Wegfall individuelle Lieferschwellen ab 1.7. - Verkauf in die EU

E-Commerce Steuern - Steuerberater, Buchhaltung, Rechnungswesen, doppelte Buchführung, SKR 03 04
Benutzeravatar
Wolke7
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 404
Registriert: 16. Sep 2019 12:52
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 82 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal

Re: Wegfall individuelle Lieferschwellen ab 1.7. - Verkauf in die EU

Beitrag von Wolke7 » 20. Nov 2020 17:01

Wir haben beschlossen kein EU-Versand mehr zu machen ab dem 01.07.2021. Der gesamt Umsatz von 671,23 € in 2020 für die Komplette EU ist mir den Aufwand nicht wert.



Dingens
Beiträge: 37
Registriert: 13. Jan 2015 15:17
Hat sich bedankt: 20 Mal

Re: Wegfall individuelle Lieferschwellen ab 1.7. - Verkauf in die EU

Beitrag von Dingens » 20. Nov 2020 17:04

Moin
Dann bist Du ja unter der Freigrenze und musst nix machen. Warum dann aufhören, in die EU zu verkaufen?
Grüße
Der Dingens

roman
Beiträge: 4647
Registriert: 23. Nov 2009 19:51
Land: Oesterreich
Branche: Autoteile
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 111 Mal

Re: Wegfall individuelle Lieferschwellen ab 1.7. - Verkauf in die EU

Beitrag von roman » 20. Nov 2020 17:11

xMerchant hat geschrieben:
20. Nov 2020 16:53
Nein, das wird Deutschland garantiert nicht haben.
Wollen wir wetten? ;-)
Deutschland wird rechtzeitig ein System oder zumindest ein Prozedere haben, ist halt die Frage wann "rechtzeitig" dann tatsächlich sein wird.
Alles andere halte ich für unnötige Panikmache.

Bei uns hat man für die Coronahilfen quasi übers Wochenende ganze Antragssschnittstellen in Finanzonline eingebaut. Da werden es die deutschen wohl auch schaffen das System in den verbleibenden 7 Monaten auf Schiene zu bringen. In 7 Monaten kann man ja fast einen Flughafen bauen ;-)

roman
Beiträge: 4647
Registriert: 23. Nov 2009 19:51
Land: Oesterreich
Branche: Autoteile
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 111 Mal

Re: Wegfall individuelle Lieferschwellen ab 1.7. - Verkauf in die EU

Beitrag von roman » 20. Nov 2020 17:14

Dingens hat geschrieben:
20. Nov 2020 17:04
Dann bist Du ja unter der Freigrenze und musst nix machen. Warum dann aufhören, in die EU zu verkaufen?
Lediglich bei Kleinstunternehmern mit Versandhandelsumsätzen von bis zu 10.000 Euro pro Jahr ist weiterhin eine Besteuerung in dem Land vorgesehen, wo die Versendung oder Beförderung beginnt (Quelle: https://www.wko.at/service/steuern/inne ... welle.html)

Ich interpretiere das so, dass zu den 10.000 auch die inländischen Versandhandelsumsätze dazugezählt werden.

Dingens
Beiträge: 37
Registriert: 13. Jan 2015 15:17
Hat sich bedankt: 20 Mal

Re: Wegfall individuelle Lieferschwellen ab 1.7. - Verkauf in die EU

Beitrag von Dingens » 20. Nov 2020 17:21

Moin
Laut meinem Stb ist es entscheidend, ob man mehr als 10k in die EU absetzt
Steht hier auch so:
https://www.wko.at/service/steuern/Der_ ... andel.html
"Für Umsätze von Kleinstunternehmern besteht dazu ab 1. Juli 2021 eine Vereinfachung, nach der die Besteuerung von innergemeinschaftlichen Versandhandelsumsätzen im Ansässigkeitsstaat, d.h. im Staat aus dem versendet wird, erfolgt. Voraussetzung ist, dass die Unternehmerin/der Unternehmer über keine Betriebsstätte in einem anderen EU-Mitgliedstaat verfügt und in anderen EU-Mitgliedstaaten innergemeinschaftliche Versandhandelsumsätze und Dienstleistungen von insgesamt maximal 10.000 Euro tätigt. Auf die Anwendung dieser Vereinfachungsregelung kann verzichtet werden."

Und sonst eigentlich auch überall..
https://blog.steuerberaten.de/steuerber ... 10000_Euro
"Die Warenverkäufe in das EU-Ausland an Privatpersonen sowie die elektronischen Dienstleistungen an Privatpersonen sind somit zusammenzurechnen."

