Posts by regularwheel

    Es muss zwingend ein E ( Investoren Visum ) sein. Mit einem B1 darfst du zwar drüben "arbeiten" ( gemeint sind Teilnahme an Kongressen oder Schulungen ) aber keine eigene Firma gründen.
    Bank ist eigentlich kein Problem wenn du persönlich drüben bist, das geht auch schon vor der Firmengründung. Wegen der strengen Geldwäsche Gesetze da ist aber persönliches erscheinen in der Filiale Pflicht, mit Pass und Visum. Und vorher die Konditionen für Geschäftskonten vergleichen....die schwanken teilweise enorm. Zudem noch deutlich andere Zahlungsverkehr als hier, Scheck zahlungen sind noch alltäglich.
    WEnn ihr noch keinen festen Firmensitz habt auch an die teilweise stark unterschiedliche Besteuerungen in den einzelnen Staaten denken, da kann da ansiedeln in einem nicht so schönen Staat deutlich Steuern sparen.

    Diese Phänomen besteht schon seit Urzeiten, länger als ein Jahrzehnt. Ich verkaufe vom ersten Tag an weltweit, habe auch englische Beschreibung im Text aber hatte es noch nie das alle meine Artikel in US/CA/AU angezeigt werden. Liste deswegen wie oben von anderen schon erwähnt den gleichen Artikel nocheinmal direkt auf der jeweiligen Seite, das funktioniert dann.

    Wobei ich es schon irgendwie dämlich finde wenn langjährige, gewerbliche Verkäufer mit bestätigter Umsatzsteuer ID jetzt ihre private Steuer ID bei Ebay angeben sollen. Wir melden unsere Umsätze monatlich ans FA, nicht jährlich. Verstehen würde ich es ja wenn jemand neben dem gewerblichen noch ein privates Verkäuferkonto hat.

    10 Jahre ist das Maximum. 10 Jahre nach Abschluss des Geschäftsjahres sind ALLE steuerechtlichen Vergehen verjährt, daher auch die Aufbewahrungsfrist von 10 Jahren. Alle länger zurückliegenden Steuervergehen können nicht mehr verfolgt werden. Zudem sind Prüfungen von länger zurückliegenden Jahren sehr selten ( in der Regel wird ja bei Betriebsprüfungen ein Zeitraum von 3 Jahren geprüft wenn man eh nicht sowieso jährlich geprüft wird ), der Prüfungszeitraum wird nur in sehr seltenen Fällen weiter nach hinten ausgedehnt, da muss dann aber schon "erheblich kriminelle Energie" vom FA festgestellt werden.
    Wir haben hier ja Steuerberater an Board: wird nicht jeder "vorläufige" Bescheid automatisch nach einer gewissen Zeit endgültig?

    Insgesamt bin ich einfach nur gespannt, ob eBay durch die Aktion wirklich den Marktplatz wieder mehr belebt bekommt.
    Hatte am Freitag noch einen Call mit unserem Keyaccounter und selbst der musste zugeben das eBay doch in vielen Bereichen ziemlich Federn gelassen hat.
    Die müssen was tun, sonst sind sie bald ganz weg vom Fenster. Vielleicht gehts gut, vielleicht nicht.
    Wenn sie aber zusätzlich die Händler melken, um wegfallende Privatgebühren zu kompensieren, dann werden ihnen die Gewerblichen mit der Zeit komplett abhauen.

    Hättest du mal den Key Accounter gefragt ob er sich erinnern kann wie die Ebay Bedingungen aussahen als der Konzern den DOPPELTEN Gewinn als zur Zeit einfuhr!
    8% Provision, keine Kaufabwicklung durch ebay...
    Jede Menge echter Experten ( damit meine ich uns, jahrelange Verkäufer die von ebay deutlich mehr verstehen als die eigenen Mitarbeitern ) haben immer wieder vor dem Blödsinn gewarnt
    der in den letzten Jahren verzapft wurde. Reaktion von ebay: uns doch egal. Nächster Schritt wäre die Abschaffung der unsäglichen Zahlungsabwicklung gekoppelt mit einer neuen, revolutionären
    Idee zur Bezahlung: Überweisung direkt auf das andere Konto! Wow! Kosten 0,00 cent, dauer max. 1 Tag. Ja ich weiß, für ebay undenkbar....aber vielleicht kommt nach der Insolvenz eine neue Führung mit neuen Ideen.

    Ich bin der festen Überzeung die bescheissen da seit dem ersten Tag. Ich hatte keinen einzigen Verkauf eines Artikels der auch beworben wurde OHNE Anzeigengebühr, auch bei allen Artikeln die über die organische Suche gefunden wurden. Ich habe viele Stammkunden die schwören das sie die Suche benutzen und nicht auf Anzeigen klicken, trotzdem wird jeder dieser Verkäufe mit Anzeigentarif berechnet.
    Habe Anzeigen komplett rausgenommen.

    Alles völlig problemlos wenn es sich genau so zuträgt. Aber das Handy sollte nicht aus dem Firmenmobilfunkvertrag stammen, die Winterräder nicht vom Firmendienstwagen stammen und dein Onlineshop sollte keine Sektion für DVD's haben. Aber natürlich kannst du als Unternehmer privat Sachen verkaufen.

    Nein, niemand wird nur durch überschreiten der Meldegrenze gleich zum gewerblichen Händler und umsatzsteuerpflichtig. Es erfolgt einfach nur eine Meldung die EVENTUELL eine Prüfung durch das FA nach sich zieht ob es sich um reine Privatverkäufe handelt. Das bei Mini Summen von 2000-3000 Euro irgendein deutsches FA eine solche Prüfung ansetzt halte ich für ausgeschlossen, schon die Personalsituation verhindert das. Du kannst auch weiterhin tausend Verkäufe mit mehr als 10000 Euro Erlös als Privatverkäufer haben - nur musst du halt jetzt bei einer Prüfung nachweisen das es sich tatsächlich um private Verkäufe ohne Gewinnerziehlungsabsicht handelt. Natürlich sollten die Verkäufe nichts mit deiner gewerblichen Tätigkeit zu tun haben und es sollten auch keine dazu passenden Ankäufe getätigt werden.

    Man kann auf ebay.com eine zweite Lieferanschrift hinterlegen ( auch auf einem anderem Kontinent ), solle das dein Käufer so gemacht haben kommt dann diese Anschrift auch als Versandanschrift über ebay.
    Ansonsten: den Käufer über ebay anfragen lassen wegen des Versandes und dann bei ebay anrufen, die lesen ja dann die Nachrichten des Käufers mit und sagen dir dann ja oder nein.