Posts by kreien

    Ist irgendwie sinnlos, also gehts aufn Flohmarkt oder wird verschenkt oder in den Müll

    War das die Absicht der EU-Verordnung?

    Ich dachte erst, das sei ein ungewollter Kollateralschaden, aber ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass unter der false Flag Verbraucherschutz, Produktsicherheit, Lieferketten, Verpackungen, Gutmenschentum, CO₂, China-Bashing, digitaler Produktpass, Meldepflichten wegen Steuern/Zöllen und unzählige Verordnungen (Holz, Spielzeug, Bedarfsgegenstände, Batterien, Lebensmittel, …) von EU-Ebene ausgehend der Binnenmarkt von Lobbygruppen gewollt so kompliziert ausgestaltet wird, dass nur noch große Marktteilnehmer einigermaßen regelkonform teilnehmen können. Das muss noch nicht mal eine Lobby der Großkonzerne sein. Kanzleien, Freiberufler und Beratungsunternehmen agieren ja nicht nur als "Thinktanks", sondern sind in den Lobbyverbänden auch bestens vernetzt und profitieren ungemein vom Delegieren dieser Bürokratie an Dritte.

    Ich glaube, da freuen sich einige Anwälte auf einen schnellen EUR – es muss nur mal ein Geschädigter anfangen.

    Aus diesem Artikel geht leicht hervor, warum das nicht so einfach möglich ist: https://www.come-on.de/luedenscheid/f…n-91863829.html.

    Um einen Bogen zum Online-Handel zu schlagen, Zitat aus vorgenanntem Artikel: „Eine Gewerbetreibende, die aus beruflichen Gründen die Packstation fast täglich aufsuchte, bekam Zahlungsaufforderungen in 80 Fällen von Parkvision.“

    Oh Yeah! Deswegen gehe ich zu "meiner" Packstation nur zu Fuß (mit Transportkarre).

    Das sieht aber eher nach einem Copy&Paste-Problem aus. Da hat jemand seine deine Kontonummer irgendwo hinterlegt und fügt die immer wieder ein. Das Online-Banking der Sparkasse ist diesbezüglich aus gefahrgeneigt, als dass das Portal IBAN aus früheren Überweisungen vorschlägt, die auch schnell irrtümlich angeklickt werden können. In beiden Fällen (Copy&Paste und Spaßkasse) könnte es ein Kunde von dir sein, denn zufällig eine IBAN durch Vertipper zu generieren ist schon aufgrund der Prüfziffer schwer möglich.

    Eben, die sollen sich nicht so haben bei der überaus üppigen Grundpauschale!

    Aber Hallo, DHL führt als Vorteile an:

    • Umsatzsteigerung durch mehr Laufkundschaft.
    • Steigerung von Gelegenheitseinkäufen aus Ihrem Kernsortiment.
    • Stärkere Bindung Ihrer bestehenden Kunden.
    • Wettbewerbsvorteil gegenüber Ihrer Konkurrenz vor Ort – durch das DHL Paketshop Angebot.
    • Stärkere Kundenwahrnehmung durch die hohe Bekanntheit der Marke DHL.

    (Quelle: https://www.dhl.de/de/geschaeftsk…ner-werden.html)

    Irgendwelche Provisionen und Mindestvergütungen sind bei den DHL Shop Partnern nicht prominent als USP angeführt. Die Tatsache, dass Leute überhaupt im Laden stehen, soll Umsatz generieren. Eigentlich müsste der DHL Shop Partner ein Lizenzentgelt fürs Benutzen der starken Marke DHL zahlen.

    Display Spoiler

    Vorsicht: Kein Gedankengang ist bekloppt genug, als dass er nicht dankbar umgesetzt würde.

    hab den Beitrag der Grill-Bude kurz überflogen – denke, dass es da noch viel nachzuarbeiten gibt, so wie Roller auch schreibt – und die Grill-Bude hat auch Parkrecht und DHL wohl sicherlich auch. Der Photo-Firma gehört halt erst mal eins vor die Nase, bis sie ihren Job korrekt machen …

    Die werden ja woanders auch auffällig, siehe Rezensionen hier https://maps.app.goo.gl/rGiNLFjQ74J7bu7FA, und auch in Dietzenbach war schon in 2021 die Begeisterung bei allen Beteiligten verhalten, vgl. https://www.op-online.de/region/dietzen…l-91038721.html. 1.500 "Strafzettel"? Das wären bei 40 €/Stück mal eben 60 T€, was'n Geschäftsmodell.

