Externe Festplatte gesucht.

There are 23 replies in this Thread which has previously been viewed 535 times. The latest Post (July 28, 2022 at 9:28 AM) was by kreien.

  • Ich würde gerne eine Externe Festplatte kaufen, habe aber überhaupt keine Ahnung auf was ich achten muss. Es sollten hauptsächlich Bilder und Artikelbeschreibungen gesichert werden.

    Jemand eine Empfehlung??

  • Letztendlich kommt es auf Geschwindigkeit und Speicherplatz an.

    Speicherplatzbedarf werden vor allem die Bilder haben, da musst du schätzen. Wie viel Bilder und wie viel Speicherplatz verbraucht ein Bild. Da kommt es vor allem aufs Speicherformat an. Wenn ihr die Bilder im RAW Format vorliegen habt, dann sind es schnell 20-30 MB pro Bild, in JPG oder WebP sinds vielleicht nur 100kb

  • Ich tendiere mittlerweile zu 2,5"-Festplatten, da diese problemlos über USB mit Strom versorgt werden können, wohingegen die externen 3,5"-Gehäuse ein externes Steckernetzteil vorsehen.

    Ich würde mir das selbst zusammenstellen:

    Beispiel: Ich habe mir ein Alu-Gehäuse gekauft (FANTEC ALU15MMU31-2,5" SATA SSD HDD, USB 3.1, Typ-C, 15mm Bauhöhe) und eine 5-TB-Festplatte von Seagate dort reingemacht. Passt gut, funktioniert. Aber aufpassen: 2,5"-Festplatten haben unterschiedliche Bauhöhen, besser vorher im Datenblatt kontrollieren, ob eine 15-mm-Bauhöhe ins Gehäuse passt.

  • Aus der aktuellen c't:
    - Auf Fälschungen achten - insbes. unrealistische "Schnäppchen" auf den bekannten Marktplätzen
    - Beispiel: 1TByte muss ab ca. 90 € kosten

    - Nach dem (Billig-)Kauf die volle Kapazität testen, Stichwort H2testw
    Sonst droht Datenverlust, der u.U. erst nach Jahren auffällt

    - Unter 1TB sind Sticks günstiger als SSDs ("Festplatten")
    [Blocked Image: https://www.heise.de/select/ct/2022/16/2211708044768746862/ll.preisvergleich.mibu_ig.png]


  • Gut ?


    hier kann man 100€ sparen: https://www.amazon.de/dp/B091J9WYYG

    Ansonsten: werden 16TB wirklich gebraucht?
    Es müssten dann schon tausende Bilder sein um die Platte vollzukriegen. Da wäre es aber auch direkt sinnvoller ein NAS hinzustellen mit RAID.

    Ich würde eher zu WD/Western Digital greifen, Seagate wäre auch noch ok. 2,5" damit es mobil ist, so kann man es an jeden Tablet/PC/usw. anschließen ohne extra Stromquelle wie bereits erwähnt.

  • Helium wird in anderen Branchen als das diffusionsfreudigstes Lecksuchgas eingesetzt, weil gerne durch Dichtungen durchlatscht. Wenn die Helium-Lebensdauerfüllung durch irgendeine Dichtung krabbelt, ist die Festplatte danach Schrott, und das kann bei großen Festplatten durchaus unangenehm sein – daher schwingt bei mir die Sorge ob der Standfestigkeit mit.

  • Das Helium ist doch darin weil es ca 15x? weniger Dichte als Luft hat.

    Wenn Luft rein kommt mehr Stromverbrauch und mechanische Abnutzung = mehr Wärme - dafür werden die doch bestimmt nen Sensor verbaut haben?

    Die Festplatte ist doch nicht direkt nach dem Leck schrott...

  • Das hast du jetzt sehr diplomatisch ausgedrückt, die Platte hat nach Heliumverlust sofort einen Headcrash. Und es stimmt, der Stromverbrauch und auch Geräuschpegel sind danach deutlich höher.

    Edited once, last by kreien (July 27, 2022 at 4:28 PM).

  • Die geforderten 90 €/TB beziehen sich auf Halbleiterspeicher (USB-Stick, SSD), wohingegen HDD mechanische Festplatten darstellen, so auch die gezeigte WD. Die habe ich selbst, und die finde ich deswegen nicht so toll, weil da innerhalb des Gehäuses alles verklebt ist. Ich würde mir wie gesagt ein Leergehäuse kaufen und dieses mit einer HDD bestücken, Montagezeit 2 min, wenn man sich Zeit lässt.

