PayPal wird teurer - Ab August erhöhte Händlergebühren in Deutschland

There are 105 replies in this Thread which has previously been viewed 35,048 times. The latest Post (April 29, 2024 at 12:13 PM) was by ehsanhayati.

  • Übel ist relativ.
    Überweisung kostenfrei, der Rest mit Aufschlag je nach Zahlungsweise. Der Kunde hats in der Hand.
    Viele akzeptieren lustigerweise immer noch Paypal trotz 3%. Erst heute wieder ein Extrembeispiel, Warenkorb 2.500 EUR, nimmt trotzdem paypal (75 EUR Spesen)

  • in AT ist es bereits so, in DE ab 2023.
    Wieso soll es nicht erlaubt sein!? Die Dienstleitsung wurde erbracht.


    Bei Paypal ist das ja mit einem Prozentsatz und festem Satz gemacht (2,99 + Festgebühr)
    Also werde ich die 2,99% und die Festgebühr nicht mehr bekommen?

    Finde bei Paypal dazu nichts.

  • Ist aber so. Wie gesagt, in AT und einigen anderen Ländern seit Anfang 2022, DE kommt 2023 nach (wir hatten auf ein DE Konto umgestellt, da wurde mir direkt angekündigt dass es auch dort in der Warteschlange ist).

    Wird bei immer mehr Dienstleistern eingeführt, bei Molly zb hatten wir das auch immer verhandelt dass wir Gebühren bei Storno retour bekommen, seit Mitte 2022 keine Chance mehr.

  • Händler aus Österreich müssen bei Paypal deutlich höhere Gebühren zahlen.
    Daher 3,75 (oder durch den Rabatt 3,05).

    In Deutschland sind es (noch) EUR 2,84 (ohne Rabatt) oder bis zu runter auf 2,14 (mit Rabatten).


    Hier finden Sie die Informationen zu den PayPal-Gebühren für 2024. Alles, was Sie wissen müssen

    Link gelöscht.
    Bitte Forenregeln beachten oder Plusmitgliedschaft buchen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!