Grüße
Der Dingens

bauti
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 721
Registriert: 21. Dez 2014 15:48
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Wegfall individuelle Lieferschwellen ab 1.7. - Verkauf in die EU

Beitrag von bauti » 20. Nov 2020 21:14

Mist, ich hab gehofft der Schwachsinn wird noch ein paar Jahre verschoben. Das macht wiedrr msl für uns kleine Händler alles komplizierter.

Alleine der Mehraufwand in der Buchhaltung mit 27 Konten für die Erträge, welche dann alle an die finanz gemeldet werden müssen...

Benutzeravatar
Woody-HH
Beiträge: 2056
Registriert: 29. Mär 2010 19:14
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal

Re: Wegfall individuelle Lieferschwellen ab 1.7. - Verkauf in die EU

Beitrag von Woody-HH » 20. Nov 2020 21:37

Dingens hat geschrieben:
20. Nov 2020 14:27
Woody-HH hat geschrieben:
20. Nov 2020 14:26
Woran soll ich denn im Shop vor der Kaufabwicklung die anzuzeigende MwSt. festmachen? Über eine Vorschaltseite bei jedem Shop-Aufruf die Auswahl des Lieferlandes erzwingen???
Ich denke auch, dass der Hinweis inkl. Mwst reicht. In D reicht der auf jeden Fall.
https://www.it-recht-kanzlei.de/viewNew ... schnitt_23
Grüße
Der Dingens
Ich hab mich unklar ausgedrückt. Nicht der MwSt.-Satz, sondern der Preis macht mir Sorge, incl. MwSt. kann ein Artikel je nach Land 2163,00 Euro kosten oder auch 2347,90. Die Differenz werde ich bestimmt nicht selbst tragen, also muss ich eine Seite mit Abfrage des Lieferlands vorschalten damit ich den richtigen Preis anzeige.

Benutzeravatar
3S.tax
PLUS-Mitglied
PLUS-Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 21. Aug 2020 15:40
Land: Deutschland
Firmenname: 3S.tax Steuerberatung
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Wegfall individuelle Lieferschwellen ab 1.7. - Verkauf in die EU

Beitrag von 3S.tax » 23. Nov 2020 11:54

Dingens hat geschrieben:
20. Nov 2020 13:09
Moin
Mein Steuerberater wies mich gerade darauf hin:
Hinweis: Ab 2021 erfolgt eine grundlegende Umstellung auf das Bestimmungslandprinzip

Ab 1. Juli 2021 wird die Lieferschwelle abgeschafft, damit sind ab diesem Zeitpunkt innergemeinschaftliche Versandhandelsumsätze grundsätzlich im Bestimmungsland zu versteuern. Die in anderen EU-Mitgliedstaaten zu entrichtende Umsatzsteuer auf innergemeinschaftliche Versandhandelsumsätze kann über den EU-One-Stop Shop (EU-OSS) in nur einem EU-Mitgliedstaat erklärt werden.
Für Umsätze von Kleinstunternehmern besteht dazu ab 1. Juli 2021 eine Vereinfachung, nach der die Besteuerung von innergemeinschaftlichen Versandhandelsumsätzen im Ansässigkeitsstaat, d.h. im Staat aus dem versendet wird, erfolgt. Voraussetzung ist, dass die Unternehmerin/der Unternehmer über keine Betriebsstätte in einem anderen EU-Mitgliedstaat verfügt und in anderen EU-Mitgliedstaaten innergemeinschaftliche Versandhandelsumsätze und Dienstleistungen von insgesamt maximal 10.000 Euro tätigt. Auf die Anwendung dieser Vereinfachungsregelung kann verzichtet werden.

Ich liege allerdings übe den 10.000€ und habe keinerlei Ahnung, wie ich das praktikabel umsetzen soll? Die Shopsoftware müsste pro Land die korrekte Umsatzsteuer anzeigen, und auf der Rechnung die landestypische Umsatzsteuer ausgedruckt werden. Dann alles über den OSS abführen? Wie kann man als normaler kleiner Shop sowas umsetzen?
Danke
Der Dingens
Hallo zusammen,

grundsätzlich hatten wir die Diskussion zum OSS schon im folgenden Thread. Da wird bestimmt die ein oder andere Frage beantwortet :)
buchhaltung-steuern-finanzamt-lohnabrec ... 6-s20.html

Eine kleine Zusammenfassung gibt es auch hier:
https://www.3s.tax/de/blog/e-commerce/o ... r-richtig/

Beste Grüße
---
Bitte beachten Sie, dass die vorstehenden Informationen nur dem Zweck der allgemeinen Information dienen, ausschließlich die Rechtslage zum Zeitpunkt der Veröffentlichung darstellen und eine Steuer- und/oder Rechtsberatung im Einzelfall nicht ersetzen können.
---
https://www.3S.tax/de/impressum/

Antworten

Zurück zu „Buchhaltung / Steuern / Finanzamt / Lohnabrechnungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste