Mitgliedschaft in organisierten Einkaufskooperationen

There are 6 replies in this Thread which has previously been viewed 591 times. The latest Post (March 24, 2022 at 3:08 PM) was by Ach.

  • Moin moin,

    eine Empfehlung für jeden, der ein Sortiment von einer Mehrzahl von Lieferanten führt, ist der Anschluss an eine Einkaufskooperation - sofern möglich.

    Vorteile einer Einkaufskooperation:
    - Bessere Konditionen bei Lieferanten
    - Teilweise gemeinsam betriebenes Zentrallager, dadurch oft ebenfalls günstigere Einkaufspreise, Abnahme von kleinen Stückzahlen und Bezug von Marken, bei denen ein Direktbezug scheitert
    - Oftmals leichtere Kontaktaufnahme mit Lieferanten, weil mehr Vertrauen da ist
    - Einfachere Buchhaltung, wenn Rechnungen und Zahlungen gebündelt werden
    - Einfachere, wirksame Reklamation, weil die Einschaltung der Kooperationszentrale oder auch nur die Drohung damit ein Mittel ist, auf das die meisten Lieferanten empfindlich und schnell reagieren
    - Vielfach noch andere Leistungen, die durch die Kooperation erbracht werden. z.B. gemeinsames Marketing, Beratung, gemeinsame EDV-Systeme, gemeinsame Messen etc.

    Nachteile:
    - Einige Kooperationen flaggen aus, d.h. die kooperierten Händler nutzen ein gemeinsames Logo, Namen etc.
    Beispiele sind Edeka, expert, Euronics, Musterhausküchenfachgeschäft.
    Hier nutzt man das Image mit, aber es kann in Einzelfällen auch schaden. Uns hat beispielsweise eine Weile lang ein Lieferant gezielt ignoriert, weil wir "expert" im Namen trugen und er uns daraufhin für einen ungeeigneten Vertriebskanal hielt.


    Eine Übersicht über in Deutschland tätige Einkaufskooperationen findet sich hier:
    https://www.mittelstandsverbund.de/verband/mitgli…mitgliederliste
    Leider enthält die Liste nicht nur Verbundgruppen und zudem sind da viele bei, die zwar stark sind, aber deren Geschäfsfeld sich nicht anhand des Namens erschließt. Wer also eine Kooperation für seinen Warenbereich sucht, muss sich da theoretisch durchklicken...


    Wir sind Mitglied bei:
    - expert Technik (Elektroinstallation)
    - expert SE (Consumer Electronics)
    - der MHK-Tochter interdomus (Haustechnik, Bad, Heizung)
    - EK Servicegroup (Bei uns: Einbauküchen, Geschenke, Haushalt, Schreibwaren und einige Randsortimente. Darüber hinaus bedienen sie noch die Sortimente Licht, Spielzeug, Eisenwaren, Reisegepäck, Baby, Elektrogeräte, Schmuck, Textil)

    Eine Sonderstellung unter den Kooperationen nimmt in Deutschland die EK Servicegroup ein. Sie schluckt einerseits am laufenden Band kleinere Kooperationen, andererseits kooperiert sie mit größeren Kooperationen und ermöglicht ihren Mitgliedern den Bezug von Ware aus anderen Kooperationen. Das sind meines Wissens:
    - Vedes (Spielzeug)
    - EDE (Eisenwaren)
    - Buchwert (Bücher)
    - Garant (Einbauküchen)
    - Für Sie (Drogerie)


    Wer allgemeine Fragen zu Kooperationen hat oder auch speziellere Erfahrungswerte zu den o.g. hat, ich versuche, so wie ich kann zu antworten.

  • Ich habe Erfahrung mit 2 Verbänden:

    1. Nordwest (für den EDE war ich zu klein). Kontaktaufnahme lief sehr gut an, kam gleich einer angefahren und hat mir Kataloge gebracht und mir das System und die Vorteile erklärt: tolle Preise, tiefes und breites Lagersortiment und bei Bestellung bis 18Uhr wäre alles innerhalb von 48h beim Kunden... Vertreterblabla halt. Mich hatte vor allem die Zentralregulierung, der Bonus und der Paketvertrag interessiert.

    Im Endeffekt hat sich rausgestellt, dass meine Preise bei den mir wichtigsten Artikel nicht schlechter waren. Der Paketvertrag nicht an den legendären UPS-Vertrag vom EDE rankam und der Bonus auch nur moderat war.

    Der Killer war dann ein komisches Telefonat, wo mir irgendein Entscheider allerlei Fragen zu meiner Firma gestellt hat. Es ging um die Kreditlinie. Er könne mir 35-40k einräumen und 30 Tage Valuta (vorher wurde gesagt, dass vorhandene Lieferantenvaluta übernommen würden, die bei mir oft 60 Tage sind).
    Habe mich bedankt und ihm erklärt, dass ich allein bei meinem wichtigsten Lieferanten 120k offene, nicht fällige Rechnungen hätte, und dass es bei allen Lieferanten, welche über die reguliert wären, so um die 200k sind. Er bedankte sich und wir sind so verblieben, dass er sich meldet wenn die mir mehr anbieten können. Nie wieder was gehört.

    2. UNIMET: da habe ich im September 2018 hier im Forum schon drüber berichtet, nur hat meine Prognose, dass die spätestens in 5 Jahren pleite sind nicht gestimmt. Das ging dann doch deutlich schneller.


    Allgemein bin ich an dem Thema wirklich interessiert, vor allem wegen der Zentralregulierung, Bonus und Zusatzskonto. Habe da aber auch schon Schauergeschichten gehört, dass der Kontrollaufwand deutlich höher ist und auch das Lieferanten betteln nicht über den Verband zu kaufen, weil die da zuviel abdrücken müssen.

    Wäre da aber auf jeden Fall an einem Erfahrungsaustausch interessiert, cool das du das Thema angefangen hast :daumenhoch:

    auch 'ne blinde Katze findet mal ne tote Maus!

  • Für den EDE zu klein? 😯
    Wundert mich bei deinen anderen genannten Summen. Hier in der Region gibt's ein paar kleine Läden, die sichtlich in einer kleineren Liga spielen und dennoch dort angeschlossen sind. Vielleicht hängen die aber auch in Altverträgen mit geringeren Anforderungen: kann das von extern leider nicht beurteilen.

    Der Rest unserer Baumarktlandschaft ist ein Mischmasch aus ZEUS / Hagebau (teils als Werkes Welt), oder in Verbindung mit u.a. EK Bielefeld, wobei es da weniger um Werkzeuge geht.

    Komme ja ursprünglich aus der Branche und vor 20 Jahren wars manchmal günstiger direkt beim Hersteller zu ordern, obwohl man Mitglied bei diversen Genossenschaften war. Das gab zwar keinen Boni, aber dafür teils nette Einfuhrungsrabatte oder sonstige Sonderaktionen.
    Vermutlich ist es heute nicht viel anders und man muss einfach vergleichen, was für einen Sinn macht.

    Die Werbung nervt? Dann unterstütze jetzt das Forum und buche eine PLUS-Mitgliedschaft. Danke! :heart:

  • In der Branche mal Details zu den genannten Spielern:
    ZEUS in seiner alten Konstellation (EK + EDE + hagebau) hat sich aufgelöst. EDE und EK arbeiten noch zusammen.

    UNIMET war keine Einzelhandels-Kooperation, sondern ein Großhändler. Ein komplett überflüssiger, wie hier schon genannt.

    EDE hat tatsächlich inzwischen recht hohe Eintrittsschranken, die wollen nur noch "größere" Händler. Es gibt noch ältere Händler mit kleinen Abnahmemengen, aber Neuaufnahmen sind wesentlich schwieriger. Und selbst die Altmitglieder wurden angeblich teilweise rausgedrängt oder ein Austritt nahegelegt.

    EK ist insgesamt recht schwach auf der Brust in dem Bereich. Licht können die, aber Werkzeug nicht bzw. nur über die EDE. Am Lager haben die ihre Eigenmarke "Easy Work". Ich kenne einen Online-Händler, der eine Weile lang mit Dropshipping aus dem EK-Lager Geld verdient hat. Hat mich sehr gewundert, dass das funktioniert, aber anscheinend hatte er da seinen Weg gefunden.