    Wege in den digitalen Abgrund:

    […]

    Funfakt: Die Lastschriften von PayPal gehen auch zurück. Ich dachte immer, wenn das bevorzugte Zahlungsmittel nicht funktioniert, läuft das über die ebenfalls bei PayPal hinterlegte Kreditkarte trotzdem durch. Hat nicht geklappt, PayPal hat zwar versucht den Betrag von der "echten" Kreditkarte (keine Debitkarte) einzuziehen, ging aber nicht – aus Sicherheitsgründen, wie mir die kreditkartenausgebende Bank gerade telefonisch versichert hat.

    Ich weiß ja nicht, welche Bedeutung das Zahlungsmittel Kreditkarte bei euch aktuell im Shop genießt, aber wenn ich jetzt mit meiner Visa-KK ("echte" Kreditkarte, kein Debit), trotz 3D-Secure inkl. TAN, bei der Bahn aus Sicherheitsgründen nur ab und zu damit ein Ticket buchen kann, dann frage ich mich echt, ob sich dieses Zahlungsmittel nicht überlebt hat:

    Habe jetzt mit PayPal bezahlt, das funktioniert immer. Ich frage mich nach alledem: Haben Kreditkarten weiterhin eine wichtige Bedeutung als Zahlungsmittel in Online-Shops?

    ich meine, dass Packstation in der Regel zuverlässiger ist und für mich viel besser einzuplanen und es gibt an Packstation meist viel bessere Parkplätze als an der Postfiliale

    Es ist Sonntag, und ich hole man ein bisschen global aus, weil es ein Blick in eurer aller Zukunft ist, wenn diesem Scheiß kein Einhalt geboten wird (und der Blick in den Rest der Welt geht, anstatt seine Hausaufgaben auf dem heimischen Parkplatz zu erledigen):

    Das ist hier ganz anders, die DHL-Packstation 163 befindet sich auf dem Gelände des Möbel-Discounters Roller. Der Parkplatz von denen wird von einem Parkraumüberwachungsabzocker bewirtschaftet, und zwar automatisiert mit Kameras, die von jedem ein- und ausfahrenden Fahrzeug das Kennzeichen erfassen und KI-basiert die Laufwege auf dem Gelände auswerten – also, ob diese "Kunden" den Möbelmarkt nach dem Parkieren auch wirklich aufgesucht haben (analog zu diesem Konzept: https://www.golem.de/news/parkvisio…303-172876.html).

    Wenn du dir die Rezensionen zu Roller Offenbach (https://maps.app.goo.gl/Zzk8RdYi96ADvL6T8) durchliest, wirst du schnell merken, dass die Roller-Kunden sich zahlreich abgezockt fühlen. Das war auch schon mehrfach Thema der Berichterstattung in der Lokalpresse, exemplarisch: https://www.op-online.de/offenbach/knoe…t-91556172.html (die Betreiberin vom Livas Grill war gezwungen, ihr Geschäft aufzugeben)¹.

    Um wenn du jetzt mal die Rezensionen zur Packstation 163 durchliest (siehe https://maps.app.goo.gl/ZVQFtGX6CmW5MF6F9), dann verhält sich die Abzockerei genau so, sprich nach vier Monaten bekommt der Packstation-Kunde einen 40-€-Strafzettel in Form einer Vertragsstrafe, also genauso wie die Roller-Kunden und Leute, die – aus welchen Gründen auch immer – einfach nur den Parkplatz queren (bis vor Kurzem auch nach Ladenschluss – jetzt ist da immerhin Nachts und am Wochenende eine Schranke runter).

    Deswegen bereitet es wenig Freude, einzelne DHL-Pakete zu Fuß mit einer Sackkarre aus einer Packstation auszulösen.