  • @ kreien, super!!! Ich lege großen Wert auf deine Meinung, vor allem die Tipps in einem Bereich wo von ich Ahnung habe, die Elektroinstallation.

    Kannst du deine Ausführungen so gestalten, dass ich das auch verstehe.

    Würde dich aber auch nochmal anschreiben mit PN wegen der geplanten Halle, brauche da etwas Hilfe gerne auch gegen Honorar, aber erst Ende September.

  • Ich habe mich lange gegen den Einsatz von extrerne HDDs gewehrt, bei denen die USB Steuerelektronik schon in die Festplattenplatine integriert sind.
    Habe im Leben dutzende kaputt gegangene externe HDD Gehäuse erleben dürfen, wo aber oftmals die eingebauten "normalen" Festplatten noch ansprech- bzw. rettbar waren.
    Bei Gehäusen wie Icybox o.ä. ging zwar die USB Geschichte hoch, aber die PLatten hatten oft nichts abgekriegt.
    Bei den vollintegrierten habe ich trotz Austausch der Platine aus gleicher Charge nicht wirklich jemals was oder gar alles Retten können.
    Meine Nichte ist immer noch tief darüber enttäucht ihre Bilder aus der Jugend/Schulzeit verloren zu haben.

    Die handlichen 2,5 Zoll finde ich auch extrem praktisch und so habe ich als Kompromiss mit mir selber vereinbart immer 2 besser 3 gleiche Platten zu kaufen, trotz mehrerer NAS an verschiedenen Orten.


    Die letzten 4TB 2,5" Toshiba beim Discounter fand ich von der Preis/Leistung ok, lagen aber noch unter den aktuellen fast verdoppelten Kursen, ausserdem haben die noch den alten großer USB Anschluss und passen zur Not auch mal schnell an ne Fritzbox und die Stecker sind immer noch weniger empfindlich als USB-C.
    Bei anderer Hardwarelandschaft werden es natürlich in Zukunft auf USB-C bei mir werden.

    Wenn man große Datenmengen draufschiebt is eh die Geschwindigskeitsgrenze das Palttenlaufwerk und nicht die Schnittstellentechnik.

    Ja SSD Technik ist extrem nice, ausser evtl Wärmeprobleme aber aktuell sind 3 HDDs immer noch günstiger als nur 1 SSD ohne zusätzliche Resevere/Kopie

    Kein (gutes oder funktionierndes (!!!) ) Backup: kein Mirleid

  • Guter Punkt, ich ergänze mal noch ein anderes Beispiel:

    Es gibt ein Firmwareupdate für die Festplatte, das lässt sich aber über USB nicht einspielen. Also nimmt man so eine Platte aus dem Gehäuse raus und stöpselt die zu diesem Zweck an SATA an. Wenn jetzt alles vergossen/verklebt ist, kannste das gleich knicken.

    [spoil]Anekdote: Mit Grauen erinnere ich mich noch an die IBM-DeskStar-Serie "DeathStar" DTLA: Ohne Firmwareupdate sind die Dinger verreckt, vgl. https://www.computerbase.de/forum/threads/…-fehler.108611/. Und wir hatten damals genau dieses Problem, kriegste nicht aus dem zugekleisterten Gehäuse raus, musst aber ein Firmwareupdate machen, sonst verrecken die DTLA. Was für ein Abschied von IBM aus der Festplattenproduktion: Erst die Werksschließung in Mainz und später dann das DTLA-Elend (Hitachi hat die Festplattensparte übernommen), natürlich wusste IBM früh von dem Problem, vgl. https://www.heise.de/newsticker/mel…aben-93745.html.[/spoil]

  • engel nun dann gehe ich mal in den Fachhandel, ich verstehe nur noch Bahnhof. :gruebel:

    Es sind unter andern auch privat Bilder dabei, die ich ungern verlieren möchte, der Preis für eine Sicherung ist mir "Wurst" nur sollte Sie auch dauerhaft sein. (-S

    Edit: Laptop ist gerade von der Generalsanierung gekommen, den werde ich mal fragen was da gut geht.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!