Warenwirtschaft - ERP gesucht

There are 14 replies in this Thread which has previously been viewed 6,463 times. The latest Post (January 20, 2024 at 1:26 PM) was by Baam.

  • Liebe community !
    Wer kann mir eine umfassende und durchdachte Warenwirtschafts-Software empfehlen,
    die gut mit einem Shopsystem kommunizieren kann.

    Unser Betrieb handelt mit Leuchten und produziert auch Kleinmengen, verkauft vorwiegend B2B, mehrsprachig.

    Seit Jahrzehnten nutzen wir den AFS SQL Manager, der sehr gute Arbeitsansätze hat, jedoch auch viele Mängel.
    Leider bietet AFS keine vollumfängliche Shopschnittstelle für die gebräuchlichen Shopsysteme.
    Wir möchten endlich auf ein komplett durchdachtes System wechseln, wobei wir auch gerne einen Support hätten.

    Nach dem Vergleich von über 52 WaWis und vereinzelter Testinstallationen, können wir vorallem noch das Tricoma ausschließen.

    Ich würde mich sehr über Empfehlungen freuen.

    Die wichtigsten Anforderungen:
    * Software arbeitet mit einem MySQL , MariaSQL oder Vergleichbarem Server in unserem Haus zusammen - keine Cloud !
    * Min. 7 User
    * Mehrfachöffnung von Fenstern möglich. Z.B. Ich arbeite gerade an einem Kundendatensatz,
    da ruft ein anderer Kunde an. Nun muß ich auch auf diese Kundendaten zugreifen, ohne aber den anderen Datensatz
    schließen zu müssen, damit ich nach dem Anruf wieder mit den anderen Kunden fortsetzen kann.
    Das Gleiche auch bei Artikeln oder Vorgängen.
    * Es muß eine gute Schnittstelle existieren, die diese WaWi mit einem Shopsystem abgleichen kann.
    Artikel, Preisänderungen, Bestände hochladen und Kundenadressen und Aufträge abholen.
    Ich nutze derzeit Modified, kann aber gerne wechseln. Hauptsache die Systeme arbeiten gut zusammen.
    * Mehrsprachigkeit für Artikelbeschreibungen und Vorgänge (Die Bedienoberfläche nur in deutsch)

    Falls da Jemand einen Vorschlag hat oder anbieten möchte,
    kann ich gerne eine vollständige Anforderungsliste mailen.

  • Wir haben unsere Warenwirtschaft selber entwickelt. Durch die individuelle Entwicklung war der Aufwand auch nicht immens und wir können unglaublich flexibel anpassen / anbinden. Die Bestellungen aus den Shops / eBay holen wir auch einfach per API. Zahlungen und Erstattungen und Steuerberater sind auch alle per API angebunden. Genauso wie externe Logistiker und eignes Lager mit selbst-entwickelten MDEs. Für uns war das eine unglaublich gute Entscheidung, die uns in unserem Geschäftsbereich über die Flexibilität, Anpassbarkeit und individuelle Automatisierung nach Vorne gebracht hat. Das hätte mit einer Standard WaWi nie funktioniert. Also auch mal darüber nachdenken, nach einem passenden Entwickler zu schauen. Wird auf dauer vermutlich günstiger, wenn man einen guten findet :)

  • Ich habe auch seit 10 Jahren einen modified shop und seit einigen Monaten arbeiten wir mit JTL. Davor hatten wir keine WAWI.

    Die Schnittstelle (connector) ist allerdings wirklich nicht gut. Die machte Probleme ohne Ende und es musste einiges hinzuprogrammiert werden. Der connector wird jetzt auch von jtl nicht mehr weiterentwickelt. Aber es gibt zwei Dienstleister welche den Connector gemeinsam nun weiterentwickeln. Vielleicht werden dadurch die Probleme auch behoben. Die Schnittstellen zu anderen Shopsystemen sind denke ich besser, oder gleich einen jtl shop...

    Ansonsten bin ich recht zufrieden.

    Mehre Artikelfenster öffnen kann man zwar soweit ich weiß nicht. Aber man kann den jtl client glaube ich auch 2x oder 3x gleichzeitig pro pc öffnen, so hättest du auch deine 2 Fenster parallel offen. Die WAWI selbst ist kostenlos auch für 10 Benutzer oder mehr. Es gibt aber genug Ergänzungen die dann Geld kosten...

    Die ms sql db ist offen, da kann man sich dann auch was nebe jtl dazuprogrammieren lassen wenn man was benötigt was jtl nicht abdeckt.

    Der Umstieg war sehr herausfordernd, aber ich bin heilfroh das ich es gemacht habe.

  • JTL kann ein Anfang sein. Irgendwann merkt man aber, dass das auch alles nur Murks ist und es ständig Probleme an allen Fronten gibt. Viele wichtige Dinge (Stichwort Gutschein) werden jahrelang ignoriert, nach dem Update muss man immer zittern. Die neueste Version wurde so verschlimmbessert, dass wir für fast alle Abläufe nun doppelt so viel Zeit brauchen. Einfach, weil überall dämliche Zwischenklicks eingebaut wurden, die vollkommen überflüssig sind.