    Abschließend sei noch angemerkt, dass es lächerlich ist, wenn die Polizei nur mit Auflagen in engem Umfang Kfz-Kennzeichen scannen darf (und das auch vorher Thema beim BVerfG war) und irgendwelche privaten Hilfssheriffs als Geschäftsmodell alle(!) Kennzeichen von Fahrzeugen auf einem öffentlich zugänglichen Gelände erfassen, auswerten und auch noch KI-basiert Bewegungsprofile erstellen, wohingegen unsereins bei den abstraktesten DSGVO-Verstößen sofort an die Wand in die Ecke gestellt wird. Die Reaktion vom Socialmedia-Team von DHL ist auch ein schlechter Witz.

    Zur betroffenen Imbissbetreiberin, die viele Jahre mit großem Durchhaltevermögen für ihre Kunden da war:

    Display Spoiler

    ¹ Livas Grill: Erst hat die Betreiberin Schwierigkeiten bekommen, weil der Praktiker-Baumarkt Geschichte war, vgl. https://www.op-online.de/offenbach/ehem…nd-3706983.html. Dann nach jahrelanger Durststrecke gab es Hoffnung mit der Eröffnung des Roller-Markts (https://www.op-online.de/offenbach/gril…en-7000548.html), dann kam Corona mit den verbundenen Einbußen, vgl. https://www.op-online.de/offenbach/haen…d-90168888.html. Und danach kam die Parkraumbewirtschaftung und hat ihr Geschäft endgültig zerstört – selbst die Fahrer der Essenslieferdienste wurden abkassiert und haben den Imbiss nicht mehr angefahren.

    Und hier wird die vernichtete Existenz gerade abgerissen:

    Der futurezone-Artikel geht aber am eigentlichen Problem vorbei: Wer keine Crowdstrike-Sicherheitslösung im Einsatz hat, ist vom Problem in der Tat nur peripher betroffen, soll sich aber nicht dafür feiern lassen, dass er gar keine Sicherheitslösungen und ein abgekündigtes Betriebssystem produktiv benutzt. Auch kann die Airline Southwest – wie alle anderen auch – schlechterdings nicht auf Flughäfen landen, deren Betriebsablauf nebst Flugsicherung beeinträchtigt ist.

    Nicht, dass es bei Southwest noch so kommt, wie damals beim Berliner Kammergericht, vgl. https://www.tagesspiegel.de/berlin/it-kata…ge-5039224.html.

    Was bei dieser ganzen Crowdstrike-Geschichte wirklich enttäuscht: Man verteilt Updates doch in Wellen und nicht an alle gleichzeitig – das macht Microsoft z. B. auch. Dann ist es doch nur eine Frage der Zeit, bis mal irgendwas passiert, da muss es doch gerade bei KRITIS Rückfalllösungen geben, und zwar nicht unbedingt in Form von redundanten Parallelstrukturen, sondern eher im Sinne von traditionellen Arbeitstechniken. Ich habe selbst schon im Flughafen Manila vor ca. 15 Jahren komplett ohne IT-Unterstützung eingecheckt, zu einer Zeit, als das hier schon undenkbar war. Das hat anhand von Papierlisten und handgeschriebenen Belegen auch super funktioniert.

    Und wenn beim tegut die Kasse ausfällt, dann könnte man schon nach dem Prinzip DHL¹ mit einem handgeschriebenen Interims-Kassenbuch und Barzahlung vorgehen.

    Müsste man mal üben, …

    ¹ DHL – dauert halt länger

    Kurzer Nachtrag: Selbst eBay hat gemerkt, dass es nicht läuft:


    Die Empfehlungen sind allerdings nicht so wahnsinnig hilfreich, zumal ich in meinem langen Angebotstext und in der Titelzeile haufenweise Keywords drin habe. eBay kennt das Produkt und reichert dieses mit unzähligen Artikelmerkmalen (mehr als 30 Stück) an. Um beim Beispiel der HP-Tonerkassette zu bleiben, es sind ja neben gefühlt 20 HP-Druckern sogar die kompatiblen von Canon angeführt.

    Es juckt mir in den Fingern, von diesem Angebot Gebrauch zu machen:

    Aber das wird ja auch nicht die Grundproblematik ändern: Die Leute interessieren sich weltweit nicht dafür – selbst, wenn der Angebotstext in Englisch ist.

    Diese Frage lässt sich nicht eindeutig beantworten, es kommt drauf an, ob eigene Fahrer unterwegs sind oder solche von den Portalen. Wenn es Uber-Eats-Fahrer sind, kann man diese genau tracken. Das ist bei Restaurantpersonal nicht möglich.

    Man sollte sich bei der Bewertung von der Wehrbeschwerdeordnung leiten lassen:

    "§ 6 WBO – Frist und Form der Beschwerde

    (1) Die Beschwerde darf frühestens nach Ablauf einer Nacht und muss innerhalb eines Monats eingelegt werden, nachdem der Beschwerdeführer von dem Beschwerdeanlass Kenntnis erhalten hat."

    Habe ich nicht gemacht, war dumm.

    Wenn was fehlt, falsch ist etc. würde ich nie auf den Gedanken kommen, eine Bewertung darüber zu verfassen. Ich habe etwas bestellt und das möchte ich haben, sonst würde ich es nicht bestellen. Also nehme ich Kontakt mit dem Verkäufer auf, fertig! Wenn du in die Gaststätte gehst, und es wurde was nicht an den Tisch gebracht, was du bestellt hast, gehst du da auch erst mal schnell zu Google und drückst eine negative Bewertung rein, oder hilft manchmal Kommunikation?

    Wieso Google? Verstehe ich nicht, bei mir geht es um Lieferando, und ich wurde mehrfach zur Bewertung aufgefordert. Die Situation bei Essenslieferdiensten ist allerdings etwas anders, man kann da gar mit dem Verkäufer so einfach Kontakt aufnehmen, da aus Gründen keiner ans Telefon geht (nicht vorgesehener Kommunikationskanal oder hat schon zu), und wenn nach 70 Minuten 33 % der Lieferung fehlen, ist das durchaus eine Schlechtleistung. Es ist auch nicht unbedingt zielführend, das Ganze am Folgetag nachzuliefern oder gutzuschreiben. Man kann das wirklich nicht mit einem klassischen Restaurantbesuch vergleichen. Als aufmerksamer Leser hast du ja wahrgenommen, dass ich die Bewertung habe löschen lassen.

    Das gibt es leider in der Tat des Öfteren und ärgert mich auch, so wie hier geschehen: Am 29.10. bestellt, am 30.10. als verschickt markiert, inkl. Trackingnummer. Dann passiert wochenlang gar nichts und auf meine Nachfrage hin bekomme ich am 20.11. das hier:

    Ich habe am 2.11. keine Nachricht bekommen, weder als E-Mail noch via eBay-Nachrichtensystem. Es ist bei eBay auch nicht vorgesehen, dass der Käufer bei der Bestellung eine E-Mail-Adresse angibt – schön wäre es. Und da ich nach einem eBay-Sofortkauf nicht fast zwei Monate auf die Ware warten möchte, habe ich den, mit virtueller Trackingnummer als verschickt markierten und nicht existenten, Artikel storniert.

    Natürlich kann so was immer passieren, aber diese falschen Einträge sind keine gute Vorgehensweise.

    Auch wenn es zweifelsohne besser fürs Geschäft wäre, sollte man sich dann soweit doch nicht prostituieren (sofern man es sich erlauben kann).

    Deswegen der Gedanke, so was zu delegieren – an einen geeigneten Mitarbeiter (Herr Teflon) oder einen Dienstleister.

    Der Media Markt Leipzig war mal ganz gut aufgestellt diesbezüglich:

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Consors Bank

    Da ich selbst bei der Consorsbank bin, weiß ich zufällig, dass die keine (neuen) Girokonten für Selbstständige bzw. für den geschäftlichen Zahlungsverkehr anbieten und das auch nicht geplant haben. Die waren die letzten Jahre vielmehr dabei, die geerbten DAB-Geschäftskunden abzuwickeln.

    Wise ist ein gutes Zweitkonto als Verrechnungskonto, aber bei Wise stören mich die Erfahrungsberichte über gesperrte Konten von Geschäftskunden, exemplarisch https://www.finanzfluss.de/anbieter/transferwise/erfahrungen/, dort Posting #134. Auch ist der telefonische Support seit 2021 eingestellt, sodass nur noch eine Kontaktaufnahme via Kontaktformular und Live-Chat möglich sind.

    Die Frage vom Threadersteller ließe sich besser beantworten, wenn folgendes bekannt wäre: Geschäftsform (Einzelunternehmen, GbR, GmbH, …) und Anzahl der Buchungen pro Monat.