    Für den Zugang zur EDE sehe ich zwei Möglichkeiten:
    - Nochmal anfragen. Vielleicht hatten die vor ein paar Jahren auch einfach noch eine kritischere Haltung zum Onlinehandel als heute.
    - Beitritt in die EK-Servicegroup und dann EDE-Lager und EDE-Streckenlieferanten über die EK abrechnen. Die EK darf zwar aktiv keine Händler anwerben, die aus der EDE ausgeschlossen wurden, aber wenn ein Händler von sich aus bei der EK anfragt und reinpasst, dann wird er auch aufgenommen.
    Aufnahmekriterien der EK (soweit ich das mitbekommen habe): Bevorzugt Händler mit stationärem Geschäft (auch Multichannel). Reiner Online-Handel wird aber auch aufgenommen, da gucken die dann besonders auf Bonität/Wirtschaftliche Leistungsfähigkeit. Ich habe hier einem Online-Händler (Branche: Werkzeug) den Kontakt zur EK vermittelt. War ein Zwei-Mann Betrieb und für die EK war er groß genug.
    Haken: Die Versandkondition der EK sind richtig schlecht. Es ist mir nicht erklärbar, wie eine so große Kooperation so schlechte Konditionen erzielten konnte. Ob man als EK-Mitglied an die EDE-Versandkondition rankommt, weiß ich nicht. Da würde ich hartnäckig nachfragen.

    Versandkondition der Verbände:
    Das Kartellamt hat 2019/2020 die Möglichkeit zur zentralen Verhandlung der Versandkondition eingeschränkt. Details davon habe ich nicht parat. Es gibt weiterhin Verbandskonditionen, für uns sind diese deutlich schlechter als die "alten" Verbandskonditionen, aber immer noch deutlich besser als Solo-Konditionen.

    Quote

    . Habe da aber auch schon Schauergeschichten gehört, dass der Kontrollaufwand deutlich höher ist


    Höheren Kontrollaufwand kann ich in Summe nicht bestätigen. Der entsteht eigentlich erst durch die Sonderkonditionen, deren Einhaltung dann überwacht werden muss. Unsere Lösung: Wir vertrauen unseren Verbänden, Verbandskonditionen, die die Zentrale selber steuert, kontrollieren wir nicht. Konditionen, die die Lieferanten steuern, kontrollieren wir Stichprobenweise vor allem dann, wenn es um größere Beträge geht.
    Ohne die Kooperation hätte ich diese Konditionen aber meistens gar nicht erst.

    Quote

    und auch das Lieferanten betteln nicht über den Verband zu kaufen, weil die da zuviel abdrücken müssen.


    Das Angebot, nicht über den Verband zu beziehen, hat ein einziges Mal ein Lieferant gemacht. Ich hatte gesagt, dass ich zweistufig über EDE->EK abrechnen möchte, da bot er mir alternativ 2% Skonto bei Umgehung des Verbandes an. Dann habe ich gesagt, dass ich über MHK abrechnen möchte... dort bekam ich dann 3 % Verbandskondition. (zur Relation: Spanne 18%)

    Bei den "starken" Kooperationen sollten die Lieferanten auch zu viel Angst vor Konsequenzen haben, um die Umgehung anzubieten.
    Aber es soll solche Angebote gelegentlich geben. Gehäuft war das zuletzt im Lockdown. Da hatte die EK einseitig die Zahlungsziele unbegrenzt verlängert. Da haben dann einige LIeferanten versucht, das Geld direkt vom Händler zu bekommen und im Gegenzug gute Direktkonditionen angeboten. Aber das war wohl auch eine Extremsituation, in der alle Beteiligten gleichzeitig nur noch an kurzfristige Liquidität und Überleben gedacht haben.


    Quote

    vor 20 Jahren wars manchmal günstiger direkt beim Hersteller zu ordern, obwohl man Mitglied bei diversen Genossenschaften war. Das gab zwar keinen Boni, aber dafür teils nette Einfuhrungsrabatte oder sonstige Sonderaktionen.


    Den Grenzfall habe ich einmal erlebt, s.o. Direktbezug günstiger als bei EDE, aber schlechter als bei MHK. Im Übrigen konnte ich das noch nicht beobachten.