    Der Worker fällt aus und irgendwie sind wir nicht mehr so richtig zufrieden. Das hat jetzt ein paar Jahre ganz gut funktioniert, aber aktuell suchen wir auch nach einer Alternative.
    Leider weiß man mit der Zeit nur, was nicht in Frage kommt. Alles andere muss man aufwändig testen und auch Erfahrungsberichte von anderen helfen nur bedingt weiter, denn jeder hat ja andere Prioritäten.
    Der Connector zu Shopware funktioniert nicht richtig, weil verschiedene SW-Plugins einfach nicht berücksichtigt wurden. Deshalb arbeiten wir mit ECI, aber auch da ist es schwierig.
    Man kann natürlich sagen, dann nutz doch den JTL Shop - haben wir auch jahrelang gemacht. Der bietet aber nicht wirklich viele und gute Möglichkeiten, was die optische Darstellung, Funktionalitäten und SEO angeht.
    Wir schauen uns gerade odoo an, aber da ist der Support wohl eine Katastrophe, wenn man sich nicht mit indischen Mitarbeitern rumschlagen möchte.

    Ich denke, es ist wie mit Mascara: man sucht sein Leben lang nach dem perfekten Tool und probiert vieles aus, aber zufrieden ist man nie. :lol:

  • Ich bin ebenfalls beim Evaluieren - nur bei uns kommen noch personalsierte Produkte dazu.

    Da gibt es leider nicht all zu viele Alternativen die da wirklich Sinn machen. JTL ist da noch etwas schwierig, Tricoma perfekte Software aber die restlichen Rahmenbedingungen sind eher schwierig, von Vario hört man auch eher nur schlechtes, wenn man in die Händler-Landschaft reinruft.

    Als 0815-Versandhandels-Shop würde ich tatsächlich zu JTL oder Plentymarkets greifen.

  • wir wechseln von Plenty nach über 10 Jahren zu JTL - die Anforderungen von dir Anne sind wohl auch nicht ohne.
    Kenne einige die JTL lange Zeit einsetzen und extrem automatisiert haben - fahre morgen zu einem Kollegen, der hat sich über 250 Workflows gebaut, teils mit eigener Programmierung und handelt mit einer Handvoll Leute über 10k Order pro Monat mit "kleinkram", also Schrauben, Verbinder und da bestellt jeder Kunde sein Kram wie er es braucht.

    Bei Plenty und wahrscheinlich auch Odoo (die Preise sehen zu gut aus, wobei own Hosting wohl auch geht?) wird bei steigender Last das System zäh und sehr fehleranfällig.
    Erleben wir bei Plenty immer mehr - obs da an der Software oder den gebuchten AWS Ressourcen liegt weiß ich nicht, aber die Fehlerquote steigt seit locker 6 Monaten rapide an.

    Updates kannst du bei Plenty auch nicht schieben - das ginge bei JTL (zumindest lange Zeit)....und ich habe keine API Limits mehr, irgendwann, endlich ;)

    Tricoma nutz ein anderer Kollege, der will mir aber irgendwie kein Feedback geben....vielleicht weil er sich bei der Entscheidung vertan hat? ;)

  • finde ich schon

    wir haben bei Plenty 2k/Monat und landen bei JTL bei etwas 800-1000 wobei wir den Server etc. schon haben - Cloud Hosting kommt ggf. dann dazu mit 50-200€ je nach Anforderung (mal ganz grob)


  • Ist JTL denn bezahlbar?

    Ich finde das bei JTL auch in Ordnung. Was du zahlst kommt drauf an was du benötigst.

    JTL-WAWI ist kostenlos egal für wie viele Benutzer
    Die einfache Lagerlösung Paktisch (ohne Lagerplätze) ist kostenlos egal für wie viele Benutzer
    Wenn man eine Lagerverwaltung mit Lagerplätzen (WMS) will ist eine Lizenz gratis jede weitere kostet 125,--
    Dann gibt es noch (WMS Mobile) für Smatphonähnliche Geräte. Je Lizenz 59,99
    Es gibt dann noch ausgefeiltere Varianten um zu picken, das kostet dann noch extra
    Anbindungen an einen Shop ist kostenlos mit den JTL eigenen Connectoren
    Der erste JTL Shop ist denke ich auch kostenlos
    Anbinungen an die Zahlungsdienstleister (für zB. Erstattungen direkt aus der WAWI) kosten extra. (brauche ich nicht)
    Anbindung an Marktplätze kostet auch was
    Hosting kostet natürlcih was, oder vermutlich besser im Haus selbst hosten.

  • Gestern gab´s Verwirrung per Mail zum Shopware-6-Connector von JTL. Wenn ich´s richtig verstanden habe, kostet der in Zukunft 19,99 + 0,10/Bestellung und ist gedeckelt auf 200 EUR/Monat. Prinzipiell finde ich es auch in Ordnung. Ich hadere nach wie vor damit, dass quasi alles in einer Datei, bzw. Datenbank liegt. Das hatte ich früher dezentral und fand das nervlich deutlich entspannter. Wenn auch nicht so effektiv.


  • wir wechseln von Plenty nach über 10 Jahren zu JTL - die Anforderungen von dir Anne sind wohl auch nicht ohne.

    Ich kann es verstehen. Plenty kann ziemlich nerven. :D

    Nutze für eigene Projekte JTL, im Job als eCom Manager in einem anderen Betrieb aber Plenty.
    Von Bedienung, Einstellung usw ist JTL immer noch mein Favorit, dafür punktet Plenty in der Bedienbarkeit komplett über Browser und die vielen Marktplatz-Anbindungen, wobei JTL in dem Punkt gerade nachsteuert. Beide unterm Strich nicht schlecht, aber eine eierlegende Wollmilchsau ist aber keines der Systeme.
    Unbekanntere Lösungen sind vielleicht in Teilbereichen spezieller / besser, aber deutlich teurer und sind oft extrem eingeschränkt beim Thema Schnittstellen.

    Wer "nur den Shop bestücken" möchte, kommt vielleicht mit einer spezielleren Lösung weiter. Für den Verkauf über Marktplätze würde ich eher zu einem der bekannteren großen Anbieter tendieren. Die sind einfach fitter darin.

    Die Werbung nervt? Dann unterstütze jetzt das Forum und buche eine PLUS-Mitgliedschaft. Danke! :heart:

  • Da wir gerade auch einen Umzug auf JTL in Erwägung ziehen, weil unsere aktuelle Wawi aus allen Nähten platzt, weiß jemand ob sich JTL Wawi mit Sevdesk vernünftig integrieren lässt? Google spuckt leider nur etwas ältere Beiträge aus die nicht gerade auf eine einfache Lösung schließen lassen.

  • Moin Moin,

    da der TE ziemlich passende Anforderungen sucht und einen Modified-Shop betreibt, werfe ich an dieser Stelle noch unsere anpassbare gFM-Business ERP-Software in den Ring. Die Software basiert auf der Claris FileMaker Plattform, läuft auf Apple Mac, Windows und iOS und kann durch den Nutzer selbst mit FileMaker Pro individuell angepaßt und erweitert werden. Unsere ERP-Software enthält CRM, Warenwirtschaft, Faktura und viele weitere Module und kann entweder monatlich gemietet oder zum einmaligen Preis gekauft werden. Wir haben dabei noch das ganz klassische Lizenzmodell ohne Abo, bei dem Folge-Upgrades zum vergünstigten Preis gekauft werden können. Irgendwelche Wartungsverträge oder Preise pro Bestellung oder sowas gibt's bei uns nicht.

    Die gFM-Business ERP-Software hat folgende Eigenschaften:

    - Anpassbar mit Claris FileMaker Pro (Drucklayouts: Alle Versionen, Custom- und offene Lizenz für mehr Anpassungen erhältlich)
    - Mehrsprachig (Custom-Versionen unterstützen auch Deepl Pro/Google Translate für automatische Übersetzungen)
    - Onlineshop-Schnittstelle für Shopware-, WooCommerce-, Gambio- und Modified-Onlineshops (Multishop-Schnittstelle)
    - Lauffähig auf Apple Mac, Windows und iOS auf dem Einzelplatz oder gemeinsam im Netzwerk
    - Eigener FileMaker Server, die Datenhoheit bleibt bestehen, kann Daten auch via REST oder für PHP freigeben

    Alle weiteren Details auf https://gofilemaker.de/gfm-business-warenwirtschaft/

    Unser Warenwirtschaftssystem ist also vor allem für diejenigen geeignet, die eine ERP-Lösung für Apple suchen und/oder die die Software besonders gut an die internen Prozesse anpassen möchten. Die FileMaker-Basis hat den Vorteil, dass die Software sehr flexibel angepaßt und erweitert werden kann. Auch die REST-basierte Onlineshop-Schnittstelle kann für jeden Shop beliebig erweitert oder neue Shopsysteme hinzugefügt werden.

    Für Fragen stehe ich natürlich gerne auch hier im Forum zur Verfügung.

    Viele Grüße aus dem hohen Norden - gofilemaker.de
    [size=10]Anpassbare ERP-Software für Apple Mac, Windows und iOS mit CRM,
    Warenwirtschaft, Faktura, für Shopware, Gambio, WooCommerce und Modified.[/size]


  • Wir haben unsere Warenwirtschaft selber entwickelt. Durch die individuelle Entwicklung war der Aufwand auch nicht immens und wir können unglaublich flexibel anpassen / anbinden.

    Aber wie ist das mit der Legalität? Wie machst Du dem Finanzamt klar, das Du Datensätze nicht ändern kannst/ änderst?

  • Aber wie ist das mit der Legalität? Wie machst Du dem Finanzamt klar, das Du Datensätze nicht ändern kannst/ änderst?

    Da hat das Finanzamt noch nie nach gefragt. Und wir hatten erst letztes Jahr eine große Prüfung (etwas mehr als 1 Woche).
    Wir schieben die Sachen aber automatisiert ins DATEV und da werden sie dann festgeschrieben.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!