen Newsletter raussendet, aber sich daran festzubeißen ist mMn vergeudete Zeit.

    Wer einen guten Shop, gute Produkte, guten Service, gute Preise und gutes Standing im Markt hat wird auch ein gut funktionierendes Geschäft haben.

    Es wird immer wieder jemand mal aus der Reihe tanzen, manchmal passieren einem selbst Fehler die man erst später bemerkt und die abmahnfähig sind/waren. So ist das im Handel egal ob Online oder Offline.

    Steck die Zeit lieber in dein eigenes Geschäft. Schreib deinem Konkurrenten eine liebe Email, bitte dich aus dem Verteiler zu nehmen und genieß den Sommer. Am Ende verrennt man sich wegen so einer Kleinigkeit, die Zeit bekommst du nie wieder.

    „Mit Selbstverständlichkeiten werben“

    Das ist der Absatz um den es geht, nehme ich mal an.

    Würde schon zutreffen mMn weil du ja verpflichtet bist eine Rechnung auszustellen, und die 19% Mwst auszuweisen.

    Auf der anderen Seite ist der Paragraph so zu verstehen, dass man mit Selbstverständlichkeiten das Angebot "verbessern" möchte, was ich hier zB gar nicht sehe. Rechnung und Mwst Ausweis ist ja kein Vorteil gegenüber anderen Angebot, mehr ein Hinweis.

    Aber halt ein Hinweis der Quatsch ist weil du es eh machen musst... bei 10.000€ sollte das sicher mal ein Anwalt gegenlesen.

    Das hat mit dem Service des Bezahlsystems allerdings Null zu tun.

    Sorgt aber auch nicht für Vertrauen und Akzeptanz...

    Hier bei uns klappt das weil einfach jeder der ein Bankkonto hat automatisch teilnimmt.

    Genau das. Eine Lösung sollte einfach, schnell und für fast jeden bedienbar sein, dann wird es auch ein Erfolg.

    Gibt da auch ganz interessante Lösungen in afrikanischen Ländern u.a. mit Kryptoansätze oder auch mit der Handynummer. Super einfach, an jedem Kiosk einrichtbar für jeden erreichbar und es funktioniert. Komme gerade nicht mehr auf das Land, aber vor ein paar Jahren gabs ne spannende Doku dazu. Es haben prozentual mehr Menschen ein Handynummer-Bankkonto als ein richtiges Bankkonto, weil einfach die Hürden an ein normales Bankkonto dort deutlich höher und unflexibler waren. Die Leute bekommen auch ihr Gehalt auf das Handy-Bankkonto. Muss man nicht mögen aber es zeigt ja einfach dass simple aber effektive Lösungen der Erfolgsgarant sind.

    Das ist durchaus möglich, liegt dann an den Einstellungen deines Consent Managers.

    Welchen Consent Manager nutzt du denn? Wurde dieser bereits konfiguriert oder einfach nur die Standardeinstellungen übernommen? Welcher Pixel feuert, denn vor Zustimmung? Nutzt du bestimmte Trackingplugins oder einen (Google) Tag Manager um Marketing Pixel zu verwalten?

    Alles Fragen die wichtig sind um dem Problem auf den Grund zu gehen.

    Amazon machst du FBA oder FBM?

    Wenn du FBA machst und nur die Bestellungen ins System importierst, kann es mit der Steuer Probleme geben, wenn man es nicht korrekt konfiguriert hat.

    Schneller Fix, wenn du nur einen Steuersatz hast: Automatische Regel erstellen - Zusätzliches Feld 2 = AFN (Amazon Fulfillment = FBA) - DANN - Bestellung anpassen - Steuerrate auf 7% oder 19%.

    Damit werden dann deine Bestellungen mit der richtigen Steuer versehen. Wenn du mehrere Steuersätze nutzt, wird es etwas komplexer die Automatisierung zu erstellen, aber auch machbar.

    MwSt muss du einstellen, bspw. auf Artikelebene oder über eine Regel die nach Kategorien/Labels geht.

    Paketklassen = Du gibst für ein Produkte für Maße an. Bspw. 10x10x15. Dann kann im gleichen Zuge unter Einstellungen - Pick&Pack - Kartons eine oder mehrere Kartongrößen hinterlegt werden die du nutzt. Anschließend kannst du bei der Bestellabwicklung automatisch anhand der Kartongröße das richtige Paketlabel erstellen lassen.

    Startparameter, du kannst bspw. eingeben dass deine Rechnungen immer mit "katzenglück-123-%n" losgehen, dann wird beim Parameter %n losgezählt.

    Rechungen kannst du nach belieben mit eigenem Design erstellen.

    Du kannst durch Angabe der Paketmaße eine Paketklassenzuordnen erstellen.

    Baselinker funktioniert einwandfrei mit einem Labeldrucker, wenn du einen 4er Bogen druckst wäre der Weg mehrere Bestellungen gleichzeitig zu drucken, dein Drucker muss dafür als Standardkonfiguration den 4er Druck bereits aktiv haben, dann druckt dir Baselinker auf das 4er Set aus.

    Generell würde ich dir die Baselinker Academy empfehlen. Da wird echt alles super gut in auf den Punkt gebracht erklärt, du bist vermutlich in 1,5-2 Stunden durch.

    Angefangen von den Basics wie Rechnungsdesign, bis hin zum Verpackung und Automatisierungen ist alles abgedeckt, da kann man sich nicht beschweren und es bleiben am Ende kaum Fragen offen.

    Alle Fragen deines Ausgangspost sind eigentlich eifnach zu lösen, außer die Rechnungsnummer, da kannst du dann aber auch mit einem Startparameter anfangen und danach weiterlaufen lassen.

    Google-Ads im eigenen Shop sind kein Allheilmittel und in manchen Bereichen kann OTTO aus Tradition noch mit einer kaufstarken Kundengruppe punkten.

    Das Problem ist, dass Otto außerhalb der starken Segmente nur noch stumpf Traffic über Google Ads einkauft. Hab letztens auf einer Messe mal einen Marktplatzvergleich einer SEO Agentur gesehen, und Otto kauft einen massiven Teil des gesamten Traffics über Google Ads ein. Nur eine handvoll Kategorien ist anderweitig stark und stabil.

    Als Händler mit eigenem Shop + Google Ads holt man sich dann direkt eigene Konkurrenz ins Haus mit Otto. Andere Marktplätze machen das auch im Marketing Mix, ja, aber nicht in diesem krassen Verhältnis. Wenn man dann noch die neuen Gebühren hinzunimmt, muss man das Ganze oftmals nochmal neu kalkulieren.

    Hatte mal mit der BaFin und der Ombudsmann/stelle für Banken zu tun... sagen wir mal so, dass Ergebniss war ähnlich wie bei dir.

    Es wurden monatelang Briefe, Schreiben und Dokumente hin- und her und wieder zurück und her gesendet, ohne dass es wirklich ein Ergebnis gab. Am Ende ging alles recht flott über einen Anwalt (der aber auch bezahlt werden mag), die Schlichtungsstellen sind mMn eher da weil es etwas geben muss, oder damit man sagen kann "wenden sie sich bitte dorthin für ihre Beschwerden". Wirklich etwas entscheiden können die nach meinen Erfahrungen nichts, was dazu führt, dass kaum jemand mit denen zusammenarbeitet.

    Jeder Händler sollte sich darum kümmern, weil gute Bewertungen sich indirekt positiv auf das Ranking auswirken, aber vielmehr auch für Vertrauen sorgen, was in der Regel zu einer höheren Kaufrate führt.

    Gute Bewertungen führen nicht direkt zu besserem Ranking, aber, durch positive Bewertungen werden Menschen eher zu einem Klick neigen, diese höhere Klickrate erkennt auch eine Suchmaschine, was neben vielen anderen Faktoren dann auch zu besseren Rankings führen kann, da die Suchmaschine merkt, dass dieses Ergebnis gut sein muss (stark vereinfacht).