    Zu den Konditionen insgesamt:
    Es gibt Lieferanten, bei denen es kaum oder gar keinen Unterschied macht, welcher Kooperation man angehört und ob überhaupt. Die wollen auch keine Unterschiede oder können sich mehr nicht leisten. Da sind es dann im Direktbezug 3% Skonto, im Verbandsbezug werden die gegen 3% Jahresbonus getauscht o.ä.
    Dann gibt es Lieferanten, bei denen die Konditionen je nach Verband anders ermittelt werden. Je nach Verband werden dann Stückziele, Summenziele, Steigerungsziele, Fixe Konditionen, Konditionen für bestimmte Qualitätskriterien etc. angebracht. Dann kommt es auf die individuelle Situation an, welcher Verband besser ist...
    Die bisher beste Verbandskondition hat für mich letztes Jahr ein Verband ausgehandelt. Da wurden plötzlich die Listenpreise eines C-Lieferanten um ca. 20-30% (nach Artikel unterschiedlich) gesenkt.
    Beim Konditionsvergleich unbedingt darauf achten, was die Bezugsgröße der jeweiligen Kondition ist!
    30% Rabatt auf den Listenpreis Hauskondition + 10% auf den Restwert als Verbandkondition ergibt etwas ganz anderes als 30% Rabatt auf den Listenpreis Hauskondition + 10% auf den Listenpreis als Verbandkondition.
    Da unterscheiden sich die Verbandskonditionen oft nochmal.

    Falls Du einen Kontakt zur EK suchst, melde dich gerne bei mir. Die geben mir für einen neuen Händler einen großen Kaffee aus. Heute ist übrigens virtuelle MEsse bei der EK. Ein MEssebesuch ist scheinbar auch als Interessent (also: NIcht-Mitglied) möglich: https://www.ek-messen.de/attendees/registration-attendees/ Vielleicht eine gute Gelegenheit, um einen Eindruck zu gewinnen und Kontakt zu knüpfen.

  • EDE scheint seinen Händlern auch Dropshipping aus dem EDE-Lager anzubieten.

    Neulich kam ein Paket bei uns zu Hause an, Paketband war EDE-Türkis, Lieferschein im EDE-Design und die Abrechnung über die EDE-eigene Bank. Nur "EDE" stand nirgends.


    Noch ein Vorteil, den immer mehr Kooperationen anbieten:
    Alle Rechnungen werden nicht nur mit einem Buchungssatz abgebucht, sondern auch digital übermittelt und archiviert. In einigen Fällen werden sie sogar direkt von der Zentrale in die Buchhaltung eingepflegt - und die Warenlieferung ins WWS.
    Spart viel Aufwand.

  • Vor ein paar Jahren noch waren viele Einkaufsgenossenschaften sehr geschlossen, "nur für Vertrieb über Fachhandel / mit Geschäft", und jetzt bietet EDE Dropshipping an?! Faszinierend.

    Andererseits: EDE hat sich schon immer mit "modern" versucht. Muss immer mit einem Schmunzeln an deren MDE Gerät in meinem Lehrbetrieb zurück denken. OK, es war mega umständlich: die Artikelnummern wurden händisch nach vorherigen Raussuchen im Katalog in den Kasten reingetippert. Der widerrum kam abends an ein fest installiertes Modem und man konnte 2-3 Minuten dem Quitschen zuhören, bis die Bestellung durch war. Aber immerhin: MDE Gerät und das schon im letzten Jahrtausend. :D

    Die Werbung nervt? Dann unterstütze jetzt das Forum und buche eine PLUS-Mitgliedschaft. Danke! :heart:

  • Dropshipping machen inzwischen von den Kooperationen, die ich kenne, zumindest vedes, EK und EDE. Der Händler verkauft und das Lager verschickt.
    expert macht es nicht (Prognose: in den nächsten Monaten wird sich das ändern), hier ist die Logik andersherum: Die Zentrale verkauft online und der Händler verschickt.

    interdomus/MHK hat kein Lager.
    Bei den anderen weiß ich es nicht.

    Aber: Alle unterstützen mittlerweile ihre Mitglieder im e-Commerce, haben Shop- oder Plattformlösungen. Teilweise auch sowohl Plattform als auch separat Händlershops (z.B. bei der EK).

    Alle, die ich "von innen" kenne, nehmen Mitglieder mit Onlinehandel auf. Manche (z.B. EK, nicht aber expert) nehmen auch Online-Pure-Player auf